Meldung

Microsoft soll fortan Googles Browserengine nutzen

Microsoft streicht offenbar die Segel in Sachen Browser und möchte künftig die Chromium-Engine anstelle des selbstentwickelten EdgeHTML nutzen. Zunächst mit großen Hoffnungen seitens Microsoft verbunden, brachte der neu entwickelte Browser Edge offenbar nicht den gewünschten Erfolg.
Microsoft setzt dem Browser Edge offenbar ein Ende.
2015 wurde der Internet-Explorer-Nachfolger Edge von Microsoft eingeführt einschließlich einer neu entwickelten Engine namens EdgeHTML. Doch mangels Erfolg geben die Redmonder ihre Pläne auf und setzen fortan auf die Chromium-Engine, das berichtet der Blog Windows Central [1]. Der Nachfolge-Browser trägt demnach den Codenamen "Anaheim" – eine Stadt nahe Los Angeles – und soll in künftigen Windows-10-Versionen Edge ablösen. Offiziell bestätigt sind diese Informationen nicht und Windows Central beruft sich auf Insider, die nicht genannt werden möchten.

Damit dürfte Google seine Marktmacht im Browserumfeld noch weiter ausbauen. Derzeit beträgt der Marktanteil von Chrome mehr als 50 Prozent, während Safari und Firefox mit rund 15 und 13 Prozent abgeschlagen auf den Plätzen 2 und 3 folgen. Edge hat es nicht einmal in den zweistelligen Prozentbereich geschafft.
5.12.2018/dr

Tipps & Tools

Hände beim Tippen warm halten [15.12.2018]

Wer den ganzen Tag am Rechner verbringt, kann sich in der kalten Jahreszeit auch mal kalte Finger holen oder sogar erste Anzeichen von Rheuma verspüren. Nachdem sich die wenigsten Handschuhe für die PC-Tätigkeit eignen, sollten Sie sich die praktischen Handwärmer im witzigen Toast-Format ansehen. Diese werden mittels USB-Anbindung mit Energie versorgt und lassen die Finger für das Hämmern auf den Eingabegeräten frei. [mehr]

Programmänderungen durch Passwort absichern [13.12.2018]

In den Bordmitteln ist der Aufruf von unbekannten Programmen über die Administrator-Berechtigung mit nur einem einfachen Klick nach kurzer Rückfrage der Benutzerkontensteuerung geregelt. Mit ein paar Änderungen am System können Sie den Zugriff auch ohne das Anlegen eines zusätzlichen Accounts besser schützen. So ist es über eine kleine Änderung in der Registry möglich, statt einem einfachen Klick das Admin-Kennwort per UAC-Rückfrage einzufordern. [mehr]

Neue Trainings in 2019 [10.12.2018]

Fachartikel

Windows-Server-Container (2) [10.12.2018]

Neben Nano Server gehören Windows-Server-Container als Docker-Implementierung zu den wichtigsten Neuerungen in Windows Server 2016. Sie ermöglichen den einfachen und ressourcenschonenden Betrieb von Anwendungen und Webdiensten aller Art. Wir zeigen Ihnen, welche Arten von Containern es unter Windows Server 2016 gibt und mit welchen Werkzeugen sich diese verwalten lassen. Im zweiten Teil des Workshops beschäftigen wir uns damit, wie Sie Container in der PowerShell verwalten, Container-Hosts aufsetzen und wie sich damit zum Beispiel ein Webserver im Container realisieren lässt. [mehr]

Buchbesprechung

Praxisbuch IT-Dokumentation

von Manuela und Georg Reiss

Anzeigen