Meldung

Tipps für den planvollen Blockchain-Einsatz

Die Blockchain, die für Transaktionen keinen Marktplatz oder Mittler mehr voraussetzt, elektrisiert derzeit die Wirtschaft. Unternehmen aller Branchen überlegen, welche Chancen die Technologie, die bisher meist mit dem Internet-Zahlungsmittel Bitcoin in Verbindung gebracht wurde, für sie hat. 10 Tipps, die Unternehmen bei der Einführung der Technologie beachten sollten.
Blockchain-Projekte haben mehr Aussicht auf Erfolg, wenn sie sinnvoll eingeführt werden.
Derzeit scheint kaum ein Anwendungsfall nicht geeignet für die Blockchain. Das Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen BTC Business Technology Consulting AG [1] verfolgt und diskutiert neben anderen Branchenteilnehmern die Entwicklung der "Distributed Ledger Technology" und gibt 10 Tipps für deren Einführung im Unternehmen.

1. Werden Sie sich über Ihr Ziel klar. Derzeit ist zu beobachten, dass Firmen ein Ziel oft sehr diffus formulieren: "Wir wollen etwas mit der Blockchain machen", heißt es. Damit landet ein Projekt jedoch im blinden Aktionismus. Die Frage könnte lauten: Warum wollen wir uns mit der Blockchain-Technologie beschäftigen? Mit einem klaren Ziel, das etwa "Wissensaufbau" heißt, ist schon viel gewonnen.

2. Suchen Sie die Unterstützung durch einen Business-Tech-Generalisten. Im Frühstadium ist es empfehlenswert, die Thematik durch die Business-Brille zu betrachten: Was könnte ein neues Geschäftsmodell auf Basis der neuen Technologie für die Geschäftsprozesse bedeuten?

3. Holen Sie sich Wissen und Umsetzungs-Know-how von Blockchain-Tech-Experten ins Unternehmen. Denn in einem Projekt mit der neuen "Vertrauens-Plattform", wie die Blockchain auch genannt wird, kommt man sehr schnell in das Stadium, Codes zu schreiben. Voraussetzung dafür ist, dass im Betrieb auch die Entwickler und Experten zur Verfügung stehen, die Architektur und Sprache der Blockchain-Technologie kennen und in der Lage sind, sie anzuwenden.

4. Gehen Sie intern mit dem Thema "hausieren"! Die Erfahrung zeigt, dass die Verantwortlichen des Unternehmens oft nicht wissen, dass sie Blockchain-Experten an Bord haben. Doch Bitcoins bestehen seit rund acht Jahren und mancher Mitarbeiter hat sich bereits damit befasst. Deshalb empfiehlt es sich, in den internen sozialen Netzwerken nach den bisher unsichtbaren Expertinnen und Experten zu suchen.

5. Vernetzen Sie sich mit anderen Unternehmen und Interessierten, um voneinander zu lernen und zum Beispiel gemeinsame Pilotierungen anzugehen. Dadurch schnellt die gemeinsame Lernkurve rasch in die Höhe. Branchenübergreifende Hackathons in Frankfurt und Berlin, in denen es keine Geheimnisse gab, zeigen, welche großen Vorteile solche Meetups [2] haben.

6. Experimentieren Sie für sich selbst mit der Technologie, um spielerisch die Mechanismen kennenzulernen. Nutzen Sie zum Beispiel Wallets, erwerben Sie verschiedene Coins oder nehmen Sie an Initial-Coin-Offerings (ICO) teil. Dies ist natürlich mit unmittelbaren finanziellen Risiken verbunden.

7. Lesen Sie Whitepaper, die von Blockchain-Projekten berichten. Sie enthalten oft die technische Dokumentation, demonstrieren wie der Algorithmus funktioniert und geben eine Vorstellung davon, wie und ob die Technologie in einem bestimmten Fall funktioniert.

8. Lesen Sie die Blogs und Twitter-Accounts der Top-Entwickler wie etwa von Dr. Gavin Wood, Stephan Tual, Dr. Carsten Stöcker, Vitalik Buterin, Andreas Antonopoulos und vielen mehr. Diese Insider teilen in ihren Posts und Kommentaren so viel Wissen und Erfahrungen mit, dass sich die Community praktisch in Echtzeit up to date halten kann.

9. Nennen Sie Ihr Projekt im Unternehmen nicht Blockchain-Projekt – auch wenn mit dem Stichwort für Sie persönlich das Thema klar umrissen ist. Denn mit dem Begriff Blockchain ist nur die Technologie gemeint. Es geht aber um ihren Nutzen, bzw. die Anwendung. Simon Bartmann von BTC macht einen treffenden Vergleich: "Wenn ich eine App schreibe, nenne ich sie ja auch nicht Java- oder HTML-Projekt, sondern stelle den Nutzen in den Vordergrund."

10. Vergessen Sie nicht, dass die Revolution der Blockchain im "dezentralen Vertrauen" liegt. Die dezentrale sichere Kommunikation ohne Mittler ist eine Chance, einen Prozess sehr effizient zu gestalten und zugleich das Vertrauen in die Transaktion im Internet zu erhöhen. Daraus ziehen alle einen Gewinn.
20.10.2017/dr

Tipps & Tools

Vorschau Januar 2020: LAN, WAN & SDN [16.12.2019]

Die Netzwerkinfrastruktur gehört wahrscheinlich nicht zu den heißesten Themen im IT-Bereich, nimmt jedoch einen enormen Stellenwert für Administratoren ein. Denn ohne stabile Grundlage kommt es schnell zu Engpässen im Datendurchsatz und Ausfällen von Applikationen. IT-Administrator startet das neue Jahr deshalb mit dem Schwerpunkt "LAN, WAN & SDN". Darin zeigen wir unter anderem, wie Sie Netzwerkgeräte mit rConfig, Jinja2 und Netdisco verwalten. Außerdem lesen Sie, wie Sie Anmeldungen mit dem Microsoft Network Policy Server unter Kontrolle behalten. In den Tests werfen wir einen Blick auf die NetBrain Integrated Edition 8.0. [mehr]

Fernzugriff auf PRTG Core Server [24.11.2019]

PRTG Network Monitor wird in vielen Unternehmen für das Monitoring der IT-Infrastruktur verwendet. Nicht selten kommt die Frage auf, wie der Zugriff auf den PRTG Core Server auch von außerhalb des Unternehmensnetzwerks möglich ist. Was der Admin hier beachten muss und welche Vorkehrungen wichtig sind, um Zugriffe durch unautorisierte Dritte zu verhindern, zeigt dieser Tipp. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: 10 Tipps fürs IoT-Management: Behalten Sie Ihr wachsendes IoT-Netzwerk im Griff [1.04.2020]

Seit ein paar Jahren wächst der Bereich an Internet-of-Things-Technologien (IoT) exponentiell an und es sieht nicht danach aus, dass sich dieser Trend in Zukunft verlangsamt. Laut Strategy Analytics können wir bis 2025 mit 38 Milliarden IoT-Geräten im Netzwerk rechnen und bis 2030 sogar mit 50 Milliarden. Diese Entwicklung betrifft sowohl Endverbraucher als auch Unternehmen. Die Herausforderung besteht nun darin, IoT-Netzwerke korrekt zu verwalten. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen