Meldung

Linux mit WebFAI neu aufsetzen

Um Linux auf mehreren Computern von Tuxedo neu auszurollen, liefert der Hersteller eine WebFAI auf einem USB-Stick. Der folgende Tipp zeigt Ihnen was Sie bei der Installation mit WebFAI beachten müssen. Dabei erklären wir auch, wie Sie das benötigte UEFI im Fll von BIOS-Problemen aktivieren.
WebFAI installiert Linux vollautomatisch und exakt so, wie bei TUXEDO Computers in der Fertigung.
Tuxedo nutzt eine FAI (Fully Automatic Installation) bei seinen Geräten in der Fertigung und bei Nutzern, sodass Sie eine Linux-Installation lokal exakt so vornehmen können, wie es auch beim Hersteller geschieht. Dazu benötigen Sie einen WebFAI-USB-Stick, ein Netzwerkkabel für den Internetzugriff und gegebenenfalls einen USB-zu-LAN-Adapter, falls das Notebook über keinen eigenen LAN-Anschluss verfügt. Vorhandene Daten müssen Sie unbedingt vorher sichern, denn die im Rechner eingebauten Festplatten werden gelöscht. Das gilt auch für alle nicht benötigten USB-Sticks, USB-Festplatten beziehungsweise USB-Speicher – diese sind vorher zu entfernen. Denn die Installation läuft vollautomatisch ab und es gibt später keine Möglichkeit einzugreifen.

Für die WebFAI bedarf es UEFI. Sofern Sie nichts am BIOS verändert haben, müssen Sie hier auch nichts umstellen. Sollte UEFI deaktiviert sein, schalten Sie es wieder ein. Dann stecken Sie das Netzwerkkabel und den USB-Stick an das gewünschte Gerät an. Sofort nach dem Einschalten halten Sie je nach Gerät "ESC", "F7", "F10" oder "F11" gedrückt, bis sich das Boot-Menü öffnet. Hier wählen Sie den USB-Stick zum Starten aus. Danach erscheint ein Auswahlmenü mit den möglichen Distributionen. Wählen Sie die gewünschte Distribution aus, drücken Sie "Enter" und warten Sie – da etwa 1,5 bis 2,0 GByte an Daten aus dem Internet heruntergeladen werden müssen, dauert die Installation abhängig vom Internetanschluss einige Zeit.

Nach einigen Minuten schaltet sich der Bildschirm ab. Per "Alt"-Taste können Sie ihn wieder aktivieren – die Installation läuft unabhängig davon weiter. Ist die Installation fertiggestellt, erscheint "Press to reboot" am unteren Bildschirmrand. Das Gerät kann danach eingeschaltet werden und ist nach kurzer Ersteinrichtung vollständig funktionstüchtig. Ein weiterer Vorteil des beschriebenen Vorgehens: Sie müssen nach dem Neuaufsetzen keine Updates zusätzlich installieren. Über die WebFAI wird eine Konfigurationsdatei installiert und die restlichen Daten werden von den offiziellen Repositorien der Distributionen geliefert. Somit ist das Gerät immer auf dem aktuellsten Stand.

Um einen Eindruck vom Ablauf der WebFAI zu bekommen, lohnt sich ein kurzer Blick in die Live-Demo von Tuxedo [1].
23.06.2019/ln

Tipps & Tools

Bilder online komprimieren [13.11.2019]

Selbst eine billige Digitalkamera liefert heutzutage hochauflösende Bilder. Das Verschicken solcher Aufnahmen per E-Mail ist jedoch wegen deren Größe eher ungünstig. Die Webseite "smaller-pictures.appspot.com" bietet die Möglichkeit, Fotos ohne viel Aufwand zu komprimieren, was vor allem unterwegs hilfreich ist, wenn kein passendes Grafikprogramm zur Verfügung steht. [mehr]

Download der Woche: Notepads [12.11.2019]

Viele Admins wünschen sich für Windows 10 einen modernen Texteditor, werden aber in den Bordmitteln nicht fündig. Programme wie Notepad++, VS-Code und Sublime bieten eine gute Alternative, sind jedoch in der Nutzung etwas kompliziert. Das kostenlose Tool "Notepads" kann hier weiterhelfen. Die Software überzeugt mit einer einfachen Bedienung und einem modernen Design. [mehr]

Fachartikel

In zwölf Tagen zum funktionierenden Servicedesk [30.10.2019]

Für jedes junge Unternehmen ist der Aufbau eines funktionsfähigen IT-Supports eine Herausforderung. Für das Joint Venture der beiden Großkonzerne Osram und Continental galt das umso mehr: Viele Geschäftsbereiche starteten sofort voll durch, weil die neue, weltweit agierende Firma auf Strukturen der Mutterkonzerne zurückgreifen konnte. Der IT-Support aber musste bei null anfangen und das Tagesgeschäft sofort effektiv unterstützen. Der Anwenderbericht zeigt, wie ein Open-Source-Service-Management-Tool aus Chemnitz dabei helfen konnte. [mehr]

Buchbesprechung

Windows Server 2019

von Peter Kloep, Karsten Weigel, Kevin Momber, Raphael Rojas und Annette Frankl

Anzeigen