Meldung

Ruhige Nächte mit MariaDB

Die MariaDB Corporation hat für Ende Juni "MariaDB Enterprise Server 10.4" angekündigt. Das Release trägt den Namen "Ruhige Nächte" (Restful Nights) und soll in puncto Stabilität und Anpassbarkeit neue Standards für Datenbanken in großen Produktivumgebungen setzen. Für mehr Sicherheit wird es zudem neue Backup-, Audit- und Cluster-Funktionen geben.
Fehlerbehebungen haben bei "MariaDB Enterprise Server" [1] laut Anbieter höchste Priorität. So werden etwa neue geschäftskundenspezifische Funktionen auf frühere Versionen des MariaDB Servers rückportiert, um eine langfristige Produktunterstützung zu gewährleisten. Um produktive Umgebungen abzusichern, kommt in Version 10.4 unter anderem ein Enterprise-Backup zum Einsatz. Der Datensicherungsvorgang wird dabei in nicht-blockierende Abschnitte aufgeteilt, sodass Schreibvorgänge und Schemaänderungen im laufenden Betrieb vonstattengehen können. Die vollständige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Multi-Master-Clustern soll außerdem dafür sorgen, dass selbst die Transaktionspuffer verschlüsselt und sämtliche Daten über die vollständige Datenbank hinweg umfassend geschützt sind.

Nicht zuletzt handele es sich um die erste Open-Source-Datenbank, die bi-temporale Datenhaltung sowie breit angelegte sofortige Schemaänderungen unterstützt. Bei bi-temporaler Datenhaltung sind sowohl systemversionierte als auch von anwendungsversionierten Tabellen möglich, wodurch Entwickler die möglichen Einsatzszenarien durch die Nutzung von temporalen Daten und Standard-SQL ausweiten können. Diese Möglichkeit wurde bisher nur von Oracle und IBM Db2 unterstützt. Sofortige Schemaänderungen sollen zudem die Iteration großer Mengen von Datensätzen erheblich beschleunigen. MariaDB Enterprise Server 10.4 ist laut Anbieter die einzige Open-Source-Datenbank, die unmittelbar Spalten neu ordnen, eine Spalte entfernen, eine neue Spalte an beliebiger Stelle einfügen oder eine Spalte vergrößern kann.

Der MariaDB Server 10.4 lässt sich im stationären Rechenzentrum ebenso betreiben wie in der Cloud oder auch in einer hybriden Umgebung und soll ab Ende Juni zur Verfügung stehen.
12.06.2019/ln

Tipps & Tools

LTE-Verbindung unter Windows und Linux einrichten [22.09.2019]

LTE bietet heute zum Teil einen besseren Datendurchsatz als ein schlechtes WLAN. Da ist es nur logisch, dass auch Windows 10 und gängige Linux-Distributionen die Konfiguration einer LTE-Verbindung mit Bordmitteln unterstützen. Es gibt dabei jedoch einige Dinge zu beachten, denn gerade unter Ubuntu sind einige Besonderheiten zu berücksichtigen. [mehr]

Smartphone zum PC-Ersatz umfunktionieren [20.09.2019]

Mittlerweile sind unsere Mobiltelefone zu ausgewachsenen Rechnern gewachsen, von den altgediente Admins in Sachen Taktfrequenz und Arbeitsspeicher früher nur träumen konnten. Warum dann nicht das Smartphone zwischendurch einfach zum Rechner umfunktionieren. Mit dem praktischen Gadget "Callstel USB-C-HDMI-Adapter DeX" fügen Sie alle denkbaren Schnittstellen und Funktionen hinzu. [mehr]

Fachartikel

Vorbereitungen für den Office-365-Betrieb [5.08.2019]

Bevor Office 365 in Betrieb gehen kann, sind einige vorbereitende Tätigkeiten zu erledigen. Denn damit die Anwender den Cloud-Dienst nahtlos nutzen können, muss dieser möglichst gut in die bisherige Infrastruktur eingegliedert werden. Dazu gehören sowohl die Domänen als auch die saubere Übernahme der Active-Directory-Daten. [mehr]

Buchbesprechung

Windows Server 2019

von Peter Kloep, Karsten Weigel, Kevin Momber, Raphael Rojas und Annette Frankl

Anzeigen