Fachartikel

Datenschutz bei der Fernwartung von IT-Systemen

Lagern Sie als Administrator die Wartung der unternehmenseigenen IT aus, kommen Fernwartungsverträge mit externen Dienstleistern ins Spiel. Hierbei sorgt eine umsichtige Vertragsgestaltung dafür, dass im besten Falle nicht nur Kosten gespart, sondern auch Verstöße gegen das Datenschutzgesetz vermieden werden. Dieser Beitrag befasst sich mit der datenschutzrechtlichen Einordnung von Fernwartungsverträgen und gibt Hinweise zu Vorgaben des BDSG, die bei dieser Art von Outsourcing zu berücksichtigen sind.
Auch beim Outsourcing ist es wichtig, Datenschutzbestimmungen einzuhalten
Zwar sind Fernwartungsverträge nach überwiegender Rechtsansicht weder als klassische Auftragsdatenverarbeitung (Auftragnehmer übernimmt weisungsgebundene Hilfstätigkeiten) noch als Funktionsübertragung (zumindest teilweise eigenverantwortliche Datenverarbeitung durch den Auftragnehmer) einzuordnen. Da gemäß § 11 Abs. 5 BDSG die Regelungen zur Auftragsdatenverarbeitung aber auch auf Prüfungs- und Wartungsverträge Anwendung finden – sofern dabei ein Zugriff auf personenbezogene Daten möglich ist – greift § 11 BDSG samt seiner umfassenden Vorgaben. Fernwartungsverträge unterliegen also wie die klassische Auftragsdatenverarbeitung den Vorgaben des § 11 BDSG. Dies hat zur Folge, dass bei Fernwartungsverträgen der jeweilige Auftraggeber verantwortliche Stelle im Sinne des § 3 Abs. 7 BDSG bleibt, also auch bei Verstößen des IT-Dienstleisters gegen Datenschutzbestimmungen haftet.

Auswirkungen der BDSG-Novellen
Im Rahmen der BDSG-Novelle II wurde als zentraler Punkt die Auftragsdatenverarbeitung in § 11 BDSG neu geregelt. Dieser greift immer dann, wenn gemäß § 11 Abs. 1 BDSG personenbezogene Daten im Auftrag durch andere Stellen erhoben, verarbeitet oder genutzt werden. In der seit 01.09.2009 geltenden Fassung des § 11 Abs. 2 S.2 BDSG ist ein verbindlicher (nicht abschließender) Zehn-Punkte-Katalog vorgegeben, der bei Verträgen zur Auftragsdatenverarbeitung, also gemäß § 11 Abs. 5 BDSG auch bei Fernwartungsverträgen, einzuhalten ist. Durch diesen Zehn-Punkte-Katalog sind bereits vor den Novellen bestehende Pflichten des Auftraggebers konkretisiert worden. So ist ein Auftrag zur Auftragsdatenverarbeitung stets schriftlich zu erteilen und muss diese Punkte beinhalten:
  1. Den Gegenstand und die Dauer des Auftrags,
  2. den Umfang, die Art und den Zweck der vorgesehenen Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung von Daten, die Art der Daten und den Kreis der Betroffenen,
  3. die nach § 9 BDSG zu treffenden technischen und organisatorischen Maßnahmen,
  4. die Berichtigung, Löschung und Sperrung von Daten,
  5. die nach § 11 Abs. 4 BDSG bestehenden Pflichten des Auftragnehmers, insbesondere die von ihm vorzunehmenden Kontrollen,
  6. die etwaige Berechtigung zur Begründung von Unterauftragsverhältnissen,
  7. die Kontrollrechte des Auftraggebers und die entsprechenden Duldungs- und Mitwirkungspflichten des Auftragnehmers,
  8. mitzuteilende Verstöße des Auftragnehmers oder der bei ihm beschäftigten Personen gegen Vorschriften zum Schutz personenbezogener Daten oder gegen die im Auftrag getroffenen Festlegungen,
  9. den Umfang der Weisungsbefugnisse, die sich der Auftraggeber gegenüber dem Auftragnehmer vorbehält,
  10. die Rückgabe überlassener Datenträger und die Löschung beim Auftragnehmer gespeicherter Daten nach Beendigung des Auftrags.
Auswahl und Kontrolle des IT-Dienstleisters
Im Rahmen von Fernwartungsverträgen haben IT-Dienstleister oftmals die Möglichkeit, über einen Remote-Zugang auf personenbezogene Daten des Auftraggebers zuzugreifen, die insoweit vor dem unberechtigten Zugriff durch den IT-Dienstleister zu schützen sind. § 11 Abs. 2 S.1 BDSG besagt, dass der Auftraggeber den IT-Dienstleister "unter besonderer Berücksichtigung der Eignung der von ihm getroffenen technischen und organisatorischen Maßnahmen sorgfältig auszuwählen" hat. Maßstab ist hier der je nach Art der betroffenen Daten erforderliche Schutzstandard (etwa bei Gesundheitsdaten). Der so ausgewählte Dienstleister ist nicht nur zu Beginn des Auftrages, sondern gemäß § 11 Abs. 2 S.4 BDSG regelmäßig auf die Einhaltung der getroffenen Maßnahmen hin zu überprüfen und das Ergebnis ist zu dokumentieren.




                                                Seite 1 von 2                     Nächste Seite>>


11.04.2011/dr/ln/Giovanni Brugugnone

Nachrichten

Application-Delivery in Azure [18.12.2018]

A10 Networks bietet seine Cloud-native Application-Delivery-Lösung mit Harmony Controller, vThunder ADC und Lightning ADC nun auch im Microsoft Azure Marketplace an. Der Harmony Controller ermöglicht ein zentrales Management und Analyse für die A10-Anwendungsdienste, einschließlich A10 Thunder ADC und Lightning ADC, SSLi, CFW und CGN in Multi-Cloud-Umgebungen zur Anwendungskonfiguration und Policy Management. [mehr]

Cloud-Verwaltung von Netzwerken [11.12.2018]

LANCOM Systems erweitert seine Management Cloud um neue Features. Das Update der Software-definierten Netzwerkumgebung macht unter anderem das auf der diesjährigen it-sa vorgestellte Security-&-Compliance-Dashboard allgemein verfügbar. Damit sollen Unternehmen Sicherheits- und Compliance-relevante Informationen in WAN, LAN und WLAN im Blick behalten. [mehr]

Tipps & Tools

Vorschau Januar 2019: Netzwerke sicher betreiben [17.12.2018]

IT-Administrator startet das neue Jahr mit dem Schwerpunkt 'Netzwerke sicher betreiben'. Während die Netzwerkgrenzen zusehends verschwimmen, gehen Angreifer immer gezielter und effizienter vor. Daher müssen Admins für die Absicherung der IT-Infrastruktur sorgen. So zeigen wir, wie sich VLANs unter Windows Server 2016 und VPNs mit WireGuard einrichten lassen. Daneben dichten wir Windows-Rechner mit der bordeigenen Firewall ab und stellen praktische Tools für Penetrationstests vor. In unseren Tests beweist unter anderem der Softperfect Network Scanner, wie er ungeschützte Ressourcen im Netzwerk findet. [mehr]

Statusseite für Systemausfälle [16.12.2018]

Bei Störungen oder Ausfällen kann PRTG Network Monitor über das interne Benachrichtigungssystem automatisch die zuständigen Mitarbeiter in der IT-Abteilung verständigen. Zusätzlich lassen sich beim Ausfall bestimmter Dienste, beispielsweise eines webbasierten CRM-Systems oder des Intranets, alle notwendigen Informationen automatisiert auf einer Statusseite darstellen. Um diese Option umzusetzen, sind jedoch einige Dinge zu beachten. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen