Meldung

Datenbereinigung vordefinieren

Es ist üblich, dass Administratoren für die Wartung von Systemen vordefinierte Regeln einsetzen. Mithilfe weniger Handgriffe ist es auch möglich, die Windows-10-Datenträgerbereinigung mit einer benutzerdefinierten Auswahl zu starten. Die geänderten Einstellungen lassen sich anschließend anhand eines einfachen Befehls oder über eine Desktopverknüpfung direkt starten.
In den Einstellungen ist es möglich, die Datenträgerbereinigung genau anzupassen.
Dazu starten Sie zuerst die Eingabeaufforderung als Administrator und geben den Befehl cleanmgr /sageset:1 ein. Anschließend öffnet sich eine Dialogbox mit den verschiedenen Einstellungen für die Datenträgerbereinigung. Hier aktivieren Sie alle gewünschten Checkboxen und bestätigen die Auswahl. Abschließend öffnen Sie den Befehl cleanmgr /sagerun:1 im Suchfeld, um die benutzerdefinierte Datenbereinigung auszuführen. Noch bequemer geht das über eine Batch-Datei oder Desktopverknüpfung.
3.10.2019/jm

Tipps & Tools

Download der Woche: ATTO Disk Benchmark [26.02.2020]

Die Leistung der Rechner und Server im Unternehmen ist nicht zuletzt an die Performance der Festplatten gebunden. Mit "ATTO Disk Benchmark" steht Ihnen ein altbewährtes Werkzeug zur Verfügung, das die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten Ihrer Festplatten unter die Lupe nimmt. Die Ergebnisse zeigt das Programm in einfachen Balkendiagrammen an. [mehr]

Internetgeschwindigkeit prüfen [23.02.2020]

Egal ob im Büro, daheim oder bei einem mobilen Hotspot – es ist immer wieder interessant zu wissen, ob das angebotene Internet hält was es verspricht. Mit dem schnörkellosen Internetdienst von "fast.com" können Sie schnell die Performance Ihrer Verbindung testen. [mehr]

Fachartikel

Mit dem Windows Performance Toolkit Leistungsengpässe finden (2) [17.02.2020]

Mit dem Windows Performance Toolkit lassen sich Leistungsengpässe sowie Startprobleme und Verzögerungen von Anwendungen messen. Im Gegensatz zur Windows-internen Leistungsüberwachung arbeitet das Tool nicht mit Indikatoren, sondern verwendet eigene Messpunkte. Die neue Version des Werkzeugs ist für Windows Server 2012 R2 / 2016 und Windows 10 optimiert, lässt sich aber auch für ältere Windows-Server-Versionen einsetzen. Im zweiten Teil gehen wir abschließend darauf ein, wie Sie Messdateien mit WPA auswerten und Systeminformationen zu Servern anzeigen. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen