Meldung

Download der Woche: Druckkostenrechner 2.0

Druckerhersteller verfahren in der Regel nach dem Gillette-Prinzip: Das Produkt selbst ist günstig, immer wieder anfallende Verbrauchsmaterialien dafür aber umso teuer. Wenn Sie im Dschungel der Printer-Fabrikate den Überblick zu behalten und dabei auch die Druckkosten pro Seite gegenüber stellen wollen, sollten Sie einen Blick auf den 'Druckkostenrechner 2.0' werfen. Die kostenlose Software macht die Gesamtkosten unterschiedlicher Modelle vergleichbar. Dabei zeigt sich nicht selten, dass ein vermeintlich günstiges Einstiegsmodell am Ende oft teurer kommt als ein Gerät aus der Mittelklasse.
In einer übersichtlichen Aufstellung zu den Verbrauchsmaterialien ermittelt "Druckkostenrechner 2.0" die Langzeitkosten verschiedener Modelle.
Zunächst teilen Sie "Druckkostenrechner 2.0" [1] mit, welche technischen Merkmale Ihr Wunschdrucker haben soll. Dabei können Sie sich auch auf bestimmte Hersteller beschränken. Mögliche Kandidaten übernehmen Sie dann in eine Vergleichsliste, die neben dem Kaufpreis auch die zu erwartenden Druckkosten pro Seite beinhaltet. Außerdem zeigt das Tool sämtliche Verbrauchsmaterialien und deren Preis an und erlaubt auf Wunsch deren Nachbestellung. Wenn Sie das Programm nicht installieren wollen, können Sie auf den Seiten der Tonerzentrale.de auch eine Online-Version nutzen.

14.07.2015/ln

Nachrichten

Webinar: Ist das Netzwerk bereit fürs Home Office? [23.03.2020]

Die plötzliche und massenhafte Migration der Mitarbeiter ins Home Office fordert IT-Verantwortliche besonders heraus. Neben organisatorischen Fragen gilt es dabei auch die Leistungsfähigkeit der eigenen IT-Infrastruktur im Blick zu haben. Ein Webinar von NetBrain gibt am 26. März Hinweise, wie das Netzwerk in Sachen Performance und Sicherheit mitspielen muss. [mehr]

Viele Tunnel ins Unternehmen [19.02.2020]

LANCOM Systems baut mit dem LANCOM ISG-8000 sein Central-Site-VPN-Gateway-Portfolio aus. Das "Integrated Services Gateway" soll eine sichere, skalierbare Grundlage für große und sehr große Multi-Service-IP-Netzwerke bilden und bindet bis zu 3000 Standorte über IPSec-VPN an. [mehr]

Fachartikel

Public Cloud und Colocation – die Mischung macht's [11.03.2020]

Kostengünstige Infrastrukturservices aus der Public Cloud beziehen und gleichzeitig auf einer angemieteten Datacenter-Fläche eigene Server betreiben: Hybride Infrastrukturen bestimmen den IT-Alltag vieler Mittelständler und die Nachfrage nach Colocation-Flächen steigt kontinuierlich. Warum sich ein solcher Mix lohnen kann und wie sich dieser mit recht wenig Aufwand verwalten lässt, erklärt dieser Fachartikel. Dabei gehen wir auch auf die Rolle von OpenStack und automatisierten Container-Architekturen ein. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen