Meldung

Instabile Programme identifizieren

Leider passiert es nicht selten, dass (schlecht geschriebene) Zusatzprogramme Systemdienste installieren, die Windows zum Absturz bringen oder instabil machen. Das Betriebssystem bietet jedoch ein durchaus wirksames Bordmittel, um derartige Dienste ausfindig zu machen und zu deaktivieren.
Über "Alle Microsoft-Dienste ausblenden" und "Alle deaktivieren" hindern Sie nur OS-fremde Dienste am Start.
Mit dem Tool "msconfig" finden und deaktivieren Sie Dienste, die dem Betriebssystem Probleme bereiten. Geben Sie dazu im Startmenü msconfig.exe ein. Wählen Sie auf der Registerkarte "Allgemein" die Option "Benutzerdefinierter Systemstart" und das Kontrollkästchen "Systemdienste laden". Das Kontrollkästchen "Systemstartelemente laden" deaktivieren Sie hingegen. Wechseln Sie anschließend auf die Registerkarte "Dienste" und aktivieren Sie dort das Kontrollkästchen "Alle Microsoft-Dienste ausblenden".

Jetzt klicken Sie auf die Schaltfläche "Alle deaktivieren", damit die fremden Dienste den Start nicht verzögern können. Klicken Sie auf "OK" und starten Sie den Computer neu. Läuft Windows jetzt fehlerfrei, liegt ein Problem eines der Dritthersteller-Systemdienste vor. Aktivieren Sie nach und nach die einzelnen Dienste, bis Sie den fehlerhaften Dienst gefunden haben. Das entsprechende Programm sollten Sie dann auf die gewohnte Art und Weise deinstallieren.
20.12.2018/ln

Tipps & Tools

Webcam schnell deaktivieren [18.01.2019]

Selbst wenn Sie noch keine Erpresser-E-Mail bekommen haben, dass Sie beim Verwalten Ihrer Briefmarkensammlung von Hackern gefilmt wurden, sollten Sie unerlaubten Videomitschnitten einen Riegel vorschieben. Softwareseitig lässt sich die PC-Kamera mit dem kostenfreien Tool 'WebCam On-Off' blenden. Das Tool verhindert zuverlässig, dass Prozesse beziehungsweise von Hackern gesteuerte Vorgänge ohne Ihr Wissen auf die Webcam des Computers zugreifen. [mehr]

Download der Woche: Quick Access Popup [15.01.2019]

Wer viel vor dem Rechner sitzt und dabei nicht unnötig Zeit vergeuden will, sollte auf oft genutzte Anwendungen, Dateien sowie Links und Pfade so schnell wie möglich zugreifen können. Mit der Standardoberfläche von Windows ist ein direkter, gebündelter Zugriff allerdings nicht für alle Quellen möglich, sodass sich ein Blick auf das kostenfreie Tool 'Quick Access Popup' lohnt. Die Desktop-Erweiterung richtet sich im Systemtray ein und stellt beliebige Verknüpfungen für den Schnellzugriff in einem eigenen Fenster zur Verfügung. [mehr]

Ab in den Kerker! [12.01.2019]

Fachartikel

MultiPoint-Server einrichten und verwalten (2) [14.01.2019]

Windows Server 2016 integriert MultiPoint-Server als neue Serverrolle in die Editionen Standard und Enterprise. Die Technik bietet die Möglichkeit, dass Anwender Monitor, Tastatur und Maus direkt an den Server anschließen, aber dennoch eine eigene Arbeitsumgebung erhalten. Der virtuelle Desktop in MultiPoint sieht aus wie bei den Remotedesktopdiensten und stellt ein vollständiges Windows-10-System bereit. So eignet sich der Server optimal für kleine Unternehmen, Schulungsräume und Gruppen. Im zweiten Teil des Online-Workshops widmen wir uns der Verwaltung von MultiPoint-Benutzern und erklären, wie Sie den Anwendern eine Virtual Desktop Infrastrcuture zur Verfügung stellen. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen