Meldung

Dünner Client, dickes Management

IGEL hat im Rahmen seiner Hausmesse 'IGEL DISRUPT End User Computing Forum 2019' in München die 'IGEL Workspace Edition' vorgestellt, die auf dem Betriebssystem IGEL OS 11 basiert und auch komplexeste End-User-Computing-Umgebungen standardisieren, verwalten undschützen soll. Dazu entkoppelt das Werkzeug Hardware von Software mithilfe neuer, flexibler und transferierbarer Softwarelizenzierungsoptionen.
Hierbei unterstützt IGEL [1] die Zuweisung und Übertragung von Lizenzen auf jedes kompatible x86-Gerät, unabhängig von dessen Marke. IGEL Workspace in Kombination mit IGEL OS 11 will das Endgerätemanagement durch folgende Funktionen vereinfachen: Über die neue cloudbasierte Softwarelizenzierung sollen IT-Verantwortliche in der Lage sein, ein einfaches und transparentes Management der Endgerätelizenzen zu realisieren, während parallel das Lizenz-Roaming die Migration von Softwarelizenzen zwischen kompatiblen x86-Geräten unterstützt und so bessere Kontrolle der Hardwarekosten bringen soll.

Zusätzlich kündigt der Hersteller ein erweitertes Supportangebot für End-User-Computing- Umgebungen an und stellt ein neues IGEL-OS-Interface beim Systemstart und für Nutzer vor, die sich direkt an einem IGEL-OS-11-Gerät anmelden. Ebenso können Kunden mit IGEL Workspace sowohl die unbefristete Lizenzierung als auch die Abonnementoption installieren beziehungsweise transferieren.

Zu den neuen spezifischen Merkmalen von IGEL OS 11 gehören eine Switching-Funktion und Profil-Unterstützung für IGEL Universal Desktop. IGEL UD Pocket und IGEL UDC nutzen darüber hinaus dieselbe Firmware für alle Geräte und bieten eine erweiterte Display-Switching-Funktion für komplexe Konfigurationen mit mehr als zwei Bildschirmen sowie Auto-DPI für 4K-Displays. Der neue IGEL Workspace ist ab sofort erhältlich, IGEL OS 11 steht als "Tech Preview" in Form einer kostenlosen 30-Tage-Testversion zur Verfügung.
8.03.2019/jp/dr

Tipps & Tools

LibreOffice zurücksetzen [21.03.2019]

Das kostenfreie LibreOffice taugt als etablierte Alternative am Arbeitsplatz, ist aber nicht dagegen gefeit, dass Anwender das Paket langfristig falsch umkonfigurieren. Wenn dann die GUI streikt, hilft auch das Zurücksetzen der Einstellungen auf Standardwerte per Neuinstallation nicht mehr weiter. Dies liegt daran, dass die spezifischen Profile im persönlichen Verzeichnis des jeweiligen Users nicht angetastet werden. Doch es gibt eine Lösung. [mehr]

Vorschau April 2019: Verwaltung mobiler und stationärer Clients [20.03.2019]

Administratoren sehen sich im Alltag mit zahlreichen Endgerätetypen und Betriebssystemen konfrontiert, die es zu verwalten gilt. Hier sind umfassende wie kostengünstige Lösungen gefragt. In der April-Ausgabe stellt IT-Administrator zahlreiche Werkzeuge wie Ansätze in Sachen Administration mobiler und stationärer Clients vor. Darin lesen Sie etwa, wie das Gerätemanagement mit Microsoft Intune sowie Office 365 funktioniert und wo die Unterschiede liegen. Daneben stellt die Redaktion Open-Source-Tools für das Clientmanagement vor und zeigt, was das kostenlose Itarian Patch Management zu bieten hat. [mehr]

Fachartikel

Tipps zur Implementierung eines ERP-Systems [20.03.2019]

ERP-Systeme sind wichtige Hilfsmittel von Unternehmen, um sich gegen die Konkurrenz zu behaupten und den täglichen Herausforderungen des Marktes zu trotzen. Doch noch immer fürchten viele Firmen die Ausgaben und den Zeitaufwand des Implementierungsverfahrens. Um die Übergangsphase so kurz und kostengünstig wie möglich zu halten, bedarf es einer detaillierten Planung – sowohl seitens des Herstellers als auch des Betriebs. Die Checkliste soll Unternehmen zeigen, was sich hinter dem Vorgang verbirgt. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen