Meldung

Ruhige Nächte mit MariaDB

Die MariaDB Corporation hat für Ende Juni "MariaDB Enterprise Server 10.4" angekündigt. Das Release trägt den Namen "Ruhige Nächte" (Restful Nights) und soll in puncto Stabilität und Anpassbarkeit neue Standards für Datenbanken in großen Produktivumgebungen setzen. Für mehr Sicherheit wird es zudem neue Backup-, Audit- und Cluster-Funktionen geben.
Fehlerbehebungen haben bei "MariaDB Enterprise Server" [1] laut Anbieter höchste Priorität. So werden etwa neue geschäftskundenspezifische Funktionen auf frühere Versionen des MariaDB Servers rückportiert, um eine langfristige Produktunterstützung zu gewährleisten. Um produktive Umgebungen abzusichern, kommt in Version 10.4 unter anderem ein Enterprise-Backup zum Einsatz. Der Datensicherungsvorgang wird dabei in nicht-blockierende Abschnitte aufgeteilt, sodass Schreibvorgänge und Schemaänderungen im laufenden Betrieb vonstattengehen können. Die vollständige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Multi-Master-Clustern soll außerdem dafür sorgen, dass selbst die Transaktionspuffer verschlüsselt und sämtliche Daten über die vollständige Datenbank hinweg umfassend geschützt sind.

Nicht zuletzt handele es sich um die erste Open-Source-Datenbank, die bi-temporale Datenhaltung sowie breit angelegte sofortige Schemaänderungen unterstützt. Bei bi-temporaler Datenhaltung sind sowohl systemversionierte als auch von anwendungsversionierten Tabellen möglich, wodurch Entwickler die möglichen Einsatzszenarien durch die Nutzung von temporalen Daten und Standard-SQL ausweiten können. Diese Möglichkeit wurde bisher nur von Oracle und IBM Db2 unterstützt. Sofortige Schemaänderungen sollen zudem die Iteration großer Mengen von Datensätzen erheblich beschleunigen. MariaDB Enterprise Server 10.4 ist laut Anbieter die einzige Open-Source-Datenbank, die unmittelbar Spalten neu ordnen, eine Spalte entfernen, eine neue Spalte an beliebiger Stelle einfügen oder eine Spalte vergrößern kann.

Der MariaDB Server 10.4 lässt sich im stationären Rechenzentrum ebenso betreiben wie in der Cloud oder auch in einer hybriden Umgebung und soll ab Ende Juni zur Verfügung stehen.
12.06.2019/ln

Tipps & Tools

Download der Woche: Structorizer [18.06.2019]

Struktogramme nach dem Verfahren von Nassi-Shneiderman kommen häufig in der Dokumentation von Softwareprojekten zum Einsatz. Mit dem kostenfreien Tool "Structorizer" gestalten Sie derartige Diagramme einfach und dennoch optisch ansprechend. Vor allem Programmabläufe und Algorithmen lassen sich damit in ihre Grundstrukturen für deutlich mehr Übersicht aufbrechen. [mehr]

Jetzt schon buchen: Intensiv-Seminar "Windows Server 2019 für erfahrene Admins" [17.06.2019]

Einen Windows-Server in Betrieb zu nehmen, dürfte keinen Administrator vor größere Hürden stellen. Doch wenn es um die Feinheiten im laufenden Betrieb geht, wollen die Handgriffe gelernt sein. In unserem Intensiv-Seminar "Windows Server 2019 für erfahrene Admins" zeigen wir, wie Sie in den Untiefen des Servers zielsicher navigieren und selbst fortgeschrittene Funktionen souverän beherrschen. Sichern Sie sich jetzt schon Ihren Platz für Dezember. [mehr]

Fachartikel

Windows Server 2016: Mit dem Webanwendungsproxy Applikationen veröffentlichen (2) [17.06.2019]

Unter Windows Server 2016 lassen sich Webanwendungen wie Exchange im Internet mit dem Webanwendungsproxy zur Verfügung zu stellen. Dieser fungiert als sichere Schnittstelle vom internen Netzwerk zum Internet und ist somit der legitime Nachfolger des von Microsoft abgekündigten Threat Management Gateway. Als Windows-Server-Bordmittel arbeitet der Webanwendungsproxy zudem oft besser mit den vorhandenen Infrastrukturdiensten zusammen als lizenzpflichtige TMG-Alternativen von Drittanbietern. Im zweiten Teil des Workshops erklären wir, wie Sie das Active Directory passend konfigurieren, Exchange anpassen und ADFS einrichten. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen