Meldung

Direkt zur Windows-Passworteingabe

Für IT-Profis ist jeder zusätzliche Schnickschnack beim Boot-Vorgang von Windows überflüssig. Dazu gehört auch der Anmeldebildschirm von Windows 8 sowie 10 beziehungsweise das vorgeschaltete Bild. Hier müssen Sie sich erst mit einem Klick zur eigentlichen Authentifizierung weiterbegeben. Mit einem kleinen Eingriff in der Registry oder über GPOs sparen Sie sich hier Zeit.
Der Lock-Screen von Windows lässt sich über einen neu zu schaffenden Registry-Wert deaktivieren.
Nach dem Starten des Registry-Editors gehen Sie im Hauptverzeichnis zu "HKEY_LOCAL_MACHINE" zum Eintrag "SOFTWARE / Policies / Microsoft / Windows“. Hier müssen Sie nun einen Registry-Schlüssel beziehungsweise Ordner mit der Bezeichnung "Personalization" anlegen. Danach definieren Sie einen neuen DWORD-Wert (32 Bit) mit dem Namen "NoLockScreen" und setzen dessen Wert nach einem Doppelklick auf "1". Nach einem Neustart begrüßt Sie die Anmeldung dann direkt mit den Eingabefeldern für Benutzername und Passwort.
14.03.2019/ln

Tipps & Tools

Kabelpeitsche zum Abreagieren [25.05.2019]

Es kommt durchaus vor, dass der Admin durch nervige Mitarbeiter selbst bei den einfachsten IT-Fragen nicht mehr ruhig bleiben kann. Hier kann das witzige Gadget "CAT5 o Nine Tails" weiterhelfen. Wenn kein Stressball zur Beruhigung zur Verfügung steht, gleitet diese spezielle LAN-Kabelpeitsche nicht nur sanft durch die Hand, sondern dient auch als freundliche Drohung. [mehr]

Update-Entscheidung selbst treffen [24.05.2019]

Die Automatisierung von Updates unter Windows 10 ist so manchem IT-Profi ein Dorn im Auge. Denn im Idealfall sollte die Kontrolle über den Status eines Systems dem Admin überlassen bleiben. In diesem Fall können Sie das kostenlose Tool "Windows Update Blocker" verwenden. Das Programm verhindert mit einem einfachen Mausklick, dass Windows nach Updates oder Feature-Updates sucht oder diese selbständig installiert. [mehr]

Fachartikel

Windows Server 2016 härten (3) [20.05.2019]

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, um Windows Server 2016 mit Bordmitteln und Tools zu härten. So leistet neben dem Blocken von eventuell gefährlichen PowerShell-Skripten auch der Ressourcen-Manager für Dateiserver seinen Anteil beim Absichern des Servers. Nicht zu vergessen ist auch Microsofts Baseline Security Analyzer. Unser Artikel gibt einen Überblick. Im dritten Teil geht es um weitere Sicherheitstools von Microsoft. Außerdem zeigen wir, wie Sie SSL in WSUS nutzen. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen