Fachartikel

Anwenderbericht: Zentrales Smartphone-Management bei simyo

Die mobilen Mitarbeiter des Mobilfunk-Discounters simyo sind mit Smartphones ausgestattet. Das Ziel: Die schnelle Bearbeitung von Informationen auch unterwegs. Damit die Geräte reibungslos funktionieren, ist die im Hintergrund installierte Technik von großer Bedeutung. In der Firmenzentrale kommt daher eine Client-Management-Software für mobile Geräte zum Einsatz. Lesen Sie in unserem Anwenderbericht, wie die Administratoren die Smartphones mittels Push-Technik konfigurieren und so viel Zeit sparen.
Nach dem Einsetzen einer SIM- und einer vorkonfigurierten Speicherkarte lassen sich sämtliche Smartphones von zentraler Stelle aus verwalten
Die 30 mobilen Einsatzkräfte von simyo sind mit einem Smartphone vom Typ HTC S710 für den Dienst am Kunden ausgestattet. Anfragen, ob per Anruf, SMS oder E-Mail, können sie so schnell und gezielt an die richtigen Ansprechpartner im Unternehmen weiterleiten. Oder sie klinken sich zur Informationsrecherche mit dem Smartphone direkt in die Daten der zentralen IT oder der eigenen PC-Arbeitsumgebung ein. "Dadurch können sie in den meisten Fällen selbst schnell und gezielt auf die Anforderungen und Wünsche der Kunden und Interessenten reagieren", beschreibt Björn Bürstinghaus, IT-Systemadministrator bei simyo. "Die Bearbeitung von Informationen unterwegs ist aufgrund der vollwertigen Tastatur des Smartphone kein Problem."

Zentrale Steuerung der Smartphones
Dass dies alles so gut funktioniert, liegt vor allem an der im Hintergrund installierten Technik und der hohen Betriebsbereitschaft der mobilen Endgeräte. In der Firmenzentrale kommt die ubi-Suite 2.0, eine Client-Management-Software für mobile Geräte des deutschen Herstellers ubitexx, zum Einsatz. Die Konstellation: Der Administrator verwaltet zentral am Server über eine webbasierte Oberfläche alle Smartphones. Auf den mobilen Geräten der Mitarbeiter ist der ubi-Suite-Client installiert. Neue Geräte werden einfach per Push-Technik in volle Betriebsbereitschaft versetzt. Dies dauert maximal 30 Sekunden pro Gerät. Die Mitarbeiter erhalten zum Smartphone eine Speicherkarte mit dem ubi-Suite-Client, dazu ein Faltblatt mit einer kurzen Anleitung zur Inbetriebnahme. Beim Einstecken der Speicherkarte ins mobile Gerät wird die ubi-Suite automatisch gestartet. Jetzt brauchen die Mitarbeiter nur noch ihren Login-Namen und ihr Kennwort einzugeben. Die Softwarebetankung erfolgt im Hintergrund – ohne Zutun des Mitarbeiters.

Am zentralen ubi-Suite-Server hat der IT-Systemadministrator ein Master-Profil mit allen notwendigen Programmen und Einstellungen hinterlegt. Dazu zählen der Opera Browser, die Navigations-Software, Resco File-Explorer und der SPB Network Monitor zur Überwachung des angefallenen GPRS-Datenvolumens. "Das Masterprofil gilt, bis auf kleine Einsatz-Unterschiede, für alle 30 Firmengeräte", erklärt Bürstinghaus das Rationalisierungsprinzip. So ging die Inbetriebnahme der Smartphones recht schnell über die Bühne. Das Aufsetzen des zentralen Verwaltungs-Servers dauerte nicht einmal eine Viertelstunde. Danach wurden die Benutzer zügig innerhalb von fünf Tagen in das System aufgenommen.

