Meldung

Erweiterte Zwischenablage in Windows nutzen

Seit dem Update 1809 von Windows 10 ist die Zwischenablage im Funktionsumfang wesentlich breiter aufgestellt. So ist nun eine Cloudeinbettung sowie Synchronisierung mit anderen Geräten vorhanden. Allerdings stellen Anwender zunächst keinen Unterschied zur früheren Variante fest, da die erweiterte Zwischenablage deaktiviert ist. Mit ein paar Eingriffen in den Systemeinstellungen schalten Sie diese ein.
Windows 10 1809 verfügt über eine erweiterte Zwischenablage, die aber erst aktiviert werden muss.
Gehen Sie zunächst zur neuen Kategorie "System / Zwischenablage". Anschließend wählen Sie die gewünschten Einstellungen aus den drei Optionen "Zwischenablageverlauf", "Auf allen Geräten synchronisieren" und "Zwischenablagedaten löschen". Die Sync- sowie Cloudfunktion arbeiten nur bei einer gleichzeitigen Anmeldung mit einem Microsoft-Konto. In Enterprise-Umgebungen empfiehlt sich der selektive Abgleich, da ansonsten auch sensible Daten wie beispielsweise Passwörter mitgenommen werden.
3.05.2019/dr

Tipps & Tools

Kabelpeitsche zum Abreagieren [25.05.2019]

Es kommt durchaus vor, dass der Admin durch nervige Mitarbeiter selbst bei den einfachsten IT-Fragen nicht mehr ruhig bleiben kann. Hier kann das witzige Gadget "CAT5 o Nine Tails" weiterhelfen. Wenn kein Stressball zur Beruhigung zur Verfügung steht, gleitet diese spezielle LAN-Kabelpeitsche nicht nur sanft durch die Hand, sondern dient auch als freundliche Drohung. [mehr]

Update-Entscheidung selbst treffen [24.05.2019]

Die Automatisierung von Updates unter Windows 10 ist so manchem IT-Profi ein Dorn im Auge. Denn im Idealfall sollte die Kontrolle über den Status eines Systems dem Admin überlassen bleiben. In diesem Fall können Sie das kostenlose Tool "Windows Update Blocker" verwenden. Das Programm verhindert mit einem einfachen Mausklick, dass Windows nach Updates oder Feature-Updates sucht oder diese selbständig installiert. [mehr]

Fachartikel

Windows Server 2016 härten (3) [20.05.2019]

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, um Windows Server 2016 mit Bordmitteln und Tools zu härten. So leistet neben dem Blocken von eventuell gefährlichen PowerShell-Skripten auch der Ressourcen-Manager für Dateiserver seinen Anteil beim Absichern des Servers. Nicht zu vergessen ist auch Microsofts Baseline Security Analyzer. Unser Artikel gibt einen Überblick. Im dritten Teil geht es um weitere Sicherheitstools von Microsoft. Außerdem zeigen wir, wie Sie SSL in WSUS nutzen. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen