Meldung

Unter macOS selbsterstellte Installationspakete aufspielen

Wer selbsterstellte macOS-Installationspakete installieren möchte, stößt auf das Problem, dass diese von macOS Gatekeeper geblockt werden. Es gibt jedoch Möglichkeiten, diese Hürde zu umgehen. Letztendlich geht es darum, die Pakete mit einer gültigen Signatur zu versehen, wozu letztendlich wieder ein Installer-Zertifikat und letztendlich eine Apple-Developer-Mitgliedschaft nötig.
Für das Aufspielen eigener macOS-Installationspakete benötigen Sie ein Entwicklerkonto samt Installer-Zertifikat.
Das Signieren von PKGs und QuickAdd-Paketen ermöglicht es Benutzern, diese auf Computern zu installieren, auf denen das Gatekeeper-Feature so eingestellt ist, dass sich Anwendungen nur von identifizierten Entwicklern aus dem Mac App Store herunterladen lassen. Es stellt außerdem sicher, dass die Pakete den Benutzern als verifiziert angezeigt werden. Um die Pakete signieren zu können, ist ein Installer-Zertifikat (.p12) von Apple erforderlich. Dieses Zertifikat können Sie über Xcode oder das Apple Developer Member Center beziehen.

Um ein Installer-Zertifikat von Apple mit Xcode zu erhalten, benötigen Sie eine Apple-Developer-Mitgliedschaft mit Team-Agent-Privilegien im Apple-Developer-Programm. Sie können sich für das Apple Developer-Programm unter [1] anmelden. Das Mitgliedschaftsverfahren dauert allerdings ein bis zwei Wochen, ist grundsätzlich aber kostenlos. Wenn Sie Zugriff auf Beta-Versionen erhalten möchten, kostet die Mitgliedschaft 99 US-Dollar jährlich. Außerdem benötigen Sie einen Computer mit macOS v10.11 oder höher sowie Xcode 7.3 oder höher.

Zunächst öffnen Sie Xcode auf dem Apple-Rechner und navigieren zu "Xcode / Einstellungen" und klicken auf die Registerkarte "Konten". Wenn Sie es beim Systemstart noch nicht getan haben, melden Sie sich mit der Apple-ID an, die im Apple-Developer-Programm registriert ist. Wählen Sie das entsprechende Team mit der zugewiesenen Rolle "Agent" und klicken Sie auf "Zertifikate verwalten". Klicken Sie dann im sich öffnenden Fenster mit der rechten Maustaste auf den Developer ID Installer und wählen Sie "Zertifikat exportieren". Geben Sie einen Namen für die P12-Datei und das Kennwort für das Entwicklerprofil ein und klicken Sie auf "Speichern". Das exportierte Installer-Zertifikat ist fünf Jahre gültig.
7.10.2018/Jamf/ln

Tipps & Tools

CPU-Turbo-Boost vermeiden [17.02.2019]

Zahlreiche Intel-Prozessoren unterstützen die Intel Turbo Boost Technologie, womit die CPU abhängig von mehreren Faktoren kurzzeitig die Taktfrequenz einzelner Prozessorkerne erhöhen kann. Manchmal kann es aber auch sinnvoll sein, unter Windows Server 2016 oder Windows 10 die Prozessortaktfrequenz zu limitieren, um beispielsweise die Außentemperatur eines passiv gekühlten Systems zu verringern oder bei anderen Systemen die Lüfterdrehzahlen zu limitieren. Wir erklären, wie das funktioniert. [mehr]

Analoge Notizen digital abbilden [16.02.2019]

Das Vollschreiben von Notizbüchern in Meetings oder Konferenzschaltungen gehört mit dem intelligenten Notizbuch 'Rocketbook Everlast' ab sofort der Vergangenheit an. Denn die analogen Mitschriften wandern umgehend per App auf das Smartphone oder in die Cloud, sodass ein späteres umständliches Nachschlagen oder Zusammenfassen von Inhalten für eine Übertragung ins digitale Format auf dem Rechner wegfallen kann. [mehr]

Fachartikel

Windows Server 2016: Snapshots von VMs erstellen (3) [18.02.2019]

Snapshots, in Windows Server 2016 auch Prüfpunkte genannt, helfen dabei, den Zustand von virtuellen Servern vor Konfigurationsänderungen oder zur Sicherung zu speichern. Im Idealfall können Sie den virtuellen Server damit bei Problemen in wenigen Sekunden auf den ursprünglichen Zustand zurücksetzen. Wir gehen genau auf diese Art von Absicherung ein und zeigen Ihnen, wie Sie optimal mit Prüfpunkten arbeiten. Im dritten Teil der Serie zeigen wir die Verwaltung von Prüfpunkten und inwieweit Hyper-V-Cluster ein Sonderfall bei Snapshots sind. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen