Meldung

Ein-Prozessor-Server für KMUs

Fujitsu lüftet den Vorhang für neue Mono-Socket-Server der PRIMERGY-Serie. Unter der Modellnummer 'RX1330' sind die Geräte als Rack- und unter den Modellnummern 'TX1320' und TX1330 als Tower-Variante erhältlich. Alle Neuvorstellungen bieten optional das Cool-safe Advanced Thermal Design.
Der PRIMERGY-Server "TX1320-M4" präsentiert sich als flüsterleise arbeitendes Modell in einem extrem kompakten Format.
Die neuen Rechner [1] zielen vor allem auf kleinere und mittelgroße Betriebe und sollen durch Flexibilität bei der Konfigurierung, das kompakte Format und den Startpreis ab 990 Euro punkten. Mit dem neuen Intel-Xeon-E-2100-Prozessor sieht der Hersteller das Tower-Modell unter anderem als File- oder Print-Server sowie für den Betrieb von ERP-, Web Service- und Datenbankanwendungen im Einsatz. Für Nutzer, die einen leistungsstarken und zuverlässigen Server in begrenzten Platzverhältnissen unterbringen müssen, bringt Fujitsu den TX1320-M4-Server ins Spiel. Er soll die Leistung eines voll ausgestatteten Servers im Format eines DIN-A4-Aktenordners bringen.

Alle Neuvorstellungen bieten optional das Cool-safe Advanced Thermal Design des Herstellers. Damit sollen sie auch bei höheren Umgebungstemperaturen funktionieren, sodass der Kühlungsaufwand sinkt und Unternehmen von einem leiseren und kosteneffizienteren Betrieb profitieren. Die drei neuen Servermodelle sind seit Dezember verfügbar.
10.12.2018/ln

Tipps & Tools

Webcam schnell deaktivieren [18.01.2019]

Selbst wenn Sie noch keine Erpresser-E-Mail bekommen haben, dass Sie beim Verwalten Ihrer Briefmarkensammlung von Hackern gefilmt wurden, sollten Sie unerlaubten Videomitschnitten einen Riegel vorschieben. Softwareseitig lässt sich die PC-Kamera mit dem kostenfreien Tool 'WebCam On-Off' blenden. Das Tool verhindert zuverlässig, dass Prozesse beziehungsweise von Hackern gesteuerte Vorgänge ohne Ihr Wissen auf die Webcam des Computers zugreifen. [mehr]

Download der Woche: Quick Access Popup [15.01.2019]

Wer viel vor dem Rechner sitzt und dabei nicht unnötig Zeit vergeuden will, sollte auf oft genutzte Anwendungen, Dateien sowie Links und Pfade so schnell wie möglich zugreifen können. Mit der Standardoberfläche von Windows ist ein direkter, gebündelter Zugriff allerdings nicht für alle Quellen möglich, sodass sich ein Blick auf das kostenfreie Tool 'Quick Access Popup' lohnt. Die Desktop-Erweiterung richtet sich im Systemtray ein und stellt beliebige Verknüpfungen für den Schnellzugriff in einem eigenen Fenster zur Verfügung. [mehr]

Ab in den Kerker! [12.01.2019]

Fachartikel

MultiPoint-Server einrichten und verwalten (2) [14.01.2019]

Windows Server 2016 integriert MultiPoint-Server als neue Serverrolle in die Editionen Standard und Enterprise. Die Technik bietet die Möglichkeit, dass Anwender Monitor, Tastatur und Maus direkt an den Server anschließen, aber dennoch eine eigene Arbeitsumgebung erhalten. Der virtuelle Desktop in MultiPoint sieht aus wie bei den Remotedesktopdiensten und stellt ein vollständiges Windows-10-System bereit. So eignet sich der Server optimal für kleine Unternehmen, Schulungsräume und Gruppen. Im zweiten Teil des Online-Workshops widmen wir uns der Verwaltung von MultiPoint-Benutzern und erklären, wie Sie den Anwendern eine Virtual Desktop Infrastrcuture zur Verfügung stellen. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen