Fachartikel

Nachhaltiges Drucken im Büro

Klimawandel und Ressourcenknappheit gehören zu den Topthemen dieser Zeit. Damit Nachhaltigkeit jedoch auch ein festes Standbein in der Arbeitswelt erhält, braucht es mehr als nur Strategien wie "Weniger ist mehr" oder "Erst denken, dann drucken". Unser Fachartikel zeigt auf, wie es umweltfreundliche Updates für technische Geräte erlauben, mit kleinen Schritten an der Rettung des Planeten mitzuwirken und wie sich der Druckvorgang insgesamt grüner gestalten lässt.
Grüner Drucken – mit den richtigen Entscheidungen sorgen Sie für mehr Nachhaltigkeit.
Aktuell geht ein Wandel durch die deutsche Bürobranche. Home Office, mobiles Arbeiten oder Remote Work entwickeln sich zu einem entscheidenden Einflussfaktor. Einige Konstanten bleiben jedoch auch im Zuge solch großer Veränderungen bestehen und dazu gehören unter anderem Drucker. Als eins der am wenigsten beachteten und trotzdem meistbenutzten Geräte gehören sie zur Grundausstattung eines jeden Büros. Ohne Drucker und das benötigte Papier scheint ein effizienter Büroalltag oft kaum vorstellbar.

Der weltweit hohe Verbrauch an Papier aber hat gravierende Auswirkungen auf die Umwelt und manche Kopierer stoßen selbst gesundheitsschädliche Stoffe aus. Es gilt also in Bezug auf Drucker nicht nur nachzudenken, ob ein einzelner Ausdruck wirklich notwendig ist, sondern sich auch um die zugehörige Infrastruktur wie Drucker, Tinten oder Papier zu kümmern. Schon mit einigen großen und kleinen Schritten können IT-Verantwortliche hier entscheidende Meilensteine für mehr Nachhaltigkeit im Unternehmen erreichen.

Neu kaufen bringt oft Ersparnis
Drucken erweist sich besonders momentan noch als ein unverzichtbarer Teil des Arbeitslebens und scheint dabei weit davon entfernt, in die ewigen Jagdgründe einzugehen. Statt also das Konzept an sich abschaffen zu wollen, sollten Unternehmen lieber an anderer Stelle eingreifen und daran arbeiten, die Praxis selbst nachhaltiger zu gestalten. "Green Office" gewinnt aus diesem Grund als Konzept immer mehr Anhänger. Gerade in Zeiten des Klimawandels bietet es durch das Vereinen von umweltschützenden und ressourcenschonenden Maßnahmen einen guten Leitfaden bei der nachhaltigen Gestaltung von Büroräumen.

Neben klassischen Sparmaßnahmen beim Papier können auch die Druckgeräte selbst einen entscheidenden Beitrag zur Wende leisten. Viele Unternehmen versuchen beispielsweise Geld zu sparen, indem sie veraltete Geräte so lange wie möglich weiter nutzen. Bei vielen der Altgeräte handelt es sich jedoch um längst überholte Drucker, die dadurch sogar den unternehmensinternen Verbrauch in Bezug auf Strom oder Tinte erhöhen und somit kaum eine Ersparnis bieten. Durch den Erwerb eines neuen Modells können Verantwortliche Energie, Müll oder sogar Kohlenstoffdioxid einsparen.
Tintenstrahl gegen Laser
Mit einer riesigen Auswahl an Geräten und Herstellern scheint die Entscheidung für das passende Modell schwierig. Im ersten Moment stellt sich zumeist die Wahl zwischen einem Laser- oder einem Tintenstrahldrucker. Während erstere zwar recht schnell drucken und gerade bei Texten eine gute Qualität liefern, versagen ihre Fähigkeiten jedoch oft bei Fotos beziehungsweise Bildern. Hohe Anschaffungs-, Energie- und Tonerkosten sorgen zudem für eine eher schlechte Ausgangslage.

Laserdrucker stehen zudem immer wieder in der Kritik, da sie schädliche Giftstoffe wie Feinstaub, Ozongase oder Tonerpartikel an ihre Umgebung abgeben. Circa ein Gramm Kohlenstoffdioxid entsteht pro gedruckte Seite bei einem solchen Modell. Dies kann bei längerem Kontakt zu Müdigkeit oder gereizten Augen führen und auch eine mögliche Krebsgefahr konnten Ärzte aufgrund von fehlenden Langzeitstudien bisher noch nicht komplett ausschließen.

Tintenstrahldrucker haben im Gegenzug in den letzten Jahren stark aufgeholt. Für Ausdrucke brauchen sie meist kaum längerer als ihre gesundheitsschädlichen Kollegen. Gleichzeitig erweisen sie sich als emissionsfrei, bieten eine hohe Qualität bei Farb- beziehungsweise Bilddrucken und punkten durch einen relativ geringen Energieverbrauch. Somit zeigt sich, dass es sich in der Regel für Büros als sinnvoller herausgestellt, einen Tintenstrahl-Multifunktionsdrucker anzuschaffen.

Seite 2: Stellschrauben bei den Druckereinstellungen


Seite 1 von 2 Nächste Seite >>
14.12.2022/ln/Tanja Schmidt, Geschäftsführerin der igreeen solution GmbH

Nachrichten

Tunnelbauer [30.01.2023]

WatchGuard bietet mit der Firebox NV5 eine VPN-Gateway-Appliance im Tabletop-Format an. Sie stellt Administratoren zentralisierte Security- und Protokollierungsfunktionalitäten zur Verfügung und wurde speziell zur Unterstützung von Remote-VPN-Verbindungen zu einer virtuellen oder physischen Firebox entwickelt. [mehr]

DE-CIX: Datenverkehr legt deutlich zu [16.01.2023]

Der Internetknoten-Betreiber DE-CIX verzeichnete im Jahr 2022 erneut einen deutlichen Anstieg des Datenverkehrs. Über die weltweiten Internetknoten wurden laut Messung des Betreibers im vergangenen Jahr mehr als 48 Exabyte (EByte) an Daten ausgetauscht. 2021 lag der gesamte gemessene Durchsatz noch bei 38 EByte – eine Steigerung innerhalb eines Jahres um über 25 Prozent. [mehr]

Endlich 6 GHz [2.12.2022]

Tipps & Tools

Risiken und Kosten von Rechenzentren verringern [19.01.2023]

Rechenzentren werden geplant, gebaut, in Betrieb genommen und dann viele Jahre lang mehr oder minder unverändert genutzt. Doch die Anforderungen der betreibenden Unternehmen, die technologischen Möglichkeiten und die gesetzlichen Rahmenbedingungen ändern sich im Laufe der Zeit teilweise erheblich. Um hier böse Überraschungen zu verhindern, Kosten zu sparen und Risiken zu vermeiden, ist es notwendig, Defizite in Bestandsrechenzentren zu entfernen und Optimierungspotenziale zu nutzen. [mehr]

2023: Künstliche Intelligenz gehört zum Alltag [17.01.2023]

Künstliche Intelligenz hat längst den Weg aus den Entwicklungsabteilungen der Unternehmen herausgefunden. In so gut wie allen Bereichen findet die Technologie ihren Einsatz. Egal ob Produkte oder Prozesse – KI erkennt die Muster, zieht logische Schlüsse, trifft Entscheidungen und stellt Prognosen auf. Ein Ausblick des IT-Dienstleisters und Beratungsunternehmens Lufthansa Industry Solutions auf das KI-Jahr 2023 in fünf Thesen. [mehr]

Anzeigen