Meldung

Autostart von Programmen verhindern

Mit einem der letzten Updates in Windows 10 werden zuletzt verwendete Anwendungen nach einem Neustart des Betriebssystem automatisch wieder geöffnet, um dem Nutzer das schnelle Weiterarbeiten zu ermöglichen. Nicht jedem Anwender ist dies aber recht. Unser Tipp zeigt Ihnen, wie Sie diese Voreinstellung ändern.
Mit dem richtigen Befehl verhindern Sie das automatische Öffnen von Programmen nach einem Neustart.
Legen Sie zunächst einfach eine Desktopverknüpfung an, um mit dem Shutdown-Befehl das System parametergesteuert herunterzufahren. Im Feld für den Speicherort der Verknüpfung geben Sie "shutdown /r /t 0" ein. Dabei steht "/r" für Restart, während "/t" gefolgt von einer Zahl, den Timeout in Sekunden vor dem Neustart angibt. Im Gegensatz zum Standard von 30 Sekunden führt das System mit "/t 0" einen sofortigen Reboot durch. Falls Sie nur das Herunterfahren bevorzugen, reicht der Befehl "shutdown /s /t 0" aus. Durch die Eingabe "shutdown /?" in der Kommandozeile lässt sich eine Übersicht sämtlicher Optionen aufrufen.
20.06.2019/jm

Tipps & Tools

Kurzwörter online nachschlagen [20.11.2019]

Während der täglichen Arbeit haben IT-Experten mit vielen Abkürzungen zu tun. Zwar sind dem Admin die gängigsten Begriffe bekannt, manchmal muss aber eine Suchmaschine weiterhelfen. Eine umfassende und schnelle Methode bietet die Webseite "abkuerzungen.de". Das Portal findet sowohl deutsche wie auch englische Akronyme in kürzester Zeit. [mehr]

Download der Woche: TinyTask [19.11.2019]

Routineaufgaben prägen den Alltag vieler Administratoren und rauben wertvolle Zeit. Mit dem kostenfreien Tool "TinyTask" lassen sich wiederkehrende Arbeitsabläufe aufzeichnen und automatisiert abspielen. Sämtliche Mausbewegungen und Texteingaben werden eins zu eins wiedergegeben. Dank der Makros, die hier zum Einsatz kommen, kann sich der IT-Profi indessen anderen wichtigen Aufgaben widmen. [mehr]

Fachartikel

In zwölf Tagen zum funktionierenden Servicedesk [30.10.2019]

Für jedes junge Unternehmen ist der Aufbau eines funktionsfähigen IT-Supports eine Herausforderung. Für das Joint Venture der beiden Großkonzerne Osram und Continental galt das umso mehr: Viele Geschäftsbereiche starteten sofort voll durch, weil die neue, weltweit agierende Firma auf Strukturen der Mutterkonzerne zurückgreifen konnte. Der IT-Support aber musste bei null anfangen und das Tagesgeschäft sofort effektiv unterstützen. Der Anwenderbericht zeigt, wie ein Open-Source-Service-Management-Tool aus Chemnitz dabei helfen konnte. [mehr]

Buchbesprechung

Windows Server 2019

von Peter Kloep, Karsten Weigel, Kevin Momber, Raphael Rojas und Annette Frankl

Anzeigen