Meldung

MariaDB stellt Enterprise Server vor

Die MariaDB Corporation hat den MariaDB Enterprise Server angekündigt. Der Server wurde als Datenbank für Kunden mit unternehmenskritischen Anwendungen entwickelt. Zu seinen Merkmalen zählen unter anderem leistungsfähigere und differenziertere Auditing-Möglichkeiten, schnelle und zuverlässige Backups für große Datenbanken sowie Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für gespeicherte Daten auf MariaDB-Clustern.
Der MariaDB Enterprise Server [1] ist vollständig Open Source geschrieben und soll die Standardversion für Kunden werden, die MariaDB Platform vor Ort oder aus der Cloud nutzen. Die MariaDB Corporation will auch künftig den MariaDB Community Server weiterentwickeln und dabei mit der Community zusammenarbeiten. Ergänzend soll der MariaDB Enterprise Server die Ansprüche der Unternehmenskunden bei Zuverlässigkeit, Stabilität und Betrieb abdecken.

Der Enterprise Server verspricht hierfür Leistungsmerkmale, die nicht im MariaDB Community Server verfügbar sind und die spezifische Unternehmensanforderungen adressieren sollen. Im Gegensatz zum Community-Server ist der MariaDB Enterprise Server so vorkonfiguriert, dass er den Anforderungen einer hoch leistungsfähigen und sicheren Produktionsumgebung gerecht wird.

Nur getestete Features an Bord

Während die Community Zugang zu den neuesten und noch in Entwicklung befindlichen Funktionen erhält, steht Unternehmenskunden eine an den Sicherheitsanforderungen für den produktiven Einsatz ausgerichtete Version von MariaDB zur Verfügung. Diese enthält nur Merkmale und Funktionen, die für den produktiven Einsatz freigegeben sind und vollständig von MariaDB unterstützt werden. Der Enterprise Server würde dabei gründlich getestet, um die Leistungsfähigkeit auch in großen Umgebungen für produktive Arbeitslasten sicherzustellen.

Der MariaDB Enterprise Server 10.4 soll mit der kommenden Version der MariaDB Platform im Frühjahr 2019 verfügbar sein. MariaDB wird im Frühjahr zudem Versionen des MariaDB Enterprise Servers 10.2 und 10.3 allgemein verfügbar machen, die ebenfalls ausgewählte High-End-Unternehmensmerkmale wie das erweiterte Backup enthalten.
27.02.2019/dr

Tipps & Tools

LibreOffice zurücksetzen [21.03.2019]

Das kostenfreie LibreOffice taugt als etablierte Alternative am Arbeitsplatz, ist aber nicht dagegen gefeit, dass Anwender das Paket langfristig falsch umkonfigurieren. Wenn dann die GUI streikt, hilft auch das Zurücksetzen der Einstellungen auf Standardwerte per Neuinstallation nicht mehr weiter. Dies liegt daran, dass die spezifischen Profile im persönlichen Verzeichnis des jeweiligen Users nicht angetastet werden. Doch es gibt eine Lösung. [mehr]

Vorschau April 2019: Verwaltung mobiler und stationärer Clients [20.03.2019]

Administratoren sehen sich im Alltag mit zahlreichen Endgerätetypen und Betriebssystemen konfrontiert, die es zu verwalten gilt. Hier sind umfassende wie kostengünstige Lösungen gefragt. In der April-Ausgabe stellt IT-Administrator zahlreiche Werkzeuge wie Ansätze in Sachen Administration mobiler und stationärer Clients vor. Darin lesen Sie etwa, wie das Gerätemanagement mit Microsoft Intune sowie Office 365 funktioniert und wo die Unterschiede liegen. Daneben stellt die Redaktion Open-Source-Tools für das Clientmanagement vor und zeigt, was das kostenlose Itarian Patch Management zu bieten hat. [mehr]

Fachartikel

Tipps zur Implementierung eines ERP-Systems [20.03.2019]

ERP-Systeme sind wichtige Hilfsmittel von Unternehmen, um sich gegen die Konkurrenz zu behaupten und den täglichen Herausforderungen des Marktes zu trotzen. Doch noch immer fürchten viele Firmen die Ausgaben und den Zeitaufwand des Implementierungsverfahrens. Um die Übergangsphase so kurz und kostengünstig wie möglich zu halten, bedarf es einer detaillierten Planung – sowohl seitens des Herstellers als auch des Betriebs. Die Checkliste soll Unternehmen zeigen, was sich hinter dem Vorgang verbirgt. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen