Meldung

Bestandsübersicht in PRTG

Beim Einsatz von PRTG Network Monitor wird die Struktur des Gerätebaums im Laufe der Jahre immer komplexer. Es ist daher sinnvoll, von Zeit zu Zeit alle Pausenabhängigkeiten und die aktiven Vererbungen zwischen den Hosts zu überprüfen. Zudem sollten Sie alle Sensoren und Kanäle auflisten, bei denen Limits eingetragen wurden. Gewusst wie, können Sie die entsprechenden Übersichten schnell erstellen.
Gewachsene Monitoringsysteme bedürfen von Zeit zu Zeit einer Bestandsaufnahme.
Die gewünschten Informationen lassen sich problemlos aus PRTG auslesen. Wir empfehlen dazu die Verwendung des Tools "PrtgAPI", ein C#/PowerShell-Interface, das individuell auf PRTG Network Monitor zugeschnitten ist. Mithilfe der API können Sie nahezu beliebige Sensorinformationen aus PRTG auslesen und im Anschluss in einer Tabellenkalkulation aufbereiten. Um alle Eigenschaften eines Kanals, einschließlich der Sensor-ID, zu erhalten, führen Sie den folgenden Befehl in der API aus:
Get-Sensor *cpu* | Get-Channel | 
 Export-Csv C:\channelLimits.csv -NoType
Wenn Sie den Sensornamen in die Tabelle aufnehmen möchten, können Sie ihn über das "Select"-Objekt hinzufügen. Ein möglicher Befehls-String könnte dann so aussehen:
$sensors = get-sensor *cpu*
$sensors|foreach {
$s = $_ $s|Get-Channel|select @{l="SensorName";e={$s.Name}},
 SensorId,Name,Id, *limit*
}|Export-Csv C:\channelLimits.csv -NoType
Wenn Sie einen Bericht über die Abhängigkeiten eines Sensors erstellen möchten, hilft Ihnen das "Get-ObjectProperty"-Objekt weiter. Analysieren Sie dort die Eigenschaften "DependencyType" und "DependentObjectId" des "SensorSettings"-Objekts. Die detaillierte Vorgehensweise inklusive weiterer Informationen zu PrtgAPI finden Sie in der Knowledge Base von Paessler [1].
12.05.2019/ln/Paessler

Tipps & Tools

Zugriff auf AWS-Ressourcen verwalten [14.07.2019]

Wenn Sie den Zugriff auf AWS-Ressourcen durch einzelne Teammitglieder gerne besser steuern wollen, idealerweise rollenbasiert, können Sie mit dem Webservice "AWS Identity and Access Management" (IAM) festlegen, wer zur Verwendung von Ressourcen authentifiziert (angemeldet) und autorisiert (berechtigt) ist. Die Vorgehensweise dazu erklären wir in diesem Tipp. [mehr]

Jetzt noch buchen: Open-Source-Monitoring in Windows-Umgebungen [10.06.2019]

Auch bei den Trainings des IT-Administrator steht die Sommersaison vor der Tür: So geht es etwa Anfang Juli um "Open-Source-Monitoring in Windows-Umgebungen", denn freie Software steht hier in vielen Ausprägungen zur Verfügung. Sichern Sie sich noch heute Ihren Platz für die Veranstaltung, die in München stattfinden wird. Abonnenten buchen besonders günstig und zahlen statt 299 nur 238 Euro. [mehr]

Fachartikel

IT-Servicearchitektur mit offenen Technologien [19.06.2019]

Im Zeitalter der Digitalisierung sind flexible, schnell an Veränderungen anpassbare IT-Service-Prozesse eminent wichtig. IT Service Management (ITSM) heißt, Prozesse und Technologien miteinander zu integrieren und dabei Nutzerorientierung und Servicequalität zu berücksichtigen. Viele Unternehmen führen dafür eine Insellösung ein und erfahren bald, dass diese nicht mit angrenzenden Anwendungen kommunizieren kann. Die nötige Flexibilität verlangt nach offenen Technologien. Wie der Fachbeitrag zeigt, existieren die Werkzeuge dafür – sie müssen nur smart integriert werden. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen