Meldung

Unter macOS selbsterstellte Installationspakete aufspielen

Wer selbsterstellte macOS-Installationspakete installieren möchte, stößt auf das Problem, dass diese von macOS Gatekeeper geblockt werden. Es gibt jedoch Möglichkeiten, diese Hürde zu umgehen. Letztendlich geht es darum, die Pakete mit einer gültigen Signatur zu versehen, wozu letztendlich wieder ein Installer-Zertifikat und letztendlich eine Apple-Developer-Mitgliedschaft nötig.
Für das Aufspielen eigener macOS-Installationspakete benötigen Sie ein Entwicklerkonto samt Installer-Zertifikat.
Das Signieren von PKGs und QuickAdd-Paketen ermöglicht es Benutzern, diese auf Computern zu installieren, auf denen das Gatekeeper-Feature so eingestellt ist, dass sich Anwendungen nur von identifizierten Entwicklern aus dem Mac App Store herunterladen lassen. Es stellt außerdem sicher, dass die Pakete den Benutzern als verifiziert angezeigt werden. Um die Pakete signieren zu können, ist ein Installer-Zertifikat (.p12) von Apple erforderlich. Dieses Zertifikat können Sie über Xcode oder das Apple Developer Member Center beziehen.

Um ein Installer-Zertifikat von Apple mit Xcode zu erhalten, benötigen Sie eine Apple-Developer-Mitgliedschaft mit Team-Agent-Privilegien im Apple-Developer-Programm. Sie können sich für das Apple Developer-Programm unter [1] anmelden. Das Mitgliedschaftsverfahren dauert allerdings ein bis zwei Wochen, ist grundsätzlich aber kostenlos. Wenn Sie Zugriff auf Beta-Versionen erhalten möchten, kostet die Mitgliedschaft 99 US-Dollar jährlich. Außerdem benötigen Sie einen Computer mit macOS v10.11 oder höher sowie Xcode 7.3 oder höher.

Zunächst öffnen Sie Xcode auf dem Apple-Rechner und navigieren zu "Xcode / Einstellungen" und klicken auf die Registerkarte "Konten". Wenn Sie es beim Systemstart noch nicht getan haben, melden Sie sich mit der Apple-ID an, die im Apple-Developer-Programm registriert ist. Wählen Sie das entsprechende Team mit der zugewiesenen Rolle "Agent" und klicken Sie auf "Zertifikate verwalten". Klicken Sie dann im sich öffnenden Fenster mit der rechten Maustaste auf den Developer ID Installer und wählen Sie "Zertifikat exportieren". Geben Sie einen Namen für die P12-Datei und das Kennwort für das Entwicklerprofil ein und klicken Sie auf "Speichern". Das exportierte Installer-Zertifikat ist fünf Jahre gültig.
7.10.2018/Jamf/ln

Tipps & Tools

Linux mit WebFAI neu aufsetzen [23.06.2019]

Um Linux auf mehreren Computern von Tuxedo neu auszurollen, liefert der Hersteller eine WebFAI auf einem USB-Stick. Der folgende Tipp zeigt Ihnen was Sie bei der Installation mit WebFAI beachten müssen. Dabei erklären wir auch, wie Sie das benötigte UEFI im Fll von BIOS-Problemen aktivieren. [mehr]

Katze oder Hund? [22.06.2019]

Für Tierliebhaber unter den Admins gibt es jetzt die optimale Lösung zur gleichzeitigen Schonung von Maushand und Nerven. Die Handballenauflage [1] in Form von Hund oder Katze sorgt für ein entspanntes Handgelenk bei der Arbeit am Rechner. Bei wiederkehrenden PC-Problemen lassen sich die Kunststoff-Viecher zudem bedenkenlos kneten, um den Stressabbau zu fördern. [mehr]

Fachartikel

IT-Servicearchitektur mit offenen Technologien [19.06.2019]

Im Zeitalter der Digitalisierung sind flexible, schnell an Veränderungen anpassbare IT-Service-Prozesse eminent wichtig. IT Service Management (ITSM) heißt, Prozesse und Technologien miteinander zu integrieren und dabei Nutzerorientierung und Servicequalität zu berücksichtigen. Viele Unternehmen führen dafür eine Insellösung ein und erfahren bald, dass diese nicht mit angrenzenden Anwendungen kommunizieren kann. Die nötige Flexibilität verlangt nach offenen Technologien. Wie der Fachbeitrag zeigt, existieren die Werkzeuge dafür – sie müssen nur smart integriert werden. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen