Meldung

Fehlermeldungen besser interpretieren

Bei Problemen mit dem Betriebssystem sind unter Windows 10 viele Fehlermeldungen nicht gerade verständlich und tragen selten zu einer schnellen Lösung bei. Mit dem kostenfreien 'FileAccessErrorView' steht Ihnen jetzt ein einfaches und portables Diagnoseprogramm zur Verfügung, das genaue Detailinformationen zu Fehlern anzeigt, die während dem Öffnen, Lesen, Schreiben oder Löschen einer Datei auftreten können.
Warum lässt sich diese eine Datei jetzt nicht öffnen? "FileAccessErrorView" hilft hier weiter.
"FileAccessErrorView" [1] bringt dabei den Dateinamen, die Prozess-ID der Anwendung sowie den Fehler-Code (NTSTATUS) auf den Bildschirm. Wenn Sie dann im letzten Schritt noch tiefer in die Definition des Problems eintauchen, steht Ihnen die genaue Beschreibung des Fehlers, die Anzahl der aufgelaufenen Vorgänge sowie ein Zeitstempel zur Verfügung. Das Programm erfasst die Dateizugriffsfehler im Übrigen automatisch, was Sie aber auf Wunsch abschalten können.
13.07.2018/ln

Tipps & Tools

Tolle Prämien: Leser werben Leser [12.11.2018]

Ab sofort können Leser des IT-Administrator andere Leser als Abonnenten werben und dafür interessante Prämien kassieren. So steht unter anderem eine 4K-Action-Cam zur Auswahl, die mit bis zu 16 Megapixeln auflöst und Bilder per WLAN ans Smartphone überträgt. Oder Sie greifen zur Retro-Popcorn-Maschine, um sich für heimische Kinoabende etwas zum Knabbern zu machen. Insgesamt stehen sechs attraktive Prämien zur Auswahl. [mehr]

Sichtbarer durch kompaktes USB-Licht [10.11.2018]

Bald wird es wieder früh dunkel und daher sollten auch Arbeitspendler, die zu Fuß unterwegs sind, rechtzeitig vorsorgen. Als Alternative zu klobigen Lampen macht das kompakte, leichte und überraschend helle 'Bookman-LED' mit Micro-USB-Anschluss eine gute Figur. Die wetterfeste Mini-Leuchte ist einfach zu handhaben und lässt sich an der Kleidung oder dem Rucksack befestigen. [mehr]

Fachartikel

Lizenzmodelle von Windows 10 und Windows Server 2016 (2) [12.11.2018]

Die größte Neuerung in der Windows-Lizenzierung ist "Windows-as-a-Service". Damit ist vor allem gemeint, dass es in Zukunft keine neue Hauptversion von Windows geben wird, sondern Windows 10 das letzte neue Windows sein wird. Doch das Betriebssystem steht – genau wie Windows Server 2016 – wie gewohnt in verschiedenen Ausprägungen und Leistungsumfängen bereit. Es lohnt sich daher, genau zu recherchieren, welche Edition in welcher Lizenzvariante eingesetzt werden soll. Im zweiten Teil geht es unter anderem darum, wie Sie Cloud und Windows im Paket erwerben und was CPU-Kerne als neuer Lizenz-Fixpunkt bedeuten. [mehr]

Buchbesprechung

Praxisbuch IT-Dokumentation

von Manuela und Georg Reiss

Anzeigen