Meldung

Kickstart für KI-Projekte

Hewlett Packard Enterprise bringt mit "HPE ML Ops" eine Container-basierte Software-Umgebung auf den Markt, die den gesamten Lebenszyklus von Machine-Learning-Modellen unterstützen soll, und das im lokalen Rechenzentrum, in der Public Cloud und in hybriden Umgebungen. Die Umgebung nutzt dazu DevOps-ähnliche Prozesse, die Projektdauer bis zur Inbetriebnahme könne dadurch von Monaten auf Tage verkürzt werden.
HPE ML Ops (Machine Learning Operations) [1] erweitert die Funktionen der BlueData-EPIC-Plattform und gibt Datenanalysten einen On-demand-Zugang zu Container-Umgebungen für verteilte KI-, ML- und Analytics-Umgebungen. Hewlett Packard Enterprise (HPE) übernahm BlueData im November 2018.  Die Umgebung soll Firmen dabei helfen, KI-Projekte aus dem Pilot- in den Echtbetrieb zu überführen, indem sie den ganzen Lebenszyklus unterstützt: von der Datenvorbereitung und Modellentwicklung über das Training bis hin zur Einführung und dem Monitoring.

"Die meisten Firmen bringen die Entwicklung und das Training von KI-/ML-Modellen gut in Gang, aber es fällt ihnen schwer, den kompletten ML-Lebenszyklus vom PoC- zum Pilot- und Echtbetrieb und Monitoring umzusetzen", so Ritu Jyoti, Program Vice President für KI-Strategien bei IDC. "HPE schließt diese Lücke mit seinem Container-basierten, Plattform-unabhängigen Angebot, das den gesamten ML-Lebenszyklus abbildet. Es unterstützt eine Reihe von ML-Betriebsanforderungen, führt schneller zu Einsichten und Geschäftsergebnissen."

HPE ML Ops unterstütze eine große Bandbreite von Open-Source-Frameworks für Machine Learning und Deep Learning. Dazu gehören zum Beispiel Keras, MXNet, PyTorch, und TensorFlow – außerdem kommerzielle Machine-Learning-Anwendungen von HPE-Partnern wie Dataiku und H2O.ai. HPE ML Ops ist ab sofort als SaaS-Angebot zusammen mit Services und Support von HPE Pointnext verfügbar.
10.09.2019/dr

Tipps & Tools

Download der Woche: TinyTask [19.11.2019]

Routineaufgaben prägen den Alltag vieler Administratoren und rauben wertvolle Zeit. Mit dem kostenfreien Tool "TinyTask" lassen sich wiederkehrende Arbeitsabläufe aufzeichnen und automatisiert abspielen. Sämtliche Mausbewegungen und Texteingaben werden eins zu eins wiedergegeben. Dank der Makros, die hier zum Einsatz kommen, kann sich der IT-Profi indessen anderen wichtigen Aufgaben widmen. [mehr]

Jetzt noch buchen: Intensiv-Seminar "Windows Server 2019 für erfahrene Admins" [18.11.2019]

Einen Windows-Server in Betrieb zu nehmen, dürfte keinen Administrator vor größere Hürden stellen. Doch wenn es um die Feinheiten im laufenden Betrieb geht, wollen die Handgriffe gelernt sein. In unserem Intensiv-Seminar "Windows Server 2019 für erfahrene Admins" zeigen wir, wie Sie in den Untiefen des Servers zielsicher navigieren und selbst fortgeschrittene Funktionen souverän beherrschen. Sichern Sie sich jetzt noch Ihren Platz für Dezember. [mehr]

Fachartikel

In zwölf Tagen zum funktionierenden Servicedesk [30.10.2019]

Für jedes junge Unternehmen ist der Aufbau eines funktionsfähigen IT-Supports eine Herausforderung. Für das Joint Venture der beiden Großkonzerne Osram und Continental galt das umso mehr: Viele Geschäftsbereiche starteten sofort voll durch, weil die neue, weltweit agierende Firma auf Strukturen der Mutterkonzerne zurückgreifen konnte. Der IT-Support aber musste bei null anfangen und das Tagesgeschäft sofort effektiv unterstützen. Der Anwenderbericht zeigt, wie ein Open-Source-Service-Management-Tool aus Chemnitz dabei helfen konnte. [mehr]

Buchbesprechung

Windows Server 2019

von Peter Kloep, Karsten Weigel, Kevin Momber, Raphael Rojas und Annette Frankl

Anzeigen