Meldung

Microsoft soll fortan Googles Browserengine nutzen

Microsoft streicht offenbar die Segel in Sachen Browser und möchte künftig die Chromium-Engine anstelle des selbstentwickelten EdgeHTML nutzen. Zunächst mit großen Hoffnungen seitens Microsoft verbunden, brachte der neu entwickelte Browser Edge offenbar nicht den gewünschten Erfolg.
Microsoft setzt dem Browser Edge offenbar ein Ende.
2015 wurde der Internet-Explorer-Nachfolger Edge von Microsoft eingeführt einschließlich einer neu entwickelten Engine namens EdgeHTML. Doch mangels Erfolg geben die Redmonder ihre Pläne auf und setzen fortan auf die Chromium-Engine, das berichtet der Blog Windows Central [1]. Der Nachfolge-Browser trägt demnach den Codenamen "Anaheim" – eine Stadt nahe Los Angeles – und soll in künftigen Windows-10-Versionen Edge ablösen. Offiziell bestätigt sind diese Informationen nicht und Windows Central beruft sich auf Insider, die nicht genannt werden möchten.

Damit dürfte Google seine Marktmacht im Browserumfeld noch weiter ausbauen. Derzeit beträgt der Marktanteil von Chrome mehr als 50 Prozent, während Safari und Firefox mit rund 15 und 13 Prozent abgeschlagen auf den Plätzen 2 und 3 folgen. Edge hat es nicht einmal in den zweistelligen Prozentbereich geschafft.
5.12.2018/dr

Tipps & Tools

Webcam schnell deaktivieren [18.01.2019]

Selbst wenn Sie noch keine Erpresser-E-Mail bekommen haben, dass Sie beim Verwalten Ihrer Briefmarkensammlung von Hackern gefilmt wurden, sollten Sie unerlaubten Videomitschnitten einen Riegel vorschieben. Softwareseitig lässt sich die PC-Kamera mit dem kostenfreien Tool 'WebCam On-Off' blenden. Das Tool verhindert zuverlässig, dass Prozesse beziehungsweise von Hackern gesteuerte Vorgänge ohne Ihr Wissen auf die Webcam des Computers zugreifen. [mehr]

Download der Woche: Quick Access Popup [15.01.2019]

Wer viel vor dem Rechner sitzt und dabei nicht unnötig Zeit vergeuden will, sollte auf oft genutzte Anwendungen, Dateien sowie Links und Pfade so schnell wie möglich zugreifen können. Mit der Standardoberfläche von Windows ist ein direkter, gebündelter Zugriff allerdings nicht für alle Quellen möglich, sodass sich ein Blick auf das kostenfreie Tool 'Quick Access Popup' lohnt. Die Desktop-Erweiterung richtet sich im Systemtray ein und stellt beliebige Verknüpfungen für den Schnellzugriff in einem eigenen Fenster zur Verfügung. [mehr]

Ab in den Kerker! [12.01.2019]

Fachartikel

MultiPoint-Server einrichten und verwalten (2) [14.01.2019]

Windows Server 2016 integriert MultiPoint-Server als neue Serverrolle in die Editionen Standard und Enterprise. Die Technik bietet die Möglichkeit, dass Anwender Monitor, Tastatur und Maus direkt an den Server anschließen, aber dennoch eine eigene Arbeitsumgebung erhalten. Der virtuelle Desktop in MultiPoint sieht aus wie bei den Remotedesktopdiensten und stellt ein vollständiges Windows-10-System bereit. So eignet sich der Server optimal für kleine Unternehmen, Schulungsräume und Gruppen. Im zweiten Teil des Online-Workshops widmen wir uns der Verwaltung von MultiPoint-Benutzern und erklären, wie Sie den Anwendern eine Virtual Desktop Infrastrcuture zur Verfügung stellen. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen