Meldung

Zugriff auf AWS-Ressourcen verwalten

Wenn Sie den Zugriff auf AWS-Ressourcen durch einzelne Teammitglieder gerne besser steuern wollen, idealerweise rollenbasiert, können Sie mit dem Webservice "AWS Identity and Access Management" (IAM) festlegen, wer zur Verwendung von Ressourcen authentifiziert (angemeldet) und autorisiert (berechtigt) ist. Die Vorgehensweise dazu erklären wir in diesem Tipp.
Mit IAM erstellen Sie AWS-Benutzer und -Gruppen und legen fest, wer Zugriff auf AWS-Ressourcen hat.
Mit der ersten Anmeldung bei AWS entsteht eine Anmeldeidentität mit Vollzugriff auf sämtliche Services. Wie bei allen Root-Benutzern sollte dieser Account auch hier nur für Konto- und Service-Verwaltungsaufgaben zum Einsatz kommen. So können Sie über die AWS-Management-Konsole mit dem Account des Stammbenutzers eine Gruppe von Personen zu Admins ernennen.

In Umgebungen wie Amazon EC2 bietet sich beispielsweise eine Unterteilung in Systemadministratoren, Entwickler und Manager an. Systemadministratoren benötigen in diesem Beispiel etwa Berechtigungen zum Erstellen und Verwalten von AMIs, Instanzen, Snapshots, Volumen und Sicherheitsgruppen. Diese werden über Richtlinien erteilt. Entwickler müssen nur mit Instanzen arbeiten können. Über eine Gruppenrichtlinie können ihnen die Berechtigungen für die Befehle DescribeInstances, RunInstances, StopInstances, StartInstances und TerminateInstances erteilt werden.

Den Zugriff auf das Betriebssystem selbst müssen Sie außerhalb von IAM [1] festlegen. Diesen bestimmen Sie durch SSH-Schlüssel, Windows-Passwörter und Sicherheitsgruppen. Die Gruppe der Manager wiederum sollte keine Amazon-Instanzen aufsetzen und starten können. Allerdings muss sie unter Umständen die aktuell verfügbaren Ressourcen auflisten. In diesem Fall ist eine Richtlinie denkbar, mit der sie beispielsweise nur Amazon- EC2-Describe-API-Operationen aufrufen kann.

Im Fall von S3 unterteilen Sie ein Bucket am besten in eine Reihe von Stammverzeichnissen für jeden Mitarbeiter und einen gemeinsam genutzten Bereich für Gruppen aus Entwicklern und Managern. Anschließend erstellen Sie mehrere Richtlinien, um Berechtigungen für Benutzer und Gruppen zuzuweisen. Dazu gehören beispielsweise der Zugriff auf das Home Directory und Shared Directory Access für gemeinsame Objekte von Managern und Entwicklern.
14.07.2019/AWS/ln

Nachrichten

Paketanalyse mit Wireshark-Funktionen [19.11.2019]

Allegro Packets rollt für seine Analyse- und Monitoring-Software "Allegro Network Multimeter" ein umfassendes Upgrade aus. Highlight der Firmware 2.5 ist laut Hersteller das Feature Webshark, das Funktionen von Wireshark direkt im Browser bereitstellt. [mehr]

Besser im Blick [18.10.2019]

Axis Communications, Anbieter netzwerkbasierter Video-, Audio- und Zutrittskontrolllösungen, kündigt mit der "AXIS Companion version 4" die neueste Version seiner Software zur Verwaltung von Sicherheitssystemen an. Das Produkt bietet einige erweiterte Funktionen, unter anderem lassen sich Warnmeldung direkt an ein mobiles Gerät senden und die Systemverwaltung per Fernzugriff tätigen. [mehr]

Fachartikel

Monitoring in der Multicloud [4.12.2019]

Unternehmen kommen häufig nicht mehr mit einer einzigen Cloudumgebung aus, sondern entscheiden sich vermehrt für eine Multicloud-Strategie. Der Nachteil der Multicloud ist jedoch, dass die Komplexität der IT-Infrastruktur dadurch erheblich steigt. Abhilfe kann hier ein proaktives und plattformübergreifendes Monitoring der Infrastruktur und aller Applikationen schaffen. Der Beitrag stellt dar, warum das Monitoring in der Cloud besonders von der Kombination von AIOps und einem intelligenten, zentralen Nervensystem für die IT profitiert. [mehr]

Buchbesprechung

Handbuch Online-Shop

von Alexander Steireif, Rouven Rieker, Markus Bückle

Anzeigen