Meldung

Word-Dokument schneller bereitstellen

Während Anwender früher oft nach einer Lösung suchten, um das automatisch von Microsoft Word angebotene leere Dokument am Start abzuschalten, ist seit Version 2013 beziehungsweise Office 365 eher das Gegenteil der Fall. Das Textverarbeitungsprogramm startet per Default in der sogenannten Backstage-Ansicht, die die Auswahl einer von zahlreichen Vorlagen einfordert. Mit einem kleinen Eingriff können Sie einfach wieder mit einer leeren Seite beginnen.
Der Startbildschirm von Word nötigt zur Auswahl einer Vorlage, lässt sich aber auch umgehen.
Gehen Sie dazu in den Reiter "Datei" und klicken Sie auf "Optionen": Im Bereich "Allgemein" ist der entsprechende Menüpunkt unter dem etwas verwirrenden Eintrag "Startbildschirm beim Start dieser Anwendung anzeigen" zu finden. Sobald Sie den standardgemäß gesetzten Haken an dieser Stelle entfernen, startet Word wieder mit einem leeren Dokument. Bei der Vielzahl der sonst angebotenen Vorlagen kann dies die Arbeit doch deutlich beschleunigen.
11.10.2018/ln

Tipps & Tools

Linux mit WebFAI neu aufsetzen [23.06.2019]

Um Linux auf mehreren Computern von Tuxedo neu auszurollen, liefert der Hersteller eine WebFAI auf einem USB-Stick. Der folgende Tipp zeigt Ihnen was Sie bei der Installation mit WebFAI beachten müssen. Dabei erklären wir auch, wie Sie das benötigte UEFI im Fll von BIOS-Problemen aktivieren. [mehr]

Katze oder Hund? [22.06.2019]

Für Tierliebhaber unter den Admins gibt es jetzt die optimale Lösung zur gleichzeitigen Schonung von Maushand und Nerven. Die Handballenauflage [1] in Form von Hund oder Katze sorgt für ein entspanntes Handgelenk bei der Arbeit am Rechner. Bei wiederkehrenden PC-Problemen lassen sich die Kunststoff-Viecher zudem bedenkenlos kneten, um den Stressabbau zu fördern. [mehr]

Fachartikel

IT-Servicearchitektur mit offenen Technologien [19.06.2019]

Im Zeitalter der Digitalisierung sind flexible, schnell an Veränderungen anpassbare IT-Service-Prozesse eminent wichtig. IT Service Management (ITSM) heißt, Prozesse und Technologien miteinander zu integrieren und dabei Nutzerorientierung und Servicequalität zu berücksichtigen. Viele Unternehmen führen dafür eine Insellösung ein und erfahren bald, dass diese nicht mit angrenzenden Anwendungen kommunizieren kann. Die nötige Flexibilität verlangt nach offenen Technologien. Wie der Fachbeitrag zeigt, existieren die Werkzeuge dafür – sie müssen nur smart integriert werden. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen