Meldung

Fernzugriff auf PRTG Core Server

PRTG Network Monitor wird in vielen Unternehmen für das Monitoring der IT-Infrastruktur verwendet. Nicht selten kommt die Frage auf, wie der Zugriff auf den PRTG Core Server auch von außerhalb des Unternehmensnetzwerks möglich ist. Was der Admin hier beachten muss und welche Vorkehrungen wichtig sind, um Zugriffe durch unautorisierte Dritte zu verhindern, zeigt dieser Tipp.
Sie haben PRTG in Ihrem internen Netzwerk mit Ihrer privaten IP-Adresse eingerichtet, zum Beispiel 192.168.0.100. Alles funktioniert gut, aber jetzt möchten Sie Ihren PRTG Core Server auch über das Internet von einem anderen Computer aus erreichen. Für die mobile Netzwerküberwachung können Sie die mobilen PRTG-Apps nutzen. Bevor dies möglich ist, müssen Sie jedoch sicherstellen, dass Sie auf Ihren PRTG Core Server von außen und auch über Ihre Firewall zugreifen können.

Da Sicherheit das A und O ist, müssen Sie zunächst dafür sorgen, dass sich niemand sonst an Ihrer PRTG-Instanz anmelden kann. Dazu ändern Sie das Kennwort für das Standard-Administratorkonto, wenn Sie dies noch nicht getan haben. Um zu überprüfen, ob Sie das Standardkennwort noch verwenden, begeben Sie sich im PRTG Web-Interface einfach zu "Konfiguration / Kontoeinstellungen / Mein Konto, Abschnitt Benutzerkonto".

Zudem sollten Sie von außen nicht über unsicheres HTTP auf Ihre PRTG-Instanz zugreifen. Stellen Sie deshalb sicher, dass PRTG bei allen Verbindungen mit dem PRTG-Webinterface für die Verwendung von HTTPS konfiguriert ist. Wählen Sie dazu "Sicherer HTTPS-Server als TCP-Port (Transmission Control Protocol) für eingehende Webserver-Anforderungen" unter "Konfiguration / Systemverwaltung / Web-Interface, Abschnitt Webserver". Um Ihre Core-Server-Installation von außen zu erreichen, müssen Sie die erforderlichen Ports in Ihrer Firewall öffnen oder weiterleiten. Dazu erstellen Sie NAT-Regeln für diese Ports. Die Angabe von NAT-Regeln in Ihrer Firewall kann je nach verwendetem Hersteller sehr unterschiedlich sein. Lesen Sie daher in den Dokumentationen Ihres Geräts oder Modells nach.

In unserem Beispiel, wenn PRTG auf einem Server mit der IP-Adresse 192.168.0.100 ausgeführt wird, könnten die NAT-Regeln so wie im Bild aussehen. Die Regel für HTTP ist optional, macht die Dinge jedoch viel einfacher. Wenn Sie "prtgserver.<mydomain.tld>" in Ihrem Browser eingeben, wird zunächst versucht, die Website über HTTP zu erreichen. Wenn Sie die NAT-Regel für HTTP nicht erstellen möchten, müssen Sie stattdessen jedes Mal https://prtgserver.<mydomain.tld> eingeben.

So könnten die NAT-Regeln an der Firewall aussehen, um den Zugriff auf PRTG von fern freizuschalten.

Stellen Sie außerdem sicher, dass Ihre Windows-Firewall entweder auf dem PRTG-Server deaktiviert ist oder Sie die entsprechenden Regeln erstellt haben. Sie können Ihre PRTG-Installation jetzt unterwegs über die PRTG-Mobil-Apps überwachen oder über das Internet von anderen Clients aus auf das PRTG-Webinterface zugreifen. Weitere Details zur Einrichtung des Zugriffs auf PRTG Network Monitor durch eine Firewall, inklusive hilfreicher optionaler Einstellungen, finden Sie im How-to-Bereich unter [1].
24.11.2019/Paessler/ln

Tipps & Tools

Management von verteilten Multiclouds [19.05.2022]

Auf der einen Seite beenden Multicloud-Konzepte einseitige Abhängigkeiten von einzelnen Anbietern und Standorten. Andererseits sorgen sie für neue Probleme, da das Management einer solchen diversen Landschaft aktuell noch recht aufwendig ist. Als mögliche Lösung stellt unser Fachartikel "Multicloud-Würfel" vor und erläutert, wie diese Themen wie Performance und Security gebündelt über alle Ebenen hinweg abbilden und das Management vereinfachen wollen. [mehr]

Download der Woche: Lanytix [30.03.2022]

Infolge der Corona-Krise hat das Home Office für einen positiven, nachhaltigen Wandel in der Arbeitswelt gesorgt. Dass diese Entwicklung oft mit einem parallelen Ausbau des IT-Inventars verbunden war, hat es für viele Heimanwender aber umso schwieriger gemacht, den wichtigen Überblick über ihr Netzwerk zu behalten. Praktischerweise finden Sie in dem Tool "Lanytix" kostenfreie und hilfreiche Unterstützung. [mehr]

Im Test: Checkmk 2.0 [29.07.2021]

Fachartikel

Management von verteilten Multiclouds [18.05.2022]

Die informationstechnologische Zukunft gehört klar der Cloud. Doch einseitige Abhängigkeiten von einzelnen Anbietern oder Standorten sorgen für neue Probleme. Abhilfe schaffen Multicloud-Konzepte. Das Management einer solchen diversen Landschaft ist bisher aber noch recht aufwendig. Ein Werkzeug in fortgeschrittenen Cloudumgebungen könnten zukünftig Multicloud-Würfel sein, die Themen wie Performance und Security gebündelt über alle Ebenen hinweg abbilden und das Management vereinfachen. [mehr]

Im Test: Checkmk 2.0 [26.07.2021]

Buchbesprechung

Datenschutz im Unternehmen

von Michael Wächter

Anzeigen