Meldung

Laptoptastatur deaktivieren

In manchen Fällen bietet es sich an, die Tastatur eines PCs vorrübergehend zu deaktivieren. Das kann beispielsweise helfen, frei zugängliche Rechner im Unternehmen vor allzu neugierigen Besuchern zu schützen oder versehentliche Eingaben zu verhindern, etwa durch Kinder, die sich ein Video anschauen dürfen. Der folgende Tipp zeigt, wie Sie das mithilfe einer Registry-Änderung anstellen.
Mit einem Eingriff in die Registry können Sie die Tastatur bei Bedarf deaktivieren.
Mit ein paar Änderungen in der Registry lässt sich die Tastatur manuell blockieren. Dazu öffnen Sie zunächst den Registrierungseditor und navigieren dann zu dem Pfad "HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\kbdclass". Hier müssen Sie den Wert "Start" auf "4" ändern. Nach dem Abspeichern der Einstellungen sind anschließend die Tasten des Keyboards deaktiviert. Später können Sie die Änderungen mithilfe der Bildschirmtastatur wieder zurücksetzen. Diese aktivieren Sie in den Windows-Einstellungen unter "Erleichterte Bedienung".
1.08.2019/jm

Tipps & Tools

Bedrohungsprotokoll entleeren [5.12.2019]

Unter Windows 10 legt der Defender einen sogenannten Schutzverlauf im System an. Bis zur Version 1809 war in den Sicherheitseinstellungen ein Button vorhanden, um den gesamten Verlauf zu löschen. In der Version 1903 ist diese Option nicht mehr enthalten. Unser Tipp zeigt Ihnen wie Sie den Schutzverlauf in ein paar Schritten manuell bereinigen können. [mehr]

Große Bildauswahl für den Desktop [4.12.2019]

Vor allem Naturbilder wie ein idyllischer Wasserfall im Wald oder ein blühendes Lavendelfeld eignen sich gut als Desktophintergrund. So kann der Admin bei der vielen Arbeit auch immer wieder entspannen. Dabei ist es wichtig, die passende Auflösung für den Bildschirm zu finden. Die Webseite "interfacelift.com" bietet das richtige Format für fast jedes Gerät, ob Computer, Handy oder Tablet. [mehr]

Ladekabel in Leder [30.11.2019]

Fachartikel

Im Test: AnyDesk Enterprise [25.11.2019]

Ohne Fernwartungssoftware ist inzwischen kein sinnvoller IT-Support mehr möglich. Zum Einsatz kommen meist Screensharing-Programme wie TeamViewer, AnyDesk oder Ammyy Admin. Befinden sich Hilfesuchender und IT-Support nicht im selben Netzwerk, läuft die Connection über einen Verbindungsserver im Internet, der vom Anbieter der Fernwartungssoftware bereitgestellt wird. Mit AnyDesk Enterprise können Unternehmen diesen Verbindungsserver selbst betreiben und erhalten so die Kontrolle über den Datenverkehr zwischen Support-Team und Anwender. [mehr]

Buchbesprechung

Handbuch Online-Shop

von Alexander Steireif, Rouven Rieker, Markus Bückle

Anzeigen