Konfiguration per Push-Technik
Im laufenden Betrieb beschränkt sich der Aufwand für die Betreuung der Smartphones auf eine einmalige Kontrolle von wenigen Minuten pro Woche, die der Administrator auch bequem von zuhause tätigen kann. Die Verwaltungs-Suite hat sich für simyo schnell bezahlt gemacht. Mit der gleichen Push-Technik werden neue Programme, veränderte Einstellungen, Patches und Updates zentral via Mobilfunk auf die Smartphones verteilt und installiert. Die zentrale ubi-Suite hält ständig den Kontakt zum dazugehörigen mobilen Gerät. Aufgrund des automatischen Asset-Managements hat der Administrator alle Geräte im Griff. Sind Patches notwendig, werden sie automatisch auf das richtige Smartphone gespielt. Der mobile Mitarbeiter bekommt die Sendung angezeigt. Maximal 30 Sekunden später ist sein Smartphone wieder up-to-date. Auch die E-Mails und Datei-Transfers landen per Push und im Eiltempo auf den handlichen Kommunikationshelfern.


Über eine Management-Konsole lassen sich sämtliche Smartphones mit vordefinierten Software-Paketen bestücken

Der Administrator spricht von einer Funktionsweise ähnlich einem Auto-Run, allerdings OTA (over-the-air). E-Mail, Kalender und Kontaktdaten lassen sich via Pocket Exchange automatisch konfigurieren. Weil Software und Einstellungen einschließlich der Sicherheitsfunktionen und -parameter für die mobilen Geräte zentral verwaltet und gepflegt werden, sind sie durchweg immer auf dem neusten Stand und stets im Blick des Verwalters. "Dies ist ein Garant für die hohe Einsatzbereitschaft der mobilen Geräte für einen professionellen Dienst am Kunden", hebt er heraus. "Die zentrale Arbeitsweise ermöglicht, die Handheldflotte gemäß den Sicherheits- und Compliance-Vorgaben zu steuern und dokumentieren."


                                                Seite 1 von 2                     Nächste Seite>>

10.03.2010/ln/Hadi Stiel

Nachrichten

Präzise Netzwerkmessungen [12.10.2018]

Allegro Packtet kündigt die neuen Appliances der 3500 / 5500-Serie an. Die Hardware-Plattformen sind für Analyse, Monitoring, Überprüfung und Fehlersuche von 1 bis 100 GBit-Verbindungen ausgelegt. Die Systeme sind für hohe Aufzeichnungs-, Analyse- und Speicherraten konzipiert und erlauben die Überprüfung von 800.000 IP-Adressen und 256 Millionen Verbindungen. [mehr]

Verbesserte Netzwerkanalyse [25.09.2018]

Allegro Packets kündigt für die Analyse- und Monitoring-Software seiner 'Allegro Network Multimeter' ein umfassendes Upgrade an. Die neue Version 2.2 verspricht demnach eine präzisere und schnellere Analyse der aufgezeichneten Datenströme. [mehr]

Tipps & Tools

Komplette PRTG-Sensormeldungen aufzeichnen [4.11.2018]

Wer beim Netzwerkmonitoring mit PRTG Network Monitor arbeitet, hat vielleicht schon festgestellt, dass das Werkzeug nur die numerischen Ergebnisse des aktuellen Sensors in den historischen Daten speichert, nicht jedoch die ausführlichen Sensormeldungen. Es gibt jedoch eine Möglichkeit, auch die kompletten Sensormeldungen aufzuzeichnen und abzulegen, sodass sie sich jederzeit durchsuchen lassen. [mehr]

Mirth Connect mit PRTG überwachen [28.10.2018]

In vielen Kliniken überwacht der Kommunikationsserver NextGen (Mirth) Connect verschiedene Verbindungen und Schnittstellen zwischen eHealth-Applikationen. Da dort sensible Daten ausgetauscht werden und eine höchstmögliche Systemverfügbarkeit vorausgesetzt wird, sollte das System seinerseits möglichst detailliert überwacht werden. Für Nutzer von PRTG gibt es eine Möglichkeit, System- und Zustandsdaten aus Mirth nach PRTG zu übermitteln und dort zu visualisieren. [mehr]

Buchbesprechung

Praxisbuch IT-Dokumentation

von Manuela und Georg Reiss

Anzeigen