Meldung

Microsoft soll fortan Googles Browserengine nutzen

Microsoft streicht offenbar die Segel in Sachen Browser und möchte künftig die Chromium-Engine anstelle des selbstentwickelten EdgeHTML nutzen. Zunächst mit großen Hoffnungen seitens Microsoft verbunden, brachte der neu entwickelte Browser Edge offenbar nicht den gewünschten Erfolg.
Microsoft setzt dem Browser Edge offenbar ein Ende.
2015 wurde der Internet-Explorer-Nachfolger Edge von Microsoft eingeführt einschließlich einer neu entwickelten Engine namens EdgeHTML. Doch mangels Erfolg geben die Redmonder ihre Pläne auf und setzen fortan auf die Chromium-Engine, das berichtet der Blog Windows Central [1]. Der Nachfolge-Browser trägt demnach den Codenamen "Anaheim" – eine Stadt nahe Los Angeles – und soll in künftigen Windows-10-Versionen Edge ablösen. Offiziell bestätigt sind diese Informationen nicht und Windows Central beruft sich auf Insider, die nicht genannt werden möchten.

Damit dürfte Google seine Marktmacht im Browserumfeld noch weiter ausbauen. Derzeit beträgt der Marktanteil von Chrome mehr als 50 Prozent, während Safari und Firefox mit rund 15 und 13 Prozent abgeschlagen auf den Plätzen 2 und 3 folgen. Edge hat es nicht einmal in den zweistelligen Prozentbereich geschafft.
5.12.2018/dr

Tipps & Tools

Vorschau Juni 2019: Hochverfügbarkeit & Monitoring [27.05.2019]

Eine stillstehende IT kostet Firmen bares Geld, dabei können die Gründe für einen Ausfall vielfältig sein. Im Juni dreht sich der Schwerpunkt im IT-Administrator deshalb um die Hochverfügbarkeit und das Monitoring. So erfahren Sie etwa, wie Sie Logdaten mit Graylog 3.0 auswerten und welche Neuerungen Windows Server 2019 in Sachen Clustering mitbringt. Außerdem zeigen wir, wie die Überwachung von vSphere-Umgebungen mit Checkmk funktioniert und wie sich die Azure-Cloud mit dem Network Watcher monitoren lässt. In den Tests werfen wir unter anderem einen Blick auf WhatsUp Gold 2019. [mehr]

Kabelpeitsche zum Abreagieren [25.05.2019]

Es kommt durchaus vor, dass der Admin durch nervige Mitarbeiter selbst bei den einfachsten IT-Fragen nicht mehr ruhig bleiben kann. Hier kann das witzige Gadget "CAT5 o Nine Tails" weiterhelfen. Wenn kein Stressball zur Beruhigung zur Verfügung steht, gleitet diese spezielle LAN-Kabelpeitsche nicht nur sanft durch die Hand, sondern dient auch als freundliche Drohung. [mehr]

Fachartikel

Windows Server 2016 härten (3) [20.05.2019]

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, um Windows Server 2016 mit Bordmitteln und Tools zu härten. So leistet neben dem Blocken von eventuell gefährlichen PowerShell-Skripten auch der Ressourcen-Manager für Dateiserver seinen Anteil beim Absichern des Servers. Nicht zu vergessen ist auch Microsofts Baseline Security Analyzer. Unser Artikel gibt einen Überblick. Im dritten Teil geht es um weitere Sicherheitstools von Microsoft. Außerdem zeigen wir, wie Sie SSL in WSUS nutzen. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen