Meldung

Cloud-Verwaltung von Netzwerken

LANCOM Systems erweitert seine Management Cloud um neue Features. Das Update der Software-definierten Netzwerkumgebung macht unter anderem das auf der diesjährigen it-sa vorgestellte Security-&-Compliance-Dashboard allgemein verfügbar. Damit sollen Unternehmen Sicherheits- und Compliance-relevante Informationen in WAN, LAN und WLAN im Blick behalten.
LANCOM hat seine Cloud-Plattform erweitert.
Je komplexer ein Netzwerk, desto aufwändiger wird die Umsetzung, Überwachung und dauerhafte Sicherstellung unternehmensweiter Sicherheitsvorgaben. Diese Funktion übernimmt ab sofort das neue Security- und Compliance Dashboard in der LANCOM Management Cloud (LMC) [1]. Über das Dashboard werden die Konfigurationen aller per SDN gemanagten Router, Switches und WLAN Access Points geprüft und können bei Bedarf angepasst werden.

Lizenzen und Firmware lassen sich ebenso kontrollieren wie der Garantiestatus der Geräte. So wird beispielsweise verhindert, dass fehlende Updates oder veraltete Hardware die Sicherheit des Netzwerks gefährden. Zudem dokumentiert das Dashboard alle Zugriffsversuche von außen und zeigt ausgehende Verbindungen der Gateways. Hierdurch werden nicht autorisierte Zugriffsversuche und Verbindungen schneller erkennbar.

Zentrale Steuerung des Auto Updaters
Automatische Updates des Betriebssystems (LCOS) der über die Cloud verwalteten Geräte lassen sich zentral für alle oder individuell pro Gerät aktivieren. Der Updater unterstützt unterschiedliche Update-Vorgaben. So werden wahlweise nur Security-Updates, Wartungsupdates oder jeweils die neueste Version des LCOS automatisch eingespielt. Auch das Prüf- und Update-Intervall ist flexibel einstellbar.

Smarte Alarmierung
Die neue Alerting & Notifications-Funktion kann granular konfiguriert werden, sowohl hinsichtlich Empfängerkreis als auch Methode (E-Mail, SMS in Vorbereitung). Dies lässt sich für eine Vielzahl unterschiedlicher Alarme und Mitteilungen individuell einstellen, einschließlich der automatisierten Information über die Wiederherstellung des Soll-Zustandes („De-Alarmierung“). Intelligente Algorithmen stellen fest, welche Probleme zusammenhängen und beugen „Alarmierungs-Spam“ vor. So wird beispielsweise verhindert, dass alle Access Points und Switches eines größeren Standortes einen Alarm auslösen, wenn der zugehörige Router kurz seine Internetverbindung verloren hat.

Zeitersparnis dank Bulk-Import
In großen Szenarien kann das Anlegen von Standorten, die Zuweisung von Netzen oder das Hinzufügen neuer Geräte sehr zeitaufwändig und fehleranfällig sein. Die Vorbereitung eines großen Szenarios in einem Tabellenkalkulations-Tool spart Zeit. Zudem lassen sich die Informationen einfach per CSV-Datei in die LMC importieren.
11.12.2018/dr

Tipps & Tools

Jetzt noch buchen: Open-Source-Monitoring in Windows-Umgebungen [10.06.2019]

Auch bei den Trainings des IT-Administrator steht die Sommersaison vor der Tür: So geht es etwa Anfang Juli um "Open-Source-Monitoring in Windows-Umgebungen", denn freie Software steht hier in vielen Ausprägungen zur Verfügung. Sichern Sie sich noch heute Ihren Platz für die Veranstaltung, die in München stattfinden wird. Abonnenten buchen besonders günstig und zahlen statt 299 nur 238 Euro. [mehr]

Zentrale Kontrollinstanz für PRTG [2.06.2019]

Wenn Unternehmen zur Überwachung der Netzwerkinfrastruktur PRTG Network Monitor einsetzen, sind die Installationen oft über mehrere Standorte verteilt. Nicht selten ist sowohl die klassische On-Premises-Variante im Einsatz als auch einige Instanzen von "PRTG hosted by Paessler", die vollumfänglich in der Cloud laufen. Wer sich hier ein zentrales Tool zur Verwaltung all Installationen wünscht, muss nicht länger warten. [mehr]

Fachartikel

IT-Servicearchitektur mit offenen Technologien [19.06.2019]

Im Zeitalter der Digitalisierung sind flexible, schnell an Veränderungen anpassbare IT-Service-Prozesse eminent wichtig. IT Service Management (ITSM) heißt, Prozesse und Technologien miteinander zu integrieren und dabei Nutzerorientierung und Servicequalität zu berücksichtigen. Viele Unternehmen führen dafür eine Insellösung ein und erfahren bald, dass diese nicht mit angrenzenden Anwendungen kommunizieren kann. Die nötige Flexibilität verlangt nach offenen Technologien. Wie der Fachbeitrag zeigt, existieren die Werkzeuge dafür – sie müssen nur smart integriert werden. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen