Meldung

Mehr Speed beim Virtualisieren unter macOS

Parallels stellt Version 16 von Parallels Desktop für Mac vor. Dabei hat der Anbieter das Design überarbeitet und den neuen macOS Big Sur angepasst. Außerdem soll es eine bessere Grafikleistung sowie eine Vielzahl neuer integrierter Funktionen bieten, etwa die laut Parallels weltweit erstmalige Unterstützung von Metal-Programmen mit 3D-Funktionen, die in einer virtuellen macOS-Big-Sur-Maschine laufen. Zudem verspricht der Hersteller Leistungsverbesserungen wie einen doppelt so schnellen Start, ein um bis zu 20 Prozent schnelleres Fortsetzen und Herunterfahren von Windows sowie schnelleres DirectX.
Zu den neuen Funktionen von Parallels Desktop 16 für Mac [1] zählen bis zu 20 Prozent schnelleres DirectX 11 und verbesserte OpenGL-3- Grafik für Windows und Linux. Bei der Akkulaufzeit will Parallels für ein Plus von bis zu 10 Prozent sorgen, wenn Windows im Reisemodus läuft. Die neue automatischen Speicherplatzfreigabe erlaubt, dass virtuelle Maschinen beim Herunterfahren automatisch ungenutzten Speicherplatz freigeben.

Neue Multi-Touch-Gesten für Windows-Anwendungen sollen für die reibungslose Nutzung von Trackpad-Multitouch-Gesten zum Zoomen und Drehen in Windows-Anwendungen sorgen. Schließlich soll die Software beidseitiges Drucken und verschiedene Papierformate, von A0 bis hin zu Umschlägen, direkt aus der VM ermöglichen. Die Parallels Desktop Pro Edition erfährt darüber hinaus weitere Verbesserungen. So können jeder VM nunmher bis zu 32 vCPUs und 128 GByte vRAM zugeordnet werden. Benutzerdefinierte Netzwerke lassen sich benennen, um Tests besser zu organisieren und produktiver zu machen.

Neu ist auch die verschachtelte Virtualisierung, die erlaubt, Hyper-V-VMs in einer virtuellen Maschine von Parallels Desktop auszuführen und zu testen. Schließlich ist es nun möglich, eine neue VM aus dem Snapshot einer bestehenden VM zu erstellen. Der so erzeugte verknüpfte Klon belegt nur einen Bruchteil des Speicherplatzes, der von der übergeordneten VM verwendet wird, da er Festplattensektoren wiederverwendet, die für beide VMs gleich sind.
11.08.2020/jp

Tipps & Tools

Vorschau Januar 2020: LAN, WAN & SDN [16.12.2019]

Die Netzwerkinfrastruktur gehört wahrscheinlich nicht zu den heißesten Themen im IT-Bereich, nimmt jedoch einen enormen Stellenwert für Administratoren ein. Denn ohne stabile Grundlage kommt es schnell zu Engpässen im Datendurchsatz und Ausfällen von Applikationen. IT-Administrator startet das neue Jahr deshalb mit dem Schwerpunkt "LAN, WAN & SDN". Darin zeigen wir unter anderem, wie Sie Netzwerkgeräte mit rConfig, Jinja2 und Netdisco verwalten. Außerdem lesen Sie, wie Sie Anmeldungen mit dem Microsoft Network Policy Server unter Kontrolle behalten. In den Tests werfen wir einen Blick auf die NetBrain Integrated Edition 8.0. [mehr]

Fernzugriff auf PRTG Core Server [24.11.2019]

PRTG Network Monitor wird in vielen Unternehmen für das Monitoring der IT-Infrastruktur verwendet. Nicht selten kommt die Frage auf, wie der Zugriff auf den PRTG Core Server auch von außerhalb des Unternehmensnetzwerks möglich ist. Was der Admin hier beachten muss und welche Vorkehrungen wichtig sind, um Zugriffe durch unautorisierte Dritte zu verhindern, zeigt dieser Tipp. [mehr]

Fachartikel

Monitoring in der Multicloud [4.12.2019]

Unternehmen kommen häufig nicht mehr mit einer einzigen Cloudumgebung aus, sondern entscheiden sich vermehrt für eine Multicloud-Strategie. Der Nachteil der Multicloud ist jedoch, dass die Komplexität der IT-Infrastruktur dadurch erheblich steigt. Abhilfe kann hier ein proaktives und plattformübergreifendes Monitoring der Infrastruktur und aller Applikationen schaffen. Der Beitrag stellt dar, warum das Monitoring in der Cloud besonders von der Kombination von AIOps und einem intelligenten, zentralen Nervensystem für die IT profitiert. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Pannenhilfe

von Wolfram Gieseke

Anzeigen