Meldung

Active-Directory-Papierkorb aktivieren

Versehentlich gelöschte Systemdaten auf dem Domänenserver sind immer ärgerlich. Daher sollten IT-Profis auf jeden Fall den Active-Directory-Papierkorb aktivieren. Zusätzlich lässt sich durch den Einsatz des Papierkorbs die Ausfallzeit der Verzeichnisdienste minimieren. Mit ein paar Handgriffen können Sie wahlweise im Kontextmenü der Gesamtstruktur oder im Active-Directory-Verwaltungscenter den Papierkorb in Betrieb nehmen.
Mit dem Active-Directory-Papierkorb können Sie versehentlich gelöschte Systemdaten wiederherstellen.
Nach dem Aktivieren des Papierkorbs sammelt das Active-Directory-Verwaltungscenter die gelöschten Objekte in der OU "Deleted Objects". Wenn nötig können Sie die Daten auf ihren Originalzustand zurücksetzen, wobei die Attribute (link-valued und non-link-valued) erhalten bleiben. Dabei bekommen Objekte ihre Gruppenmitgliedschaften und entsprechende Zugriffsrechte zurück. Außerdem empfiehlt es sich, das Funktionieren des Active-Directory-Papierkorbs in regelmäßigen Abständen zu prüfen.
30.05.2019/jm

Tipps & Tools

OneDrive im Explorer ausblenden [27.06.2019]

Die meisten Admins legen großen Wert auf eine geordnete Verzeichnisstruktur auf dem Rechner, um den Überblick nicht zu verlieren. Wer etwa OneDrive nicht nutzt, will vielleicht auch auf den entsprechenden Ordnern im Windows-Explorer verzichten. Mit einem kleinen Eingriff in die Registry blenden Sie das Symbol einfach aus. [mehr]

Linux mit WebFAI neu aufsetzen [23.06.2019]

Um Linux auf mehreren Computern von Tuxedo neu auszurollen, liefert der Hersteller eine WebFAI auf einem USB-Stick. Der folgende Tipp zeigt Ihnen was Sie bei der Installation mit WebFAI beachten müssen. Dabei erklären wir auch, wie Sie das benötigte UEFI im Fll von BIOS-Problemen aktivieren. [mehr]

Katze oder Hund? [22.06.2019]

Fachartikel

IT-Servicearchitektur mit offenen Technologien [19.06.2019]

Im Zeitalter der Digitalisierung sind flexible, schnell an Veränderungen anpassbare IT-Service-Prozesse eminent wichtig. IT Service Management (ITSM) heißt, Prozesse und Technologien miteinander zu integrieren und dabei Nutzerorientierung und Servicequalität zu berücksichtigen. Viele Unternehmen führen dafür eine Insellösung ein und erfahren bald, dass diese nicht mit angrenzenden Anwendungen kommunizieren kann. Die nötige Flexibilität verlangt nach offenen Technologien. Wie der Fachbeitrag zeigt, existieren die Werkzeuge dafür – sie müssen nur smart integriert werden. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen