Meldung

Aus Groß mach Klein

T-Systems hat das nach eigener Aussage weltgrößte Transformationsprojekt gestemmt: In sechs Jahren reduzierte der IT-Dienstleister der Deutschen Telekom die Zahl seiner weltweiten Rechenzentren von 89 auf 13. Gleichzeitig wurde die Rechen- und Speicherkapazität um 25 Prozent erhöht.
Kunden von T-Systems [1] sollen nun von hochmoderner Rechenzentrumstechnik und flexiblen Clouddiensten profitieren. Der Hintergrund: Die Leistungsfähigkeit einzelner Rechner und Festplatten ist stark gewachsen. Zudem lasse sich die Kapazität, so wie im unlängst eröffneten Rechenzentrum Biere II in Sachsen-Anhalt, auf Basis eines Modulkonzepts bei Bedarf erhöhen.

Die RZ-Transformation ist Teil der Strategie von T-Systems, Geschäftskunden mit dem intelligenten Verwalten von Infrastrukturen und Services zu unterstützen. Dafür arbeitet T-Systems auch mit den Cloud-Plattformanbietern Microsoft und Amazon Web Services (AWS) zusammen. Ferner bietet die Telekom-Tochter für besondere Datenschutzanforderungen in der Public Cloud die eigene Open Telekom Cloud.
5.03.2019/dr

Tipps & Tools

Vorschau Juni 2019: Hochverfügbarkeit & Monitoring [27.05.2019]

Eine stillstehende IT kostet Firmen bares Geld, dabei können die Gründe für einen Ausfall vielfältig sein. Im Juni dreht sich der Schwerpunkt im IT-Administrator deshalb um die Hochverfügbarkeit und das Monitoring. So erfahren Sie etwa, wie Sie Logdaten mit Graylog 3.0 auswerten und welche Neuerungen Windows Server 2019 in Sachen Clustering mitbringt. Außerdem zeigen wir, wie die Überwachung von vSphere-Umgebungen mit Checkmk funktioniert und wie sich die Azure-Cloud mit dem Network Watcher monitoren lässt. In den Tests werfen wir unter anderem einen Blick auf WhatsUp Gold 2019. [mehr]

Kabelpeitsche zum Abreagieren [25.05.2019]

Es kommt durchaus vor, dass der Admin durch nervige Mitarbeiter selbst bei den einfachsten IT-Fragen nicht mehr ruhig bleiben kann. Hier kann das witzige Gadget "CAT5 o Nine Tails" weiterhelfen. Wenn kein Stressball zur Beruhigung zur Verfügung steht, gleitet diese spezielle LAN-Kabelpeitsche nicht nur sanft durch die Hand, sondern dient auch als freundliche Drohung. [mehr]

Fachartikel

Windows Server 2016 härten (3) [20.05.2019]

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, um Windows Server 2016 mit Bordmitteln und Tools zu härten. So leistet neben dem Blocken von eventuell gefährlichen PowerShell-Skripten auch der Ressourcen-Manager für Dateiserver seinen Anteil beim Absichern des Servers. Nicht zu vergessen ist auch Microsofts Baseline Security Analyzer. Unser Artikel gibt einen Überblick. Im dritten Teil geht es um weitere Sicherheitstools von Microsoft. Außerdem zeigen wir, wie Sie SSL in WSUS nutzen. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen