Meldung

Schriftarten-Zwischenspeicher von Windows löschen

Die Idee des Font-Cache von Windows und Microsoft Office besteht darin, die installierten Schriften beziehungsweise Fonts zwischen zu speichern, um einen schnelleren Zugriff mit den entsprechenden zugehörigen Programmen zu erhalten. Allerdings kann es vorkommen, dass der Font-Cache beschädigt wird. Dann stehen einige Fonts nicht mehr zur Verfügung, Schriften werden nicht mehr korrekt angezeigt oder Dokumente nicht sauber gedruckt. Mit einem kleinen Trick können Sie den Font-Cache löschen.
Wenn Sie Probleme bei der Darstellung von Windows-Fonts haben, kann das Löschen des Font-Cache helfen.
Da sich der Font-Cache nach jedem Rechner-Start wieder von Neuem aufbaut, können Sie durch das Zurücksetzen einen sauberen Systemzustand herbeiführen. Nutzen Sie zunächst mit Admin-Rechten die Windows-Suchfunktion, um die Cache-Datei FNTCACHE.DAT unter "C:\Windows\system32" zu finden. Nach einem Klick mit der rechten Maustaste bestätigen Sie deren "Löschen". Damit leeren Sie den Font-Cache von Office und die besagte Datei vom System werden beim nächsten Neustart automatisch neu angelegt.
2.10.2014/ln

Tipps & Tools

Internetgeschwindigkeit prüfen [23.02.2020]

Egal ob im Büro, daheim oder bei einem mobilen Hotspot – es ist immer wieder interessant zu wissen, ob das angebotene Internet hält was es verspricht. Mit dem schnörkellosen Internetdienst von "fast.com" können Sie schnell die Performance Ihrer Verbindung testen. [mehr]

On-Premises-Lizenzen weiterverkaufen [22.02.2020]

Viele Unternehmen sind überlizenziert, weil sie durch den Gang in die Cloud die Volumenlizenzen für ihre Microsoft-Software direkt beziehen, die On-Premises-Lizenzen aber weiterlaufen. Diese lassen sich jedoch in wenigen Schritten liquide machen und das frei gewordene Kapital für andere IT-Investitionen einsetzen. [mehr]

Fachartikel

Mit dem Windows Performance Toolkit Leistungsengpässe finden (2) [17.02.2020]

Mit dem Windows Performance Toolkit lassen sich Leistungsengpässe sowie Startprobleme und Verzögerungen von Anwendungen messen. Im Gegensatz zur Windows-internen Leistungsüberwachung arbeitet das Tool nicht mit Indikatoren, sondern verwendet eigene Messpunkte. Die neue Version des Werkzeugs ist für Windows Server 2012 R2 / 2016 und Windows 10 optimiert, lässt sich aber auch für ältere Windows-Server-Versionen einsetzen. Im zweiten Teil gehen wir abschließend darauf ein, wie Sie Messdateien mit WPA auswerten und Systeminformationen zu Servern anzeigen. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen