Meldung

Startprobleme im Offline-Modus untersuchen

Wenn das System immer langsamer startet oder merkwürdige Meldungen während des Boot-Vorgangs anzeigt, lohnt sich ein Blick auf die Innereien des Betriebssystems. IT-Profis nutzen unter Windows 10 hier in der Regel die Befehle von 'Autoruns' oder dessen grafische Ausgabe, um zu prüfen, was alles geladen wird. Verhindert ein Autostart-Eintrag das Hochfahren des Rechners, kann eine weniger bekannte Offline-Funktion von Autoruns aushelfen.
Auch ein Offline-System lässt sich mit Autoruns hinsichtlich Startproblemen untersuchen.
Dazu starten Sie das Utility entweder aus dem Notfallsystem oder Sie schließen die betroffene Festplatte im schlimmsten Fall an einen anderen Rechner an. Anschließend starten Sie Autoruns im grafischen Modus und wählen die Option "Analyze Offline System" aus. Dann geben Sie das Windows-Verzeichnis (Feld System Root) und den Profilordner des Nutzers (Feld User Profile) an. Autoruns zeigt Ihnen dann die Ressourcen der gestarteten Programme in verschiedenen Kategorien an. Abschließend können Sie dann diverse Korrekturen vornehmen oder mit dem Befehl "Search Online" im Internet eine Problemlösung von anderen betroffenen Nutzern finden.
9.05.2019/ln

Tipps & Tools

Vorschau Juni 2019: Hochverfügbarkeit & Monitoring [27.05.2019]

Eine stillstehende IT kostet Firmen bares Geld, dabei können die Gründe für einen Ausfall vielfältig sein. Im Juni dreht sich der Schwerpunkt im IT-Administrator deshalb um die Hochverfügbarkeit und das Monitoring. So erfahren Sie etwa, wie Sie Logdaten mit Graylog 3.0 auswerten und welche Neuerungen Windows Server 2019 in Sachen Clustering mitbringt. Außerdem zeigen wir, wie die Überwachung von vSphere-Umgebungen mit Checkmk funktioniert und wie sich die Azure-Cloud mit dem Network Watcher monitoren lässt. In den Tests werfen wir unter anderem einen Blick auf WhatsUp Gold 2019. [mehr]

Kabelpeitsche zum Abreagieren [25.05.2019]

Es kommt durchaus vor, dass der Admin durch nervige Mitarbeiter selbst bei den einfachsten IT-Fragen nicht mehr ruhig bleiben kann. Hier kann das witzige Gadget "CAT5 o Nine Tails" weiterhelfen. Wenn kein Stressball zur Beruhigung zur Verfügung steht, gleitet diese spezielle LAN-Kabelpeitsche nicht nur sanft durch die Hand, sondern dient auch als freundliche Drohung. [mehr]

Fachartikel

Windows Server 2016 härten (3) [20.05.2019]

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, um Windows Server 2016 mit Bordmitteln und Tools zu härten. So leistet neben dem Blocken von eventuell gefährlichen PowerShell-Skripten auch der Ressourcen-Manager für Dateiserver seinen Anteil beim Absichern des Servers. Nicht zu vergessen ist auch Microsofts Baseline Security Analyzer. Unser Artikel gibt einen Überblick. Im dritten Teil geht es um weitere Sicherheitstools von Microsoft. Außerdem zeigen wir, wie Sie SSL in WSUS nutzen. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen