Meldung

Support-Ende für SQL und Windows Server 2008 naht

Am 14. Januar 2020 läuft der Support von Windows Server 2008 und 2008 R2 aus. Für die SQL Server 2008 und 2008 R2 endet der Support sogar bereits am 9. Juli 2019. Unternehmen sollten so schnell wie möglich mit der Planung beginnen, wie sie die Server ersetzen können, denn ab diesem Zeitpunkt gibt es keine regulären Sicherheitsupdates mehr.
Der Betrieb von Servern über das Support-Ende hinaus ist ein enormes Risiko für Unternehmen, da bei Problemfällen keine Unterstützung mehr gewährt wird. Hinzu kommt, dass Kunden die Compliance-Richtlinien nicht mehr einhalten können, wenn ihre Server keine Updates mehr fahren. Gleichzeitig wenden Hacker immer ausgefeiltere Methoden an, um Schwachstellen auszunutzen und sensible Geschäfts- und Kundendaten auszuspionieren. Es ist also Eile geboten: Es gilt, die auslaufenden Server rechtzeitig zu ersetzen.

Migration zu Azure nicht der einzige Weg

Im Abo-Modell können Microsoft-Kunden drei weitere Jahre Sicherheitsupdates über das Extended Security Update-Programm buchen. Das hat allerdings zwei erhebliche Nachteile: Es wird nur noch Aktualisierungen der Stufen "Wichtig" und "Kritisch" geben und diese Verlängerung wird bis zu 75 Prozent der normalen Lizenzkosten betragen. Also aus Kostensicht nicht wirklich eine tragbare Alternative.

Bei einer Verlagerung der Daten in die Cloud zu Microsoft Azure sind keine Extended Security Updates notwendig und die Kosten entfallen. Allerdings schrecken viele Anwender davor zurück, sensible und personenbezogene Daten außerhalb ihres Netzwerks zu speichern. Denn mit einer Auslagerung von Anwendungen in die Cloud steigt auch die Abhängigkeit vom Anbieter. Bei Preissteigerungen müssen Unternehmen auf Dauer vielleicht sogar mehr zahlen als für die einmalige Anschaffung einer neuen Software.

Wahl des richtigen Gebrauchtsoftware-Anbieters

Eine Alternative für den Ersatz der auslaufenden Server ist Gebrauchtsoftware. Es muss nicht einmal die neueste Version sein. Denn bereits der Windows Server 2016 bietet zahlreiche Neuerungen, wie die Integration von Container-Technologie und läuft erwiesenermaßen sehr zuverlässig beim Einsatz in Netzwerken. Wichtig ist auch die Wahl des Gebrauchtsoftware-Händlers.

Kunden erkennen professionelle Händler laut Andreas E. Thyen von Lizenzdirekt [1] unter anderem daran, dass auch die Beschaffung von größeren Stückzahlen von Lizenzen schnell bewerkstelligt werden kann. Genauso wie neue Versionen von Windows Server und SQL von etablierten Gebrauchtsoftwarehändlern erworben werden können, so einfach ist auch, nicht länger benötigte Software und Lizenzen an diese wieder zu verkaufen. Das stellt für Unternehmen eine zusätzliche Einnahmequelle dar, die bei der Buchung von Cloud-Anwendungen so nicht gegeben ist.
12.04.2019/dr

Tipps & Tools

Datenmüll noch besser entsorgen [19.04.2019]

Trotz vermehrt auftretender Kritik nutzen viele IT-Profis nach wie vor das bekannte 'CCleaner', um überflüssigen Datenmüll vom System zu entfernen. Wenn auch Sie ein Fan des Tools sind, können Sie jetzt mit der kostenfreien Erweiterung mit dem Namen 'CCEnhancer' den binären Schrott von weit mehr Programme entsorgen. Das Add-on erweitert den Säuberungsradius nochmals um circa 1000 weitere Anwendungen. Damit sollten sich selbst kleinere Tools rein halten lassen. [mehr]

Auto-Login in Chrome unterbinden [18.04.2019]

Vor allem professionelle Anwender sind mit einer bestimmten Funktion in der aktuellen Version des Chrome-Browsers nicht zufrieden: Der sogenannte 'Automatische Login' meldet jeden Nutzer ungefragt mit dem jeweils aktiven Google-Account im Browser an. Das ist aber in Sachen Datenschutz nicht immer gewünscht. Die Funktion ist in den neueren Ausgaben von Chrome per Default eingeschaltet, lässt sich aber recht einfach deaktivieren. [mehr]

Fachartikel

Windows Server 2016 mit Windows Defender und ATA schützen (3) [15.04.2019]

Microsoft stand in Sachen Sicherheit in der Vergangenheit nicht immer im besten Licht. Der Konzern reagierte darauf unter anderem mit verbesserten Bordmitteln in Sachen Security. Dazu gehört einerseits Windows Defender, der Malwareschutz von Windows Server 2016. Weiter greift Microsoft Advanced Threat Analytics, das die Sicherheit im Netzwerk überwacht – insbesondere, wenn User mehr als ein Gerät nutzen. Für gewisse Lizenzmodelle ist auch dieses Werkzeug kostenlos. Wie Sie mit diesen Tools Server und Netzwerk schützen, zeigt dieser Beitrag. Im dritten Teil zeigen wir unter anderem, wie Sie die ATA-Infrastruktur aufbauen und das ATA-Gateway konfigurieren. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen