Meldung

Dateiausführung unter XenApp erlauben

Viele Unternehmen haben als Terminalserver-Lösung XenApp von Citrix im Einsatz. Beim Ausführen einer Datei in einer neu gestarteten Session tritt jedoch nicht selten folgende Fehlermeldung auf: 'Windows cannot access \\client\D$\setup.exe - You do not have permission to access \\client\D$\ setup.exe. Contact your network administrator to request access'. Über eine Registry-Änderung lässt sich dieses Problem - eigentlich ein absichtlich implementiertes Sicherheits-Feature - beheben.
In XenApp- oder XenDesktop-Sitzungen ist das Ausführen von Dateien per Default unterbunden
Die oben beschriebene Fehlermeldung weist eigentlich nicht auf ein Problem, sondern eine Sicherheitsmaßnahme hin. Meldet sich ein Anwender zu einer XenApp- oder XenDesktop-Session neu an, verbietet der Server zunächst standardmäßig das Ausführen von Dateien auf allen Laufwerken, die diesem Client zugeordnet sind. Damit soll verhindert werden, dass unerwünschte oder gar gefährliche Programme ungewollt starten und Schaden anrichten. In gewissen Fällen kann es notwendig sein, diese Barriere zu umgehen. Dazu müssen Sie in der Registry der XenApp- oder Xen-Desktop-Maschine den Wert "Execute- FromMappedDrive" ändern. Es empfiehlt sich generell, vorher ein Backup der Datei anzufertigen. Danach gehen Sie für XenApp folgendermaßen vor:
  1. Führen Sie nach der Installation von XenApp regedit aus.
  2. Öffnen Sie den Registry-Key "HKEY_LOCAL_MACHINE / SYSTEM / CurrentControlSet / Services / Cdm / Parameters / ExecuteFromMappedDrive".
  3. Achtung: Bei Citrix XenApp 6.0 hat der Schlüssel eine andere Bezeichnung, obwohl die Werte identisch sind. Die Bezeichnung für XenApp 6.0 lautet "HKEY_LOCAL_MACHINE / SYSTEM / CurrentControlSet / Services / picadm / Parameters / ExecuteFrom-MappedDrive".
  4. Damit Anwendungen auf Laufwerken ausgeführt werden können, die dem Client zugeordnet sind, setzen Sie den Wert für "ExecuteFromMappedDrive" auf "1". Um es zu unterbinden, belassen Sie den Wert auf "0". Das entspricht der Standardeinstellung.
  5. Starten Sie anschließend den XenApp-Server neu, um die Änderung wirksam zu machen.
Ganz ähnlich sieht das Procedere bei XenDesktop 5.0 aus:
  1. Führen Sie nach der Installation des Virtual Desktop Agent regedit aus.
  2. Öffnen Sie den Registry-Key "HKEY_LOCAL_MACHINE \ Software \ Citrix \ GroupPolicy \ Defaults".
  3. Erstellen Sie einen neuen Key mit der Bezeichnung "CDMSettings".
  4. Erstellen Sie einen neuen REG_DWORD-Wert mit der Bezeichnung "ExecuteFromMappedDrive" und ändern Sie den Wert auf "1". Auch hier entspricht der Wert "0" der Standardeinstellung, die das Ausführen von Programmen verhindert.
  5. Die Änderung ist nach dem Neustart der virtuellen Maschine wirksam.

23.10.2011/ln

Tipps & Tools

Verbesserte Windows-Spracherkennung [26.11.2021]

Eine Software, die Sprache in Text umsetzt, kann die Nerven ihrer Anwender schonen und für mehr Produktivität am Arbeitsplatz sorgen. Als Standard in diesem Segment hat sich das Programm "Dragon" des Anbieters Nuance etabliert, der in diesem Jahr von Microsoft übernommen wurde. Daraufhin hat Redmond wiederum für Windows 11 seine Spracherkennungsanwendung "Voice Typing" mithilfe von Dragon entscheidend aufgewertet. Wir zeigen, wie sie aktiviert wird. [mehr]

Webseiten-Archiv [25.11.2021]

Nicht nur für Surfer, die gerade etwas Interessantes oder Schönes im World Wide Web entdeckt haben, kann der stets potenziell flüchtige Charakter des Mediums Website bedauernswert sein. Für erste Abhilfe sorgt hier zwar schon, Screenshots beziehungsweise PDF-Dokumente der entsprechenden Seite anzufertigen oder sie auf Papier auszudrucken. Praktischer ist es möglicherweise jedoch, die Webseite von einem Online-Dienst quasi "einfrieren" zu lassen. [mehr]

Multikonvertierer [19.11.2021]

Fachartikel

Exchange 2019 auf physischem Server einrichten (3) [15.11.2021]

Es muss nicht immer virtuell oder in der Wolke sein: In diesem Workshop zeigen wir Ihnen die Schritte hin zu einer lokalen und hochverfügbaren Exchange-2019-Umgebung. So durchlaufen wir zunächst die eigentliche Installation und beschäftigen uns dann mit dem Einrichten der Zugriffspunkte, die für den ein- und ausgehenden Datenverkehrs eine entscheidende Rolle spielen. Auch das Anbinden via Connectoren sowie die Absicherung des Exchange-Servers stehen auf der Agenda. Im dritten und letzten Workshop-Teil kümmern wir uns um Hochverfügbarkeit, Backup und die Absicherung gegen Spam und Malware. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen