Meldung

Präzise Netzwerkmessungen

Allegro Packtet kündigt die neuen Appliances der 3500 / 5500-Serie an. Die Hardware-Plattformen sind für Analyse, Monitoring, Überprüfung und Fehlersuche von 1 bis 100 GBit-Verbindungen ausgelegt. Die Systeme sind für hohe Aufzeichnungs-, Analyse- und Speicherraten konzipiert und erlauben die Überprüfung von 800.000 IP-Adressen und 256 Millionen Verbindungen.
Die Serie Allegro 3500 / 5500 soll sich durch eine präzise Datenanalyse in GBit-Netzen auszeichnen.
Aus diesem Grund eignen sich die Allegro Plattformen [1] für den Einsatz in großen Rechenzentren, Core-Netzwerken und in den ISP-Infrastrukturen. Die 3500 / 5500 Serie liefert Echtzeitstatistiken und selektive Paketfilterung über die Layer 2 bis 7 in Echtzeit und im Historienmodus. Das Webinterface bietet sowohl umfassende Übersichten als auch detaillierte Statistiken (etwa IP-, MAC-Adressen, VLANs, QoS, L7-Protokolle und Voice over IP).

Die Hardware-Plattform ermöglicht die Erfassung aller Daten mit millisekundengenauen Zeitstempeln. Die Allegro 3500 / 5500-Reihe ist mit einer Back-in-Time-Funktion ausgestattet und ermöglicht die präzise Selektion der aufgezeichneten Informationen. Diese lassen sich mit einem einfachen Klick als Browser-Download als Pcaps extrahieren. Zusätzlich lassen sich selektierte Daten auch wieder ins Netz – zum Nachstellen bestimmter Ereignisse beziehungsweise Sicherheitsvorfälle – individuell einspielen.

Die Serie verfügt ferner über mehrere Erweiterungen für zusätzliche Anschlüsse und Speicheroptionen. Die duale QSFP28-Option ermöglicht die Überprüfung von bis zu 60 GBit/s Echtzeitverkehr in 100-GBit-Umgebungen. Alternativ kann die Anzahl der Ports auf bis zu 20 erhöht werden, auswählbar aus 1, 2,5, 5, 10, 25 oder 40 GbE Cu / SFP+ / QSFP-Ports.

Die Speichergröße zur Verarbeitung der historischen Daten in der In-Memory-Datenbank beträgt in der Basisversion 96 beziehungsweise 192 GByte und lässt sich bis zu 1536 GByte ausbauen. Der Ringpuffer zur Aufzeichnung des Verkehrs eines Links beziehungsweise des ausgewählten Datenverkehrs ermöglicht die Extraktion von historischen Paketen. Der Ringpuffer lässt sich dynamisch auf bis zu 360 TByte ausbauen.
12.10.2018/dr

Tipps & Tools

Dunkles Farbschema für PRTG [31.03.2019]

In letzter Zeit ist in vielen Applikationen der 'Dark Mode' wieder populär geworden. Beispielsweise bietet Windows 10 seit der Version 1809 an, den Standard-App-Modus auf 'dunkel' zu stellen. Wer PRTG zur Überwachung der unternehmensweiten IT-Infrastruktur nutzt, hat sich vielleicht schon gefragt, ob es auch dort die Möglichkeit gibt, den Farbmodus zu verändern. Die Antwort lautet: Ja. [mehr]

Auf Bibliotheken basierende PRTG-Benachrichtigungen einrichten [10.03.2019]

Um die Leistungsreserven von Servern im Auge zu behalten, erhalten Admins bei der Nutzung von PRTG Network Monitor Benachrichtigungen, sobald die CPU-Last einen gewissen Prozentsatz übersteigt. Die Einrichtung dieser Meldungen über die Kanal-Grenzwerte des Sensors ist vergleichsweise umständlich und auch nicht hundertprozentig zielführend und in der Praxis verursacht diese Methode eine sehr hohe Anzahl von Alarmen. Aus diesem Grund sollten Sie auf eine intelligentere Benachrichtigungsmethode zurückgreifen. [mehr]

Fachartikel

IAIT-Test: Pulse Policy Secure von PulseSecure [22.04.2019]

Mit Pulse Policy Secure bietet PulseSecure ein Network Access Control-Produkt an, das genau steuert, wer beziehungsweise was wann auf ein Netzwerk zugreifen kann. Gleichzeitig behält die Lösung das Netz im Blick und ermöglicht so eine unternehmensweite Visibility sowie das Auditing und Monitoring der Netzwerkkomponenten. Das Produkt konnte sich im Testlabor beweisen. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen