Meldung

Tonerfüllstände monitoren

Viele Admins fänden es praktisch, die Füllstände der Tonerkartuschen sämtlicher Drucker mit PRTG Network Monitor zu überwachen. Nicht alle im Einsatz befindlichen Ausgabegeräte unterstützen aber die OIDs des in PRTG integrierten SNMP-Druckersensors. Es gibt jedoch noch eine andere Möglichkeit, die Tonerfüllstände mit PRTG im Blick zu behalten.
Mit Hilfe einer SNMP-Tabelle zeigt PRTG in einer Liste die aktuellen Tonderfüllstände an.
Manche Drucker unterstützen die im PRTG-Druckersensor integrierten Object Identifiers (OIDs) nicht, was beim Versuch, die Daten im Monitoring abzurufen, zur SNMP-Fehlermeldung #222 führt. In solchen Fällen kann der in PRTG integrierte Sensor "SNMP (Benutzerdef. Tabelle)" Abhilfe schaffen. In englischsprachigen Installationen ist dieser als "SNMP Custom Table Sensor" zu finden. Sie benötigen dazu die OID der SNMP-Tabelle – für die Anzeige der Tonerfüllstände nutzen Sie die OID "1.3.6.1.2.1.43.11.1". Geben Sie im ersten Schritt der Konfiguration diese OID ein.

Als Nächstes ändern Sie die Spalte zur Identifizierung auf die OID "1.3.6.1.2.1.43.11.1.1.6". Diese OID gibt die Farbe der Tonerkartusche zurück. Legen Sie nun den Kanalnamen fest. Dieser wird neben dem Sensorergebnis angezeigt, beispielsweise "Füllstand". Anschließend passen Sie die Spalte des Sensorkanals an. Geben Sie dazu die OID "1.3.6.1.2.1.43.11.1.1.9" ein, diese liefert den aktuellen Tonerfüllstand in Prozent zurück. Auch die Einheit dieses Kanals müssen Sie anpassen, wählen Sie den Eintrag "Prozent" im Dropdown-Feld aus.

Im nächsten Schritt liest PRTG alle vorhandenen Sensoren Ihres Druckers aus und zeigt Ihnen eine Tabelle mit den verfügbaren Werten. Markieren Sie alle Kanäle, die Sie hinzufügen möchten, und beenden Sie die Konfiguration durch einen Klick auf "Speichern". PRTG richtet nun für jeden markierten Eintrag einen Sensor ein und legt die Sensorbezeichnung anhand der ausgelesenen Informationen fest. Ab jetzt werden die Tonerfüllstände angezeigt und Veränderungen kontinuierlich aufgezeichnet. Eine ausführliche, bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitung finden Sie in der PRTG Knowledge Base [1].
10.02.2019/ln

Tipps & Tools

Bestandsübersicht in PRTG [12.05.2019]

Beim Einsatz von PRTG Network Monitor wird die Struktur des Gerätebaums im Laufe der Jahre immer komplexer. Es ist daher sinnvoll, von Zeit zu Zeit alle Pausenabhängigkeiten und die aktiven Vererbungen zwischen den Hosts zu überprüfen. Zudem sollten Sie alle Sensoren und Kanäle auflisten, bei denen Limits eingetragen wurden. Gewusst wie, können Sie die entsprechenden Übersichten schnell erstellen. [mehr]

Training im Juli: Open-Source-Monitoring in Windows-Umgebungen [6.05.2019]

Auch bei den Trainings des IT-Administrator steht die Sommersaison vor der Tür: So geht es etwa Anfang Juli um 'Open-Source-Monitoring in Windows-Umgebungen', denn freie Software steht hier in vielen Ausprägungen zur Verfügung. Sichern Sie sich noch heute Ihren Platz für die Veranstaltung, die in München stattfinden wird. Abonnenten buchen besonders günstig und zahlen statt 299 nur 238 Euro. [mehr]

Fachartikel

Cloudmonitoring jenseits der Firewall [15.05.2019]

Eine der größten Herausforderungen der Hybrid-IT ist die mangelnde Kontrolle und Transparenz der Leistung von cloudbasierten Anwendungen und Infrastrukturen. Auch mehr und mehr IoT-Geräte verstärken dieses Problem. Der Fachartikel beschreibt konkrete Vorgehensweisen, die IT-Experten implementieren können, um die Netzwerksichtbarkeit jenseits der Firewall zu verbessern und die Komplexität in ihrer hybriden IT-Umgebung zu reduzieren. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen