Meldung

Red Hat Enterprise Linux 8 für Hybrid-Clouds

Red Hat bringt sein Betriebssystem Red Hat Enterprise Linux in Version 8 heraus. Es wurde laut Anbieter speziell für die Anforderungen der Hybrid-Cloud-Ära neu designt und unterstützt die Workloads und Prozesse, die sich von Unternehmensrechenzentren bis zu mehreren Public Clouds erstrecken.
Mit wachsender Größe und zunehmendem Umfang der Rechenzentren sowie steigender Komplexität der Workloads werden die für die Bereitstellung und Wartung von Linux-basierten Produktionssystemen erforderlichen Kenntnisse immer wichtiger. Red Hat Enterprise Linux 8 [1] soll diesen Umstand mit "Red Hat Insights" adressieren und stellt daher Red Hats Linux-Expertise-as-a-Service bereit.

Red Hat Insights identifiziert und behebt proaktiv IT-Probleme, angefangen von Sicherheitsschwachstellen bis hin zu Stabilitätsproblemen. Es verwendet prognostische Analysen, die auf dem umfassenden Wissen von Red Hat über offene Technologien basieren, und unterstützt Administratoren dabei, IT-Probleme und ungeplante Ausfallzeiten in Produktionsumgebungen zu vermeiden.

Kombiniertes Management

Die Verwaltung von Systemen, die über eine Vielzahl lokaler und Cloud-basierter Infrastrukturen verteilt sind, kann eine große Herausforderung für IT-Organisationen darstellen. Red Hat Smart Management, ein mehrschichtiges Add-on für Red Hat Enterprise Linux, unterstützt IT-Teams dabei, die Vorteile von Hybrid Cloud Computing zu nutzen und gleichzeitig die inhärente Komplexität der Verwaltung zu minimieren. Durch die Kombination von Red Hat Satellite für das Systemmanagement vor Ort und Cloud-Management-Dienste für verteilte Implementierungen von Red Hat Enterprise Linux bietet Red Hat Smart Management umfangreiche Funktionen zum Verwalten, Patchen, Konfigurieren und Bereitstellen von Red Hat Enterprise Linux in der Hybrid-Cloud.

Red Hat Enterprise Linux 8 verbirgt die Komplexität detaillierter Systemadministrations-Aufgaben hinter der Red Hat Enterprise Linux Web Console. Sie bietet eine intuitive, konsistente grafische Benutzeroberfläche für die Verwaltung und Überwachung von Red Hat Enterprise Linux, des Zustands der virtuellen Maschinen und der Gesamtsystemleistung. Um die Benutzerfreundlichkeit weiter zu verbessern, unterstützt Red Hat Enterprise Linux Inplace Upgrades und bietet Benutzern einen effizienteren und zeitsparenden Weg, um Instanzen von Red Hat Enterprise Linux 7 auf Systeme mit Red Hat Enterprise Linux 8 zu migrieren.

Automatisierter Linux-Betrieb

Red Hat Enterprise Linux 8 enthält auch Red Hat Enterprise Linux System Roles, die viele der komplexen Aufgaben rund um die Verwaltung und Konfiguration von Linux im Betrieb automatisieren. System Roles, die von Red Hat Ansible Automation unterstützt werden, sind vorkonfigurierte Ansible-Module, die sofort einsatzfähige automatisierte Arbeitsabläufe für häufige, komplexe Systemadministrationsaufgaben ausführen. Diese Automatisierung erleichtert es neuen Systemadministratoren, Linux-Protokolle zu übernehmen, und sie trägt dazu bei, menschliche Fehler als Ursache für häufige Konfigurationsprobleme zu beseitigen.

Verbesserte Sicherheit

Um die Sicherheit zu erhöhen, unterstützt Red Hat Enterprise Linux 8 die Verschlüsselungsstandards OpenSSL 1.1.1 und TLS 1.3. Dies ermöglicht den Zugriff auf einige der stärksten und neuesten Standards für den kryptografischen Schutz, die systemweit über einen einzigen Befehl implementiert werden können; dadurch reduziert sich der Bedarf an anwendungsspezifischen Richtlinien und Optimierungen.

Mit Cloud-nativen Applikationen und Diensten, die häufig die Digitale Transformation vorantreiben, bietet Red Hat Enterprise Linux 8 volle Unterstützung für das Red Hat Container Toolkit. Auf Basis offener Standards bietet das Toolkit Technologien zur Erstellung, Ausführung und Freigabe von Container-Applikationen. Es trägt zu einer effizienteren Containerentwicklung bei und eliminiert den Bedarf an sperrigen, weniger sicheren Container Daemons.
8.05.2019/dr

Tipps & Tools

Vorschau Juni 2019: Hochverfügbarkeit & Monitoring [27.05.2019]

Eine stillstehende IT kostet Firmen bares Geld, dabei können die Gründe für einen Ausfall vielfältig sein. Im Juni dreht sich der Schwerpunkt im IT-Administrator deshalb um die Hochverfügbarkeit und das Monitoring. So erfahren Sie etwa, wie Sie Logdaten mit Graylog 3.0 auswerten und welche Neuerungen Windows Server 2019 in Sachen Clustering mitbringt. Außerdem zeigen wir, wie die Überwachung von vSphere-Umgebungen mit Checkmk funktioniert und wie sich die Azure-Cloud mit dem Network Watcher monitoren lässt. In den Tests werfen wir unter anderem einen Blick auf WhatsUp Gold 2019. [mehr]

Kabelpeitsche zum Abreagieren [25.05.2019]

Es kommt durchaus vor, dass der Admin durch nervige Mitarbeiter selbst bei den einfachsten IT-Fragen nicht mehr ruhig bleiben kann. Hier kann das witzige Gadget "CAT5 o Nine Tails" weiterhelfen. Wenn kein Stressball zur Beruhigung zur Verfügung steht, gleitet diese spezielle LAN-Kabelpeitsche nicht nur sanft durch die Hand, sondern dient auch als freundliche Drohung. [mehr]

Fachartikel

Windows Server 2016 härten (3) [20.05.2019]

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, um Windows Server 2016 mit Bordmitteln und Tools zu härten. So leistet neben dem Blocken von eventuell gefährlichen PowerShell-Skripten auch der Ressourcen-Manager für Dateiserver seinen Anteil beim Absichern des Servers. Nicht zu vergessen ist auch Microsofts Baseline Security Analyzer. Unser Artikel gibt einen Überblick. Im dritten Teil geht es um weitere Sicherheitstools von Microsoft. Außerdem zeigen wir, wie Sie SSL in WSUS nutzen. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen