Meldung

Aus NAS wird PC

Die Linux Station von QNAP unterstützt ab sofort Ubuntu 18.04 LTS, Bionic Beaver. Nutzer können so die neue GNOME-GUI-Desktop-Umgebung mit erhöhter Sicherheit und einer Vielzahl an Apps wie LibreOffice 6.0, Inkscape oder Multimedia-Anwendungen aus dem Software Center verwenden.
Die Linux Station von QNAP [1] ermöglicht es Anwendern mit einem Klick, mehrere Ubuntu Versionen zu installieren. Das QNAP-NAS wird für Nutzer über den HDMI-Anschluss sowie Tastatur und Maus zum kombinierten NAS und Ubuntu-PC. Außerdem unterstützt die Linux Station eine Remote Desktop-Verbindung mit Audioausgabe. Der Hersteller setzt mit der Nutzung von Open-Source-Software auf Benutzerfreundlichkeit, aus diesem Grund unterstützt die Linux Station auch Ubuntu Kylin – die offizielle chinesische Version von Ubuntu.
26.04.2019/dr

Tipps & Tools

Mobiler Sprühventilator [17.08.2019]

Der August scheint in Sachen Sommerhitze zwar angenehmer als der Vormonat, dennoch kann eine frische Brise am Arbeitsplatz nicht schaden. Der "Sprühventilator" lässt sich als Hand- oder Tischlüfter einsetzen und ist dank des eingebauten Akkus auch für unterwegs bestens geeignet. Zusätzlich ist eine Sprühnebelfunktion integriert, die sowohl beim Arbeitspendeln, als auch im Urlaub für Erfrischung sorgt. [mehr]

DLL problemlos analysieren [16.08.2019]

Eine Dynamic Link Library (DLL) ist eine Funktionsbibliothek, die Code und Daten enthält und sich von mehreren Programmen gleichzeitig nutzen lässt. Wenn das System den Code an einer Stelle verändert, hat das Auswirkung auf alle Anwendungen, die auf die DLL zugreifen. "Alternate DLL Analyzer" ist ein Tool, das die DLL-Funktionsnamen extrahiert und übersichtlich darstellt. Das ist vor allem hilfreich, wenn Anwendungen die gleiche DLL benutzen, aber trotzdem verschiedene Versionen derselben benötigen. [mehr]

30-jähriges Jubiläum [14.08.2019]

Fachartikel

Vorbereitungen für den Office-365-Betrieb [5.08.2019]

Bevor Office 365 in Betrieb gehen kann, sind einige vorbereitende Tätigkeiten zu erledigen. Denn damit die Anwender den Cloud-Dienst nahtlos nutzen können, muss dieser möglichst gut in die bisherige Infrastruktur eingegliedert werden. Dazu gehören sowohl die Domänen als auch die saubere Übernahme der Active-Directory-Daten. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen