Meldung

EC2-Instanzen mit AWS Systems Manager verwalten

Für kleinere Administrationsaufgaben auf Amazon-EC2-Instanzen nutzen viele IT-Verantwortliche einen Bastion/Jump-Host. Mit wachsender Nutzung von AWS und entsprechend vielen Instanzen gerät die manuelle Administration aber recht schnell unübersichtlich und aufwändig. An dieser Stelle kann es sinnvoll sein, den Zugriff auf EC2-Instanten mit dem 'AWS Systems Manager' abzuhandeln.
AWS Systems Manager zentralisiert alle relevanten operativen Daten, sodass Sie Ihre Infrastruktur-Compliance und -Performance immer im Blick haben.
Der "AWS Systems Manager" (SSM) [1] kann dabei helfen, den Zugriff auf größere Flotten von EC2-Instanzen zu vereinfachen. Dabei bietet er darüber hinaus Möglichkeiten für das Monitoring und die Automatisierung von Administrationsaufgaben. Mit SSM konfigurieren Sie über die AWS-Konsole oder über Skript gesteuert Aktionen, die zeitgeplant oder manuell gestartet werden und automatisch ablaufen. Dabei verifiziert SSM die jeweiligen Aktionen, schickt sie an die betroffenen Hosts und führt sie dort über einen SSM-Agenten aus, der auf jedem Host installiert ist.

Der Status der automatisierten Aktionen lässt sich ebenfalls über den SSM-Agenten überwachen und steht Ihnen zusammen mit anderen operativen Daten in einer einheitlichen Konsole zur Verfügung. Damit lassen sich ohne großen Aufwand Ressourcen wie EC2-Instanzen, S3-Buckets und RDS-Instanzen nach Anwendungen gruppieren, operative Daten zur Überwachung und Fehlerbehebung anzeigen sowie Maßnahmen für gruppierte Ressourcen ergreifen.

Um SSM nutzen zu können, benötigt Ihr AWS User die entsprechenden IAM-Berechtigungen, die Sie in der AWS-SSM-Dokumentation finden. Damit EC2-Instanzen die richtigen Berechtigungen erhalten, um mit SSM interagieren zu können, müssen Sie darüber hinaus ein entsprechendes Instance-Profile konfigurieren. Die Schritte dafür finden Sie ebenfalls in einer AWS-Anleitung [2]. Schließlich installieren Sie den SSM-Agenten auf sämtlichen Amazon-EC2-Instanzen, die Sie künftig über den AWS Systems Manager administrieren möchten. Es werden sowohl Windows- als auch Linux-Instanzen unterstützt.

Bei hybriden Umgebungen, in denen Sie sowohl Ressourcen in der Cloud als auch in Ihrem Rechenzentrum administrieren, können Sie ebenfalls SSM nutzen. Dazu müssen Sie eine IAM-Service-Rolle erzeugen, die als Authentifizierungsbrücke zwischen SSM und Ihren Rechnern in der lokalen Umgebung agiert. Mit dieser Rolle erzeugen Sie pro Host eine Managed Instance Activation, die effektiv einem Usernamen/Passwort entspricht, mit dem sich Ihre lokalen Hosts gegenüber dem AWS Systems Manager authentifizieren können. Danach können Sie den SSM-Agenten auf Rechnern und virtuellen Maschinen in Ihrer lokalen Umgebung installieren und in die automatisierten Admin-Prozesse einbeziehen.
19.08.2018/ln

Nachrichten

Anschlussfreudig mit IoT-Eignung [20.08.2019]

LANCOM baut sein WLAN-Portfolio um einen Enterprise Access Point für den Parallelbetrieb verschiedenster Funktechnologien aus. Der "LANCOM LN-1700UE" kombiniert GBit-WLAN mit Wireless ePaper-Unterstützung und USB und ist ab sofort für rund 900 Euro verfügbar. [mehr]

Netzwerkverkehr in der Übersicht [8.08.2019]

Mit dem neuen Firmware-Release 2.4.0 erweitert Allegro Packets den Funktionsumfang seines "Allegro Network Multimeter" um eine Reihe zusätzlicher Analysemodule. Eine Neuerung stellt die Unterstützung von ERSPAN dar, das unter anderem von Cisco- und vSphere-Switches verwendete Spiegelungsprotokoll, das auf IP und GRE aufbaut und sich auch über ein WAN routen lässt. [mehr]

Fachartikel

Mögliche Fehler beim Aufsetzen eines SD-WAN [14.08.2019]

SD-WAN-Strukturen lösen zunehmend herkömmliche WAN-Architekturen ab. Bei der Umstellung kann es aber zu Hindernissen kommen, wenn die Verantwortlichen sich vorab nicht eingehend genug mit den Anforderungen im eigenen Unternehmen auseinandergesetzt haben. Dieser Beitrag macht deutlich, wie wichtig es ist, die Kompatibilität mit Legacy-Systemen, Sicherheitsaspekte und die Frage nach dem operativen Betrieb frühzeitig zu prüfen, um später unangenehme Überraschungen zu vermeiden. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen