Meldung

Word-Dokument schneller bereitstellen

Während Anwender früher oft nach einer Lösung suchten, um das automatisch von Microsoft Word angebotene leere Dokument am Start abzuschalten, ist seit Version 2013 beziehungsweise Office 365 eher das Gegenteil der Fall. Das Textverarbeitungsprogramm startet per Default in der sogenannten Backstage-Ansicht, die die Auswahl einer von zahlreichen Vorlagen einfordert. Mit einem kleinen Eingriff können Sie einfach wieder mit einer leeren Seite beginnen.
Der Startbildschirm von Word nötigt zur Auswahl einer Vorlage, lässt sich aber auch umgehen.
Gehen Sie dazu in den Reiter "Datei" und klicken Sie auf "Optionen": Im Bereich "Allgemein" ist der entsprechende Menüpunkt unter dem etwas verwirrenden Eintrag "Startbildschirm beim Start dieser Anwendung anzeigen" zu finden. Sobald Sie den standardgemäß gesetzten Haken an dieser Stelle entfernen, startet Word wieder mit einem leeren Dokument. Bei der Vielzahl der sonst angebotenen Vorlagen kann dies die Arbeit doch deutlich beschleunigen.
11.10.2018/ln

Tipps & Tools

CPU-Turbo-Boost vermeiden [17.02.2019]

Zahlreiche Intel-Prozessoren unterstützen die Intel Turbo Boost Technologie, womit die CPU abhängig von mehreren Faktoren kurzzeitig die Taktfrequenz einzelner Prozessorkerne erhöhen kann. Manchmal kann es aber auch sinnvoll sein, unter Windows Server 2016 oder Windows 10 die Prozessortaktfrequenz zu limitieren, um beispielsweise die Außentemperatur eines passiv gekühlten Systems zu verringern oder bei anderen Systemen die Lüfterdrehzahlen zu limitieren. Wir erklären, wie das funktioniert. [mehr]

Analoge Notizen digital abbilden [16.02.2019]

Das Vollschreiben von Notizbüchern in Meetings oder Konferenzschaltungen gehört mit dem intelligenten Notizbuch 'Rocketbook Everlast' ab sofort der Vergangenheit an. Denn die analogen Mitschriften wandern umgehend per App auf das Smartphone oder in die Cloud, sodass ein späteres umständliches Nachschlagen oder Zusammenfassen von Inhalten für eine Übertragung ins digitale Format auf dem Rechner wegfallen kann. [mehr]

Fachartikel

Windows Server 2016: Snapshots von VMs erstellen (3) [18.02.2019]

Snapshots, in Windows Server 2016 auch Prüfpunkte genannt, helfen dabei, den Zustand von virtuellen Servern vor Konfigurationsänderungen oder zur Sicherung zu speichern. Im Idealfall können Sie den virtuellen Server damit bei Problemen in wenigen Sekunden auf den ursprünglichen Zustand zurücksetzen. Wir gehen genau auf diese Art von Absicherung ein und zeigen Ihnen, wie Sie optimal mit Prüfpunkten arbeiten. Im dritten Teil der Serie zeigen wir die Verwaltung von Prüfpunkten und inwieweit Hyper-V-Cluster ein Sonderfall bei Snapshots sind. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen