Meldung

Unter macOS selbsterstellte Installationspakete aufspielen

Wer selbsterstellte macOS-Installationspakete installieren möchte, stößt auf das Problem, dass diese von macOS Gatekeeper geblockt werden. Es gibt jedoch Möglichkeiten, diese Hürde zu umgehen. Letztendlich geht es darum, die Pakete mit einer gültigen Signatur zu versehen, wozu letztendlich wieder ein Installer-Zertifikat und letztendlich eine Apple-Developer-Mitgliedschaft nötig.
Für das Aufspielen eigener macOS-Installationspakete benötigen Sie ein Entwicklerkonto samt Installer-Zertifikat.
Das Signieren von PKGs und QuickAdd-Paketen ermöglicht es Benutzern, diese auf Computern zu installieren, auf denen das Gatekeeper-Feature so eingestellt ist, dass sich Anwendungen nur von identifizierten Entwicklern aus dem Mac App Store herunterladen lassen. Es stellt außerdem sicher, dass die Pakete den Benutzern als verifiziert angezeigt werden. Um die Pakete signieren zu können, ist ein Installer-Zertifikat (.p12) von Apple erforderlich. Dieses Zertifikat können Sie über Xcode oder das Apple Developer Member Center beziehen.

Um ein Installer-Zertifikat von Apple mit Xcode zu erhalten, benötigen Sie eine Apple-Developer-Mitgliedschaft mit Team-Agent-Privilegien im Apple-Developer-Programm. Sie können sich für das Apple Developer-Programm unter [1] anmelden. Das Mitgliedschaftsverfahren dauert allerdings ein bis zwei Wochen, ist grundsätzlich aber kostenlos. Wenn Sie Zugriff auf Beta-Versionen erhalten möchten, kostet die Mitgliedschaft 99 US-Dollar jährlich. Außerdem benötigen Sie einen Computer mit macOS v10.11 oder höher sowie Xcode 7.3 oder höher.

Zunächst öffnen Sie Xcode auf dem Apple-Rechner und navigieren zu "Xcode / Einstellungen" und klicken auf die Registerkarte "Konten". Wenn Sie es beim Systemstart noch nicht getan haben, melden Sie sich mit der Apple-ID an, die im Apple-Developer-Programm registriert ist. Wählen Sie das entsprechende Team mit der zugewiesenen Rolle "Agent" und klicken Sie auf "Zertifikate verwalten". Klicken Sie dann im sich öffnenden Fenster mit der rechten Maustaste auf den Developer ID Installer und wählen Sie "Zertifikat exportieren". Geben Sie einen Namen für die P12-Datei und das Kennwort für das Entwicklerprofil ein und klicken Sie auf "Speichern". Das exportierte Installer-Zertifikat ist fünf Jahre gültig.
7.10.2018/Jamf/ln

Tipps & Tools

Anwendung für fehlende Dateiendung finden [18.10.2018]

Nach einem Systemcrash oder einem Virenangriff sind die von der Datenrettung zurückgeholten Dateien teilweise nicht mehr mit der originalen Endung vorhanden. Mit einem kleinen Trick können Sie die Zuordnung jedoch zumindest bei Office-Dateien auch ohne einem tiefgründigen Untersuchen der Dateistruktur schnell herausfinden. Dies liegt daran, dass bei neueren MS-Office-Formaten immer eine ZIP-Datei die Basis darstellt. [mehr]

Download der Woche: TweakPower [16.10.2018]

Erfahrene Anwender kennen die Wege, über die sich Windows optimieren lässt. Die Stellschrauben finden sich jedoch meist an unterschiedlichen Stellen. Wer sämtliche Werkzeuge unter einer Haube vereinen will, sollte einen Blick auf das kostenfreie 'TweakPower' werfen. Die Software bietet direkten Zugriff auf viele Systemeinstellungen und versteckte Optionen. Mit dem Programm lassen sich etwa die System- und Desktop-Icons austauschen sowie die Netzwerkeigenschaften oder der Arbeitsspeicher feinjustieren. [mehr]

Fachartikel

Helpdesk und Clientmanagement beim Autohändler [5.09.2018]

Zeit sparen bei Routineaufgaben – welcher IT-Administrator wünscht sich das nicht? Die IT-Abteilung des Berliner BMW-Vertragshändlers Nefzger wollte eigentlich nur den Service optimieren, als sie sich auf die Suche nach einem passenden Helpdesk-System begab. Erreicht hat sie weit mehr: Mit dem neu eingesetzten Managementtool kann sie die gesamte IT-Infrastruktur besser kontrollieren und warten. Der Anwenderbericht beschreibt, wie den IT-Administratoren damit mehr Zeit für wichtige Projekte blieb. [mehr]

Buchbesprechung

Praxisbuch IT-Dokumentation

von Manuela und Georg Reiss

Anzeigen