Meldung

Dünner Client, dickes Management

IGEL hat im Rahmen seiner Hausmesse 'IGEL DISRUPT End User Computing Forum 2019' in München die 'IGEL Workspace Edition' vorgestellt, die auf dem Betriebssystem IGEL OS 11 basiert und auch komplexeste End-User-Computing-Umgebungen standardisieren, verwalten undschützen soll. Dazu entkoppelt das Werkzeug Hardware von Software mithilfe neuer, flexibler und transferierbarer Softwarelizenzierungsoptionen.
Hierbei unterstützt IGEL [1] die Zuweisung und Übertragung von Lizenzen auf jedes kompatible x86-Gerät, unabhängig von dessen Marke. IGEL Workspace in Kombination mit IGEL OS 11 will das Endgerätemanagement durch folgende Funktionen vereinfachen: Über die neue cloudbasierte Softwarelizenzierung sollen IT-Verantwortliche in der Lage sein, ein einfaches und transparentes Management der Endgerätelizenzen zu realisieren, während parallel das Lizenz-Roaming die Migration von Softwarelizenzen zwischen kompatiblen x86-Geräten unterstützt und so bessere Kontrolle der Hardwarekosten bringen soll.

Zusätzlich kündigt der Hersteller ein erweitertes Supportangebot für End-User-Computing- Umgebungen an und stellt ein neues IGEL-OS-Interface beim Systemstart und für Nutzer vor, die sich direkt an einem IGEL-OS-11-Gerät anmelden. Ebenso können Kunden mit IGEL Workspace sowohl die unbefristete Lizenzierung als auch die Abonnementoption installieren beziehungsweise transferieren.

Zu den neuen spezifischen Merkmalen von IGEL OS 11 gehören eine Switching-Funktion und Profil-Unterstützung für IGEL Universal Desktop. IGEL UD Pocket und IGEL UDC nutzen darüber hinaus dieselbe Firmware für alle Geräte und bieten eine erweiterte Display-Switching-Funktion für komplexe Konfigurationen mit mehr als zwei Bildschirmen sowie Auto-DPI für 4K-Displays. Der neue IGEL Workspace ist ab sofort erhältlich, IGEL OS 11 steht als "Tech Preview" in Form einer kostenlosen 30-Tage-Testversion zur Verfügung.
8.03.2019/jp/dr

Tipps & Tools

Vorschau Juni 2019: Hochverfügbarkeit & Monitoring [27.05.2019]

Eine stillstehende IT kostet Firmen bares Geld, dabei können die Gründe für einen Ausfall vielfältig sein. Im Juni dreht sich der Schwerpunkt im IT-Administrator deshalb um die Hochverfügbarkeit und das Monitoring. So erfahren Sie etwa, wie Sie Logdaten mit Graylog 3.0 auswerten und welche Neuerungen Windows Server 2019 in Sachen Clustering mitbringt. Außerdem zeigen wir, wie die Überwachung von vSphere-Umgebungen mit Checkmk funktioniert und wie sich die Azure-Cloud mit dem Network Watcher monitoren lässt. In den Tests werfen wir unter anderem einen Blick auf WhatsUp Gold 2019. [mehr]

Kabelpeitsche zum Abreagieren [25.05.2019]

Es kommt durchaus vor, dass der Admin durch nervige Mitarbeiter selbst bei den einfachsten IT-Fragen nicht mehr ruhig bleiben kann. Hier kann das witzige Gadget "CAT5 o Nine Tails" weiterhelfen. Wenn kein Stressball zur Beruhigung zur Verfügung steht, gleitet diese spezielle LAN-Kabelpeitsche nicht nur sanft durch die Hand, sondern dient auch als freundliche Drohung. [mehr]

Fachartikel

Windows Server 2016 härten (3) [20.05.2019]

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, um Windows Server 2016 mit Bordmitteln und Tools zu härten. So leistet neben dem Blocken von eventuell gefährlichen PowerShell-Skripten auch der Ressourcen-Manager für Dateiserver seinen Anteil beim Absichern des Servers. Nicht zu vergessen ist auch Microsofts Baseline Security Analyzer. Unser Artikel gibt einen Überblick. Im dritten Teil geht es um weitere Sicherheitstools von Microsoft. Außerdem zeigen wir, wie Sie SSL in WSUS nutzen. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen