Meldung

Mirth Connect mit PRTG überwachen

In vielen Kliniken überwacht der Kommunikationsserver NextGen (Mirth) Connect verschiedene Verbindungen und Schnittstellen zwischen eHealth-Applikationen. Da dort sensible Daten ausgetauscht werden und eine höchstmögliche Systemverfügbarkeit vorausgesetzt wird, sollte das System seinerseits möglichst detailliert überwacht werden. Für Nutzer von PRTG gibt es eine Möglichkeit, System- und Zustandsdaten aus Mirth nach PRTG zu übermitteln und dort zu visualisieren.
Die Übersicht zeigt verschiedene Metriken des Mirth-Channels "from_Encounter (HL7 ADT)" an: empfangen, gesendet, gefiltert und gepuffert.
Dies funktioniert mittels eines PowerShell-Skripts, das in der PRTG Script World zum Download erhältlich ist [1]. Seit der Version 4.3 besitzt Mirth eine REST-API, die durch das Skript abgefragt wird. Dadurch können Sie zwei Arten von Sensoren in PRTG anlegen. Der "Mirth System Health Sensor" liefert Systemwerte wie CPU-Last, freien Arbeitsspeicher und freien Festplattenspeicher. Um einzelne Schnittstellen zu überwachen, wird mit dem Channel-Sensor jeweils die Anzahl an gesendeten und empfangenen sowie fehlerhaften und gepufferten Nachrichten pro Channel gemonitort.

Durch diese Sensoren ist es nun möglich, wichtige Parameter des Kommunikationsservers zu überwachen und somit einen zentralen und wichtigen Teil der medizinischen Infrastruktur in PRTG zu integrieren. Die Sensoren lassen sich auch mit einem Template erzeugen, was die Integration vereinfacht. Durch regelmäßiges Ausführen der Auto-Discovery können Sie automatisiert neu angelegte Channels von Mirth direkt in PRTG integrieren.

Durch die Kombination mit dem "Business Process Sensor" lassen sich dann auch komplette Prozesse überwachen. Der Sensor ermöglicht es, mehrere Sensoren in einem Prozess zusammenzufassen, wodurch Abhängigkeiten sichtbar werden. So können Sie etwa das Quellsystem KIS, den Kommunikationsserver sowie das Zielsystem, beispielsweise das RIS, in einem Prozess wie etwa "Anfrage Radiologie" abbilden.

Dadurch lässt sich ein ganzheitliches Monitoring einrichten, das die Hardware, Software und logische Abläufe beinhaltet. Somit ist der Nutzer in der Lage, mit einem Blick den Zustand des Prozesses sowie den Zustand aller beteiligten Systeme zu erfassen. Eine Beschreibung des Business Process Sensor finden Sie im PRTG Benutzerhandbuch unter Link-Code [2].
28.10.2018/Paessler/ln

Nachrichten

NAC-Daten aus der Vergangenheit [25.03.2019]

Mit dem 'macmon Past Viewer' gibt es nun ein Modul, um die bei Network Access Control nicht mehr benötigten und verworfenen Daten strukturiert aufzubereiten, um neben der Live-Sicht auch eine historische Sicht zu erhalten. Pro Endgerät lässt sich damit darstellen, wann und wo es im Netzwerk betrieben wurde, welche IP-Adressen und welche Namen es hatte oder in welchem VLAN es war. [mehr]

Ausgebautes Analysetool für mehr Netzwerkqualität [6.03.2019]

Allegro Network hat für das 'Allegro Network Multimeter' mit Version 2.3.0 eine neue Firmware veröffentlicht. Dabei hat der Hersteller dem neuen Release einen erweiterten Funktionsumfang spendiert. Zu den wichtigsten Neuerungen zählen unter anderem der vereinfachte Remote-Zugriff über die Allegro-Cloud, die erweiterte TCP-Analyse sowie die Nutzung von virtuellen Link-Gruppen. [mehr]

Fachartikel

IAIT-Test: Pulse Policy Secure von PulseSecure [22.04.2019]

Mit Pulse Policy Secure bietet PulseSecure ein Network Access Control-Produkt an, das genau steuert, wer beziehungsweise was wann auf ein Netzwerk zugreifen kann. Gleichzeitig behält die Lösung das Netz im Blick und ermöglicht so eine unternehmensweite Visibility sowie das Auditing und Monitoring der Netzwerkkomponenten. Das Produkt konnte sich im Testlabor beweisen. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen