Meldung

Download der Woche: Druckkostenrechner 2.0

Druckerhersteller verfahren in der Regel nach dem Gillette-Prinzip: Das Produkt selbst ist günstig, immer wieder anfallende Verbrauchsmaterialien dafür aber umso teuer. Wenn Sie im Dschungel der Printer-Fabrikate den Überblick zu behalten und dabei auch die Druckkosten pro Seite gegenüber stellen wollen, sollten Sie einen Blick auf den 'Druckkostenrechner 2.0' werfen. Die kostenlose Software macht die Gesamtkosten unterschiedlicher Modelle vergleichbar. Dabei zeigt sich nicht selten, dass ein vermeintlich günstiges Einstiegsmodell am Ende oft teurer kommt als ein Gerät aus der Mittelklasse.
In einer übersichtlichen Aufstellung zu den Verbrauchsmaterialien ermittelt "Druckkostenrechner 2.0" die Langzeitkosten verschiedener Modelle.
Zunächst teilen Sie "Druckkostenrechner 2.0" [1] mit, welche technischen Merkmale Ihr Wunschdrucker haben soll. Dabei können Sie sich auch auf bestimmte Hersteller beschränken. Mögliche Kandidaten übernehmen Sie dann in eine Vergleichsliste, die neben dem Kaufpreis auch die zu erwartenden Druckkosten pro Seite beinhaltet. Außerdem zeigt das Tool sämtliche Verbrauchsmaterialien und deren Preis an und erlaubt auf Wunsch deren Nachbestellung. Wenn Sie das Programm nicht installieren wollen, können Sie auf den Seiten der Tonerzentrale.de auch eine Online-Version nutzen.

14.07.2015/ln

Nachrichten

Vereinfachte Maschinen-Analyse [2.11.2018]

genua präsentiert das Industrial Gateway GS.Gate, das jetzt über eine Management Station zentral administriert werden kann. So lassen sich viele Gateways über eine Bedienoberfläche verwalten, Konfigurationen und Updates im gesamten Netzwerk mit wenigen Mausklicks aufspielen. [mehr]

Digitalisierung von Maschinendaten testen [26.10.2018]

Endian bietet ein Proof-of-Concept (PoC)-Kit, um Maschinendaten zu extrahieren und zu visualisieren. Damit können Unternehmen auf Basis ihrer eigenen Daten entscheiden, wie sie Big-Data-Modelle für sich nutzen wollen. Mit dem PoC-Kit lassen sich unterschiedliche Einsatzzwecke abklopfen wie für Predictive Maintenance, Machine Learning oder Supportunterstützung mit Alarmen. [mehr]

Fachartikel

WLAN im 802.11ax-Standard [14.11.2018]

Die Nachfrage nach öffentlichem WLAN ist immens. Egal wann, egal wo: Jeder Einzelne will immer und überall brandbreitenstarkes Internet nutzen. In ultradichten Umgebungen wie Stadien oder Transitknotenpunkten kommt es allerdings oftmals zu Performanceproblemen, da die aktuelle WLAN-Technik der Nachfrage nicht mehr gewachsen ist. 802.11ax soll die Lösung sein und Herausforderungen bewältigen, die in der Vergangenheit die WLAN-Nutzererfahrungen beeinträchtigt haben. [mehr]

Buchbesprechung

Praxisbuch IT-Dokumentation

von Manuela und Georg Reiss

Anzeigen