Meldung

Webanwendungen stets im Blick

SolarWinds hat zwei seiner Werkzeuge zur Leistungsüberwachung von SaaS-Anwendungen und Websites einer Überarbeitung unterzogen. Während der "Web Performance Monitor" in Version 3.0 unter anderem mit mehr Überwachungsfunktionen für kritische Microsoft-Anwendungsservices aufwarten kann, bietet "Pingdom" nun unter anderem kontextbezogene Warnungen.
Der "Web Performance Monitor" (WPM) [1] ist eine Überwachungslösung für SaaS-Anwendungen und Websites innerhalb der Unternehmens-Firewall. Die aktualisierte Version 3.0 bietet laut Hersteller unter anderem eine verbesserte synthetische Benutzerüberwachungslösung für die optimierte Fehlerbehebung, sodass sich Probleme, die das Benutzererlebnis moderner Anwendungen beeinträchtigen, schnell entschärfen lassen sollen. Dazu will der Hersteller auch mehr Überwachungsfunktionen für kritische Microsoft-Anwendungsservices integriert haben. Benutzer erhalten mit WPM so mehr Einblicke in die Anwendungsleistung und -integrität unterstützter Microsoft-Technologien wie IIS, Skype, SharePoint oder Office 365.

"Pingdom" [2] hingegen ermöglicht die Leistungsüberwachung für Webanwendungen außerhalb der Firewall, einschließlich Real User Monitoring, Betriebszeit, Seitengeschwindigkeit und Synthese. Das neueste Update hat unter anderem eine Sleep-Funktion bei Transaktionsprüfungen an Bord. Wenn einige Transaktionen zwischen den einzelnen Schritten mehr Zeit benötigen, kann Pingdom nun eine zeitlich festgelegte Pause an eine Transaktion anschließen, bevor überprüft wird, ob der entsprechende Schritt korrekt ausgeführt wurde. Über kontextbezogene Warnungen können Benutzer nun außerdem in Warnmeldungen eine Nachricht für das nächste verantwortliche Teammitglied hinterlassen. Außerdem gestaltet sich das Setzen von Wartungsfenstern laut SolarWinds nun flexibler.
21.08.2019/ln

Tipps & Tools

Standorte und Subnetze überprüfen [14.11.2019]

Domänencontroller spielen eine zentrale Rolle in der IT-Infrastruktur eines Unternehmens und stellen den Admin oftmals vor Herausforderungen. Besonders wichtig ist es, die Standorte und Subnetze der Infrastruktur regelmäßig dahingehend zu überprüfen, ob die Subnetze noch den korrekten Standorten zugewiesen sind und ob die Domänencontroller noch abrufbar sind. [mehr]

Jetzt bestellen: "PowerShell" und "Windows 10 im Unternehmen" [11.11.2019]

In seiner Kompakt-Buchreihe bündelt IT-Administrator die besten Artikel zu ausgesuchten Themen. Das neue Buch "PowerShell" beleuchtet den Einstieg in das Framework und stellt unter anderem die Systemverwaltung mit Cmdlets sowie Skripten vor. Wieder erhältlich ist außerdem der Verkaufsschlager "Windows 10 im Unternehmen", diesmal als Kindle-Version. Darin erfahren Sie als Administrator alles Wissenswerte rund um den Betrieb von Windows 10. [mehr]

Fachartikel

Risikobasierter Ansatz für das Zero-Trust-Modell [9.10.2019]

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Das Zero-Trust-Modell ist simpel: Es gibt keinen vertrauenswürdigen Netzverkehr. Doch wie wägen Administratoren am besten ab, welche Teile des Unternehmensnetzwerks und welche Daten der einzelne Benutzer tatsächlich benötigt? Oder von welchem Standort aus er die Daten abrufen darf, um die Zugriffsrechte auf ein absolutes Mindestmaß zu beschränken? Wie der Beitrag zeigt, ist ein risikobasierter Ansatz für Prävention, Erkennung und Reaktion von entscheidender Bedeutung. [mehr]

Buchbesprechung

Windows Server 2019

von Peter Kloep, Karsten Weigel, Kevin Momber, Raphael Rojas und Annette Frankl

Anzeigen