Meldung

Mehr Speed beim Virtualisieren unter macOS

Parallels stellt Version 16 von Parallels Desktop für Mac vor. Dabei hat der Anbieter das Design überarbeitet und den neuen macOS Big Sur angepasst. Außerdem soll es eine bessere Grafikleistung sowie eine Vielzahl neuer integrierter Funktionen bieten, etwa die laut Parallels weltweit erstmalige Unterstützung von Metal-Programmen mit 3D-Funktionen, die in einer virtuellen macOS-Big-Sur-Maschine laufen. Zudem verspricht der Hersteller Leistungsverbesserungen wie einen doppelt so schnellen Start, ein um bis zu 20 Prozent schnelleres Fortsetzen und Herunterfahren von Windows sowie schnelleres DirectX.
Zu den neuen Funktionen von Parallels Desktop 16 für Mac [1] zählen bis zu 20 Prozent schnelleres DirectX 11 und verbesserte OpenGL-3- Grafik für Windows und Linux. Bei der Akkulaufzeit will Parallels für ein Plus von bis zu 10 Prozent sorgen, wenn Windows im Reisemodus läuft. Die neue automatischen Speicherplatzfreigabe erlaubt, dass virtuelle Maschinen beim Herunterfahren automatisch ungenutzten Speicherplatz freigeben.

Neue Multi-Touch-Gesten für Windows-Anwendungen sollen für die reibungslose Nutzung von Trackpad-Multitouch-Gesten zum Zoomen und Drehen in Windows-Anwendungen sorgen. Schließlich soll die Software beidseitiges Drucken und verschiedene Papierformate, von A0 bis hin zu Umschlägen, direkt aus der VM ermöglichen. Die Parallels Desktop Pro Edition erfährt darüber hinaus weitere Verbesserungen. So können jeder VM nunmher bis zu 32 vCPUs und 128 GByte vRAM zugeordnet werden. Benutzerdefinierte Netzwerke lassen sich benennen, um Tests besser zu organisieren und produktiver zu machen.

Neu ist auch die verschachtelte Virtualisierung, die erlaubt, Hyper-V-VMs in einer virtuellen Maschine von Parallels Desktop auszuführen und zu testen. Schließlich ist es nun möglich, eine neue VM aus dem Snapshot einer bestehenden VM zu erstellen. Der so erzeugte verknüpfte Klon belegt nur einen Bruchteil des Speicherplatzes, der von der übergeordneten VM verwendet wird, da er Festplattensektoren wiederverwendet, die für beide VMs gleich sind.
11.08.2020/jp

Tipps & Tools

WiFi-Netzwerke im Überblick [16.01.2021]

In größeren Unternehmen müssen Netzwerk-Admins gegebenenfalls mehrere WiFi-Umgebungen einrichten. Nach der Installation der Router ist es wichtig, die Netzwerkkonfiguration zu überprüfen. Hier kann das kostenfreie Tool "WifiInfoView" weiterhelfen, das neben der SSID aller funkenden WLAN-Netze auch die eingesetzte Verschlüsselung sowie Router mitsamt Hersteller anzeigt. [mehr]

Vorschau Januar 2021: Infrastruktur- und Assetmanagement [21.12.2020]

Die IT-Landschaften in Unternehmen werden zunehmend komplexer und dynamischer. Dieser Trend dürfte auch im neuen Jahr anhalten. Zum Jahresauftakt beleuchtet IT-Administrator daher den Schwerpunkt "Infrastruktur- und Assetmanagement". So zeigen wir unter anderem, wie Sie Red Hat Satellite 6.7 in Betrieb nehmen und Ihre Systeme damit verwalten. Außerdem erfahren Sie, wie Sie Systemausfälle mit dem Spiceworks Connectivity Dashboard frühzeitig erkennen und Netzwerkadapter über die PowerShell steuern. In den Produkttests werfen wir einen Blick auf die Inventarisierung mit LOGINventory 8. [mehr]

Fachartikel

Im Test: Schmidt's LOGINventory 8 [28.12.2020]

Trends wie BYOD zum Trotz kommen in Firmen nach wie vor primär geschäftlich angeschaffte Programme und Geräte zum Einsatz, die es zu inventarisieren gilt. Hier ist es am Administrator, stets einen möglichst perfekten Überblick zu behalten. Ein hierfür äußerst nützliches Programm ist LOGINventory, das wir uns in der noch recht neuen Version 8 angeschaut haben. Besonders gut gefallen haben uns der automatisierte Datenimport und das Erstellen dynamischer Dokumente. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen