Meldung

Mirth Connect mit PRTG überwachen

In vielen Kliniken überwacht der Kommunikationsserver NextGen (Mirth) Connect verschiedene Verbindungen und Schnittstellen zwischen eHealth-Applikationen. Da dort sensible Daten ausgetauscht werden und eine höchstmögliche Systemverfügbarkeit vorausgesetzt wird, sollte das System seinerseits möglichst detailliert überwacht werden. Für Nutzer von PRTG gibt es eine Möglichkeit, System- und Zustandsdaten aus Mirth nach PRTG zu übermitteln und dort zu visualisieren.
Die Übersicht zeigt verschiedene Metriken des Mirth-Channels "from_Encounter (HL7 ADT)" an: empfangen, gesendet, gefiltert und gepuffert.
Dies funktioniert mittels eines PowerShell-Skripts, das in der PRTG Script World zum Download erhältlich ist [1]. Seit der Version 4.3 besitzt Mirth eine REST-API, die durch das Skript abgefragt wird. Dadurch können Sie zwei Arten von Sensoren in PRTG anlegen. Der "Mirth System Health Sensor" liefert Systemwerte wie CPU-Last, freien Arbeitsspeicher und freien Festplattenspeicher. Um einzelne Schnittstellen zu überwachen, wird mit dem Channel-Sensor jeweils die Anzahl an gesendeten und empfangenen sowie fehlerhaften und gepufferten Nachrichten pro Channel gemonitort.

Durch diese Sensoren ist es nun möglich, wichtige Parameter des Kommunikationsservers zu überwachen und somit einen zentralen und wichtigen Teil der medizinischen Infrastruktur in PRTG zu integrieren. Die Sensoren lassen sich auch mit einem Template erzeugen, was die Integration vereinfacht. Durch regelmäßiges Ausführen der Auto-Discovery können Sie automatisiert neu angelegte Channels von Mirth direkt in PRTG integrieren.

Durch die Kombination mit dem "Business Process Sensor" lassen sich dann auch komplette Prozesse überwachen. Der Sensor ermöglicht es, mehrere Sensoren in einem Prozess zusammenzufassen, wodurch Abhängigkeiten sichtbar werden. So können Sie etwa das Quellsystem KIS, den Kommunikationsserver sowie das Zielsystem, beispielsweise das RIS, in einem Prozess wie etwa "Anfrage Radiologie" abbilden.

Dadurch lässt sich ein ganzheitliches Monitoring einrichten, das die Hardware, Software und logische Abläufe beinhaltet. Somit ist der Nutzer in der Lage, mit einem Blick den Zustand des Prozesses sowie den Zustand aller beteiligten Systeme zu erfassen. Eine Beschreibung des Business Process Sensor finden Sie im PRTG Benutzerhandbuch unter Link-Code [2].
28.10.2018/Paessler/ln

Tipps & Tools

Vorschau Januar 2020: LAN, WAN & SDN [16.12.2019]

Die Netzwerkinfrastruktur gehört wahrscheinlich nicht zu den heißesten Themen im IT-Bereich, nimmt jedoch einen enormen Stellenwert für Administratoren ein. Denn ohne stabile Grundlage kommt es schnell zu Engpässen im Datendurchsatz und Ausfällen von Applikationen. IT-Administrator startet das neue Jahr deshalb mit dem Schwerpunkt "LAN, WAN & SDN". Darin zeigen wir unter anderem, wie Sie Netzwerkgeräte mit rConfig, Jinja2 und Netdisco verwalten. Außerdem lesen Sie, wie Sie Anmeldungen mit dem Microsoft Network Policy Server unter Kontrolle behalten. In den Tests werfen wir einen Blick auf die NetBrain Integrated Edition 8.0. [mehr]

Fernzugriff auf PRTG Core Server [24.11.2019]

PRTG Network Monitor wird in vielen Unternehmen für das Monitoring der IT-Infrastruktur verwendet. Nicht selten kommt die Frage auf, wie der Zugriff auf den PRTG Core Server auch von außerhalb des Unternehmensnetzwerks möglich ist. Was der Admin hier beachten muss und welche Vorkehrungen wichtig sind, um Zugriffe durch unautorisierte Dritte zu verhindern, zeigt dieser Tipp. [mehr]

Fachartikel

Monitoring in der Multicloud [4.12.2019]

Unternehmen kommen häufig nicht mehr mit einer einzigen Cloudumgebung aus, sondern entscheiden sich vermehrt für eine Multicloud-Strategie. Der Nachteil der Multicloud ist jedoch, dass die Komplexität der IT-Infrastruktur dadurch erheblich steigt. Abhilfe kann hier ein proaktives und plattformübergreifendes Monitoring der Infrastruktur und aller Applikationen schaffen. Der Beitrag stellt dar, warum das Monitoring in der Cloud besonders von der Kombination von AIOps und einem intelligenten, zentralen Nervensystem für die IT profitiert. [mehr]

Buchbesprechung

Handbuch Online-Shop

von Alexander Steireif, Rouven Rieker, Markus Bückle

Anzeigen