Meldung

Kleiner WLAN-Administrator

D-Link bringt den "Nuclias Connect Hub DNH-100" auf den Markt. Der Netzwerk-Controller ist mit der mandantenfähigen Nuclias-Connect-Software ausgestattet. Mit Hilfe des rund 500 Gramm leichten DNH-100 lassen sich kleine bis mittlere WLAN-Umgebungen zentral administrieren.
Der D-Link Nuclias Connect Hub DNH-100 verwaltet bis zu 100 Access Points.
Der DNH-100 von D-Link [1] ist ein integrierter Hardware-Controller und eigenständiger Anwendungsserver in einem Gerät. So lassen sich über einen Hub bis zu 100 Access Points zentral managen. Auf das Dashboard erhält der Nutzer Zugang über den Webbrowser oder die entsprechende iOS- beziehungsweise Android-App für Smartphones. Die einfache Einrichtung und der Remote-Zugriff sorgen für eine spürbare Entlastung beim Netzwerkmanagement.

Kompatibel ist der Controller mit einer Vielzahl an D-Link-Access-Points der DAP-Serie für Innen- und Außenbereiche. Die Auswahl reicht dabei von WLAN Wave 2-Modellen bis hin zu den WiFi4EU-Versionen DAP-2662 und DAP-3666. So verbessern Airtime Fairness, lokale Drosselung und Load Balancing die Nutzererfahrung im WLAN. Nuclias Connect ist mandantenfähig (multi-tenancy) und bietet rollenbasierte Administration. Damit können Netzwerkadministratoren Verwaltungsbefugnisse für lokale Netzwerke vergeben. Für die Einrichtung von separaten Gäste-WLANs oder getrennten Netzwerken für verschiedene Abteilungen, kann jeder Access Point bis zu acht verschiedene SSIDs abbilden.

Die Software bietet zudem Analyse- und Berichtsfunktionen. Zum Schutz des Netzwerks zeichnet sich der Wireless Controller durch seine Funktionen zur Selbstüberwachung aus. Dazu gehört die intervallbasierte Funkanalyse, die Selbstverwaltung der Funkfrequenz sowie das Erkennen von Layer-2/Layer-3-Access-Points und deren Sendeleistung. Das Metallgehäuse des etwa 500 Gramm leichten Standalone-Controllers ist nicht größer als ein kleiner 8-Port-Switch, kann aber mit den mitgelieferten Montagewinkeln auch in einem Rack montiert werden. Der Hub verfügt über einen RJ-45-Gigabit-Anschluss, einen USB 3.0-Port und einen Micro-SD-Steckplatz.
9.04.2020/dr

Tipps & Tools

Netzwerkmitschnitte von der Kommandozeile [3.10.2020]

Für das Troubleshooting von langsamen oder fehlerhaften Netzwerkverbindungen können Sie mit zwei Befehlen per Kommandozeile Ihrer LAN-Umgebung auf den Zahn fühlen. Darin geben Sie einfach zunächst den Befehl "Netsh Trace" ein. Wenn Sie stattdessen PowerShell nutzen, können Sie "NetEventSession" eintippen. Anschließend starten Sie den Mitschnitt. Das Ergebnis lässt sich bei Bedarf in Wireshark importieren. [mehr]

Vorschau Januar 2020: LAN, WAN & SDN [16.12.2019]

Die Netzwerkinfrastruktur gehört wahrscheinlich nicht zu den heißesten Themen im IT-Bereich, nimmt jedoch einen enormen Stellenwert für Administratoren ein. Denn ohne stabile Grundlage kommt es schnell zu Engpässen im Datendurchsatz und Ausfällen von Applikationen. IT-Administrator startet das neue Jahr deshalb mit dem Schwerpunkt "LAN, WAN & SDN". Darin zeigen wir unter anderem, wie Sie Netzwerkgeräte mit rConfig, Jinja2 und Netdisco verwalten. Außerdem lesen Sie, wie Sie Anmeldungen mit dem Microsoft Network Policy Server unter Kontrolle behalten. In den Tests werfen wir einen Blick auf die NetBrain Integrated Edition 8.0. [mehr]

Fachartikel

Einrichtung und Nutzung von DATAGERRY als CMDB [28.10.2020]

Für den Betrieb einer IT-Umgebung müssen viele Informationen vorgehalten werden. Daten über Geräte, Standorte oder Wartungsverträge sollten im Idealfall für alle zugreifbar und einfach durchsuchbar hinterlegt sein. Eine Configuration Management Database (CMDB) sorgt hier für den nötigen Überblick. In unserem Online-Artikel stellen wir die Open-Source-Software DATAGERRY vor. Dabei gehen wir unter anderem auf die Installation, das Design des richtigen Datenmodells und das Anlegen von Objekten ein. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Pannenhilfe

von Wolfram Gieseke

Anzeigen