Meldung

Schriftarten-Zwischenspeicher von Windows löschen

Die Idee des Font-Cache von Windows und Microsoft Office besteht darin, die installierten Schriften beziehungsweise Fonts zwischen zu speichern, um einen schnelleren Zugriff mit den entsprechenden zugehörigen Programmen zu erhalten. Allerdings kann es vorkommen, dass der Font-Cache beschädigt wird. Dann stehen einige Fonts nicht mehr zur Verfügung, Schriften werden nicht mehr korrekt angezeigt oder Dokumente nicht sauber gedruckt. Mit einem kleinen Trick können Sie den Font-Cache löschen.
Wenn Sie Probleme bei der Darstellung von Windows-Fonts haben, kann das Löschen des Font-Cache helfen.
Da sich der Font-Cache nach jedem Rechner-Start wieder von Neuem aufbaut, können Sie durch das Zurücksetzen einen sauberen Systemzustand herbeiführen. Nutzen Sie zunächst mit Admin-Rechten die Windows-Suchfunktion, um die Cache-Datei FNTCACHE.DAT unter "C:\Windows\system32" zu finden. Nach einem Klick mit der rechten Maustaste bestätigen Sie deren "Löschen". Damit leeren Sie den Font-Cache von Office und die besagte Datei vom System werden beim nächsten Neustart automatisch neu angelegt.
2.10.2014/ln

Tipps & Tools

Webcam schnell deaktivieren [18.01.2019]

Selbst wenn Sie noch keine Erpresser-E-Mail bekommen haben, dass Sie beim Verwalten Ihrer Briefmarkensammlung von Hackern gefilmt wurden, sollten Sie unerlaubten Videomitschnitten einen Riegel vorschieben. Softwareseitig lässt sich die PC-Kamera mit dem kostenfreien Tool 'WebCam On-Off' blenden. Das Tool verhindert zuverlässig, dass Prozesse beziehungsweise von Hackern gesteuerte Vorgänge ohne Ihr Wissen auf die Webcam des Computers zugreifen. [mehr]

Download der Woche: Quick Access Popup [15.01.2019]

Wer viel vor dem Rechner sitzt und dabei nicht unnötig Zeit vergeuden will, sollte auf oft genutzte Anwendungen, Dateien sowie Links und Pfade so schnell wie möglich zugreifen können. Mit der Standardoberfläche von Windows ist ein direkter, gebündelter Zugriff allerdings nicht für alle Quellen möglich, sodass sich ein Blick auf das kostenfreie Tool 'Quick Access Popup' lohnt. Die Desktop-Erweiterung richtet sich im Systemtray ein und stellt beliebige Verknüpfungen für den Schnellzugriff in einem eigenen Fenster zur Verfügung. [mehr]

Ab in den Kerker! [12.01.2019]

Fachartikel

MultiPoint-Server einrichten und verwalten (2) [14.01.2019]

Windows Server 2016 integriert MultiPoint-Server als neue Serverrolle in die Editionen Standard und Enterprise. Die Technik bietet die Möglichkeit, dass Anwender Monitor, Tastatur und Maus direkt an den Server anschließen, aber dennoch eine eigene Arbeitsumgebung erhalten. Der virtuelle Desktop in MultiPoint sieht aus wie bei den Remotedesktopdiensten und stellt ein vollständiges Windows-10-System bereit. So eignet sich der Server optimal für kleine Unternehmen, Schulungsräume und Gruppen. Im zweiten Teil des Online-Workshops widmen wir uns der Verwaltung von MultiPoint-Benutzern und erklären, wie Sie den Anwendern eine Virtual Desktop Infrastrcuture zur Verfügung stellen. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen