Meldung

Cloud-Verwaltung von Netzwerken

LANCOM Systems erweitert seine Management Cloud um neue Features. Das Update der Software-definierten Netzwerkumgebung macht unter anderem das auf der diesjährigen it-sa vorgestellte Security-&-Compliance-Dashboard allgemein verfügbar. Damit sollen Unternehmen Sicherheits- und Compliance-relevante Informationen in WAN, LAN und WLAN im Blick behalten.
LANCOM hat seine Cloud-Plattform erweitert.
Je komplexer ein Netzwerk, desto aufwändiger wird die Umsetzung, Überwachung und dauerhafte Sicherstellung unternehmensweiter Sicherheitsvorgaben. Diese Funktion übernimmt ab sofort das neue Security- und Compliance Dashboard in der LANCOM Management Cloud (LMC) [1]. Über das Dashboard werden die Konfigurationen aller per SDN gemanagten Router, Switches und WLAN Access Points geprüft und können bei Bedarf angepasst werden.

Lizenzen und Firmware lassen sich ebenso kontrollieren wie der Garantiestatus der Geräte. So wird beispielsweise verhindert, dass fehlende Updates oder veraltete Hardware die Sicherheit des Netzwerks gefährden. Zudem dokumentiert das Dashboard alle Zugriffsversuche von außen und zeigt ausgehende Verbindungen der Gateways. Hierdurch werden nicht autorisierte Zugriffsversuche und Verbindungen schneller erkennbar.

Zentrale Steuerung des Auto Updaters
Automatische Updates des Betriebssystems (LCOS) der über die Cloud verwalteten Geräte lassen sich zentral für alle oder individuell pro Gerät aktivieren. Der Updater unterstützt unterschiedliche Update-Vorgaben. So werden wahlweise nur Security-Updates, Wartungsupdates oder jeweils die neueste Version des LCOS automatisch eingespielt. Auch das Prüf- und Update-Intervall ist flexibel einstellbar.

Smarte Alarmierung
Die neue Alerting & Notifications-Funktion kann granular konfiguriert werden, sowohl hinsichtlich Empfängerkreis als auch Methode (E-Mail, SMS in Vorbereitung). Dies lässt sich für eine Vielzahl unterschiedlicher Alarme und Mitteilungen individuell einstellen, einschließlich der automatisierten Information über die Wiederherstellung des Soll-Zustandes („De-Alarmierung“). Intelligente Algorithmen stellen fest, welche Probleme zusammenhängen und beugen „Alarmierungs-Spam“ vor. So wird beispielsweise verhindert, dass alle Access Points und Switches eines größeren Standortes einen Alarm auslösen, wenn der zugehörige Router kurz seine Internetverbindung verloren hat.

Zeitersparnis dank Bulk-Import
In großen Szenarien kann das Anlegen von Standorten, die Zuweisung von Netzen oder das Hinzufügen neuer Geräte sehr zeitaufwändig und fehleranfällig sein. Die Vorbereitung eines großen Szenarios in einem Tabellenkalkulations-Tool spart Zeit. Zudem lassen sich die Informationen einfach per CSV-Datei in die LMC importieren.
11.12.2018/dr

Tipps & Tools

Auf Bibliotheken basierende PRTG-Benachrichtigungen einrichten [10.03.2019]

Um die Leistungsreserven von Servern im Auge zu behalten, erhalten Admins bei der Nutzung von PRTG Network Monitor Benachrichtigungen, sobald die CPU-Last einen gewissen Prozentsatz übersteigt. Die Einrichtung dieser Meldungen über die Kanal-Grenzwerte des Sensors ist vergleichsweise umständlich und auch nicht hundertprozentig zielführend und in der Praxis verursacht diese Methode eine sehr hohe Anzahl von Alarmen. Aus diesem Grund sollten Sie auf eine intelligentere Benachrichtigungsmethode zurückgreifen. [mehr]

Jetzt buchen: AWS- und Monitoring-Trainings im April und Mai [18.02.2019]

Der Winter geht zu Ende und auch bei den Trainings des IT-Administrator steht die Frühlingssaison vor der Tür. So beschäftigen wir uns im April mit 'Amazon Web Services für KMUs', gilt es doch gerade für kleinere IT-Mannschaften, die Komplexität der von AWS angebotenen Dienste ebenso zu beherrschen wie die Integration in die lokale IT. Dass sich freie Werkzeuge in Windows-Infrastrukturen prächtig schlagen, zeigt unser neuestes Training 'Open-Source-Monitoring in Windows-Umgebungen' im Mai. Sichern Sie sich noch heute Ihren Platz in einem der Trainings, die in Hamburg und München stattfinden. [mehr]

Fachartikel

IAIT-Test: NetMotion Mobile Operational Intelligence-Plattform [13.11.2018]

Die zunehmende Nutzung mobiler Endgeräte stellt die IT-Abteilung vor neue Herausforderungen: Die Endanwender müssen nicht nur einen zuverlässigen und sicheren Weg haben, auf die IT-Ressourcen ihres Unternehmens zuzugreifen, sondern es ist auch erforderlich, dass die Leistung des Netzes sichergestellt wird. Von genauso großer Bedeutung: Das Vorhandensein einer Visibility-Lösung, die klarstellt, welche Komponenten bei wem zum Einsatz kommen und welche Nutzungstrends sich entwickeln. Abgesehen davon werden auch umfassende Werkzeuge zum Datenmanagement und zur Kostenkontrolle immer unverzichtbarer. Diese Thematik deckt NetMotion mit seiner Mobile Operational Intelligence-Plattform ab. IAIT hat sich im Testlabor angesehen, was diese Lösung an Besonderheiten bietet. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen