Meldung

Microsoft soll fortan Googles Browserengine nutzen

Microsoft streicht offenbar die Segel in Sachen Browser und möchte künftig die Chromium-Engine anstelle des selbstentwickelten EdgeHTML nutzen. Zunächst mit großen Hoffnungen seitens Microsoft verbunden, brachte der neu entwickelte Browser Edge offenbar nicht den gewünschten Erfolg.
Microsoft setzt dem Browser Edge offenbar ein Ende.
2015 wurde der Internet-Explorer-Nachfolger Edge von Microsoft eingeführt einschließlich einer neu entwickelten Engine namens EdgeHTML. Doch mangels Erfolg geben die Redmonder ihre Pläne auf und setzen fortan auf die Chromium-Engine, das berichtet der Blog Windows Central [1]. Der Nachfolge-Browser trägt demnach den Codenamen "Anaheim" – eine Stadt nahe Los Angeles – und soll in künftigen Windows-10-Versionen Edge ablösen. Offiziell bestätigt sind diese Informationen nicht und Windows Central beruft sich auf Insider, die nicht genannt werden möchten.

Damit dürfte Google seine Marktmacht im Browserumfeld noch weiter ausbauen. Derzeit beträgt der Marktanteil von Chrome mehr als 50 Prozent, während Safari und Firefox mit rund 15 und 13 Prozent abgeschlagen auf den Plätzen 2 und 3 folgen. Edge hat es nicht einmal in den zweistelligen Prozentbereich geschafft.
5.12.2018/dr

Tipps & Tools

CPU-Turbo-Boost vermeiden [17.02.2019]

Zahlreiche Intel-Prozessoren unterstützen die Intel Turbo Boost Technologie, womit die CPU abhängig von mehreren Faktoren kurzzeitig die Taktfrequenz einzelner Prozessorkerne erhöhen kann. Manchmal kann es aber auch sinnvoll sein, unter Windows Server 2016 oder Windows 10 die Prozessortaktfrequenz zu limitieren, um beispielsweise die Außentemperatur eines passiv gekühlten Systems zu verringern oder bei anderen Systemen die Lüfterdrehzahlen zu limitieren. Wir erklären, wie das funktioniert. [mehr]

Analoge Notizen digital abbilden [16.02.2019]

Das Vollschreiben von Notizbüchern in Meetings oder Konferenzschaltungen gehört mit dem intelligenten Notizbuch 'Rocketbook Everlast' ab sofort der Vergangenheit an. Denn die analogen Mitschriften wandern umgehend per App auf das Smartphone oder in die Cloud, sodass ein späteres umständliches Nachschlagen oder Zusammenfassen von Inhalten für eine Übertragung ins digitale Format auf dem Rechner wegfallen kann. [mehr]

Fachartikel

Windows Server 2016: Snapshots von VMs erstellen (3) [18.02.2019]

Snapshots, in Windows Server 2016 auch Prüfpunkte genannt, helfen dabei, den Zustand von virtuellen Servern vor Konfigurationsänderungen oder zur Sicherung zu speichern. Im Idealfall können Sie den virtuellen Server damit bei Problemen in wenigen Sekunden auf den ursprünglichen Zustand zurücksetzen. Wir gehen genau auf diese Art von Absicherung ein und zeigen Ihnen, wie Sie optimal mit Prüfpunkten arbeiten. Im dritten Teil der Serie zeigen wir die Verwaltung von Prüfpunkten und inwieweit Hyper-V-Cluster ein Sonderfall bei Snapshots sind. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen