Meldung

Dunkles Farbschema für PRTG

In letzter Zeit ist in vielen Applikationen der 'Dark Mode' wieder populär geworden. Beispielsweise bietet Windows 10 seit der Version 1809 an, den Standard-App-Modus auf 'dunkel' zu stellen. Wer PRTG zur Überwachung der unternehmensweiten IT-Infrastruktur nutzt, hat sich vielleicht schon gefragt, ob es auch dort die Möglichkeit gibt, den Farbmodus zu verändern. Die Antwort lautet: Ja.
Die Einstellung des Farbmodus erfolgt in den Kontoeinstellungen von PRTG Network Monitor.
Bereits seit der Version 17.4.35 von PRTG besteht die Option, das Webinterface in einen dunklen Farbmodus zu versetzen. Die Einstellung ist nach der Anmeldung im Webinterface im Konfigurationsmenü zu finden. Wählen Sie dazu "Setup / Kontoeinstellungen / Mein Konto". Im Bereich "Web Interface" legen Sie anschließend den Farbmodus "Hell" oder "Dunkel" fest. Auf der gleichen Seite können Sie übrigens auch bestimmen, ob PRTG seine Alarme neben der visuellen Benachrichtigung zusätzlich akustisch abspielen soll. Dabei ist auswählbar, ob akustische Alarme auf allen Seiten oder alternativ nur auf Dashboard-Seiten abgespielt werden. Alle Einstellungen auf dieser Seite wirken sich nicht systemweit aus, sondern gelten lediglich für Ihr individuelles Benutzerkonto.

Übrigens können Sie in der Paessler Knowledge Base ab sofort ganz offiziell Feature Requests einreichen. Die korrekte Vorgehensweise ist in der Knowledge Base unter [1] beschrieben.
31.03.2019/ln

Nachrichten

Nahtloser Übergang in die Cloud [6.05.2019]

Qualys gibt den Startschuss für seinen neuen Dienst 'Cloud Agent Gateway'. Als Erweiterung der Cloud-Agent-Plattform soll die Neuvorstellung umfangreiche Implementierungen in lokalen und Hybrid-Cloudumgebungen deutlich vereinfachen. Cloudagenten lassen sich damit laut Anbieter auch in großem Umfang einsetzen, ohne dabei auf Drittanbieter-Proxieszurückgreifen zu müssen. [mehr]

NAC-Daten aus der Vergangenheit [25.03.2019]

Mit dem 'macmon Past Viewer' gibt es nun ein Modul, um die bei Network Access Control nicht mehr benötigten und verworfenen Daten strukturiert aufzubereiten, um neben der Live-Sicht auch eine historische Sicht zu erhalten. Pro Endgerät lässt sich damit darstellen, wann und wo es im Netzwerk betrieben wurde, welche IP-Adressen und welche Namen es hatte oder in welchem VLAN es war. [mehr]

Fachartikel

Im Test: WhatsUp Gold 2019 [27.05.2019]

Immer über den Zustand der IT auf dem Laufenden zu sein, ist der Wunsch eines jeden Administrators. Doch oft bleibt nicht die Zeit, alle Geräte im Blick zu haben. Eine Monitoringsoftware hilft dabei, alles im Auge zu behalten. Wie die brandneue Version 2019 von WhatsUp Gold Licht ins Dunkel bringt, haben wir getestet – und waren von der Flexibilität positiv überrascht. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen