Meldung

Aufgebohrtes Systemmanagement

Quest hat Version 9.0 der 'KACE Systems Management Appliance' vorgestellt. Die plattformübergreifende Endgerät- und Asset-Management-Lösung bietet laut Hersteller Verbesserungen des Workflows und der Infrastruktur. Außerdem gibt es Updates für den Service Desk, das Asset Management und die Endpoint-Kommunikation sowie neue Sicherheitsfunktionen.
KACE SMA 9.0 [1] soll es IT-Abteilungen ermöglichen, netzwerkfähige Geräte mit einer einzigen, einfach zu bedienenden Konsole zu administrieren. Die neuen Dashboards für Service Desk, Asset Management und Endpoint-Kommunikation bieten Widgets, Links und Newsfeeds an einem einzigen Ort. Zudem zeigt eine neue SysTray-Anwendung jetzt den Verbindungsstatus des Agenten für Windows und Mac an und ermöglicht einen Neustart des Agenten oder eine Zwangsinventur mit nur einem Mausklick. Darüber hinaus bietet die aktualisierte Benutzeroberfläche Möglichkeiten zur individuellen Darstellung der Arbeitsumgebung nach Präferenz des Administrators, beispielsweise für eher helle oder eher dunkle Umgebungen.

Der Software License Harvest Assistant soll es erlauben, selten genutzte Software schnell und einfach zu erkennen und zu entfernen. Die Anpassung des Softwarekatalogs ermöglicht es den Benutzern laut Hersteller, einzuschränken, welche Elemente im Bereich License Compliance als lizenzierte Software gelten (zum Beispiel .NET, Facetime, Spotify, Solitaire, vSphere Client). Es wird nur angezeigt, was das Unternehmen als wichtig erachtet. Ferner bietet die Zwei-Faktor-Authentifizierung nun eine zusätzliche Sicherheitsebene. Ein gemeinsamer Kalender sorgt für eine Gesamtübersicht auf Ereignisse wie verwaltete Installationen, Patches, Skripte und OVAL-Scans.
24.09.2018/ln

Tipps & Tools

Vorschau Januar 2020: LAN, WAN & SDN [16.12.2019]

Die Netzwerkinfrastruktur gehört wahrscheinlich nicht zu den heißesten Themen im IT-Bereich, nimmt jedoch einen enormen Stellenwert für Administratoren ein. Denn ohne stabile Grundlage kommt es schnell zu Engpässen im Datendurchsatz und Ausfällen von Applikationen. IT-Administrator startet das neue Jahr deshalb mit dem Schwerpunkt "LAN, WAN & SDN". Darin zeigen wir unter anderem, wie Sie Netzwerkgeräte mit rConfig, Jinja2 und Netdisco verwalten. Außerdem lesen Sie, wie Sie Anmeldungen mit dem Microsoft Network Policy Server unter Kontrolle behalten. In den Tests werfen wir einen Blick auf die NetBrain Integrated Edition 8.0. [mehr]

Fernzugriff auf PRTG Core Server [24.11.2019]

PRTG Network Monitor wird in vielen Unternehmen für das Monitoring der IT-Infrastruktur verwendet. Nicht selten kommt die Frage auf, wie der Zugriff auf den PRTG Core Server auch von außerhalb des Unternehmensnetzwerks möglich ist. Was der Admin hier beachten muss und welche Vorkehrungen wichtig sind, um Zugriffe durch unautorisierte Dritte zu verhindern, zeigt dieser Tipp. [mehr]

Fachartikel

Monitoring in der Multicloud [4.12.2019]

Unternehmen kommen häufig nicht mehr mit einer einzigen Cloudumgebung aus, sondern entscheiden sich vermehrt für eine Multicloud-Strategie. Der Nachteil der Multicloud ist jedoch, dass die Komplexität der IT-Infrastruktur dadurch erheblich steigt. Abhilfe kann hier ein proaktives und plattformübergreifendes Monitoring der Infrastruktur und aller Applikationen schaffen. Der Beitrag stellt dar, warum das Monitoring in der Cloud besonders von der Kombination von AIOps und einem intelligenten, zentralen Nervensystem für die IT profitiert. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen