Meldung

Vier Server-Musketiere

OVH lüftet den Vorhang für seine neue Serverreihe "Infrastructure". Die Geräte sollen sich durch eine Netzwerkanbindung mit hoher Bandbreite und erweiterte und Sicherheitsfunktionen auszeichnen. Ziel ist es, den hohen Anforderungen von mittelständischen Unternehmen an Skalierbarkeit und Leistungsfähigkeit beim Aufbau gebündelter Serverarchitekturen und der Verwaltung großer Datenbanken sowie zahlreicher anderer Anwendungen gerecht zu werden.
In der neuen Serverreihe "Infrastructure" [1] bietet OVH vier Konfigurationen für 99,99 bis 284,99 Euro im Monat: INFRA-1- und INFRA-2-Server eignen sich laut Anbieter insbesondere für die Medien-/Videobearbeitung und 2D/3D-Anwendungen. Sie sind mit Intel-Xeon-E-2274G- beziehungsweise E-2288G-Prozessoren und der Intel-UHD-Graphics-P630-Technologie ausgestattet. Beide Server bieten erweiterte Sicherheitsfunktionen auf Basis der Intel-Software-Guard-Extensions-(SGX)-Technologie, die den auszuführenden Code und die zu verarbeitenden Daten vollständig trennt.

INFRA-3-Server erlauben die Nutzung von Hochleistungsarchitekturen für Virtualisierung oder Containerisierung sowie die Durchführung komplexer Analysen oder den Aufbau virtueller Büros. INFRA-3 ist eine neue OVH-Konfiguration und verfügt mit dem AMD-Epyc7371-Prozessor über eine der effizientesten 16-CoreCPUs. Schließlich sollen INFRA-4-Server speziell der Ausführung komplexer Workloads wie der Bereitstellung virtueller Umgebungen und Container dienen. Der Server mit Dual-Prozessor-Konfiguration basiert auf den IntelXeon-SP-Prozessoren der zweiten Generation.

Alle Server der Infrastructure Reihe nutzen die Netzwerkfunktion OVH Link Aggregation (OLA), die es ermöglichen soll, die Netzwerkschnittstellen jedes Servers zu aggregieren, um seine Verfügbarkeit zu erhöhen und ihn gleichzeitig vom öffentlichen Netzwerk und potenziellen Bedrohungen zu trennen. Laut OVH erfüllt diese neue Reihe die höchsten Sicherheitsstandards – einschließlich der Einhaltung der ISO/IEC 27001. Sie bietet Funktionen wie den integrierten Anti-DDoS-Schutz sowie die Möglichkeit, alle Server und Clouddienste über das private vRack-Netzwerk von OVH mit anderen Cloudservices zu verbinden. Darüber hinaus nutzen die neuen Server das OVH-Netzwerk mit einer Bandbreite von 1 GBit/s (Standard) bis 4 GBit/s (optional) im öffentlichen Netzwerk und einer Bandbreite von 2 GBit/s (Standard) bis 5 GBit/s (optional) bei Nutzung von vRack.
31.10.2019/ln/jp

Tipps & Tools

Bilder online komprimieren [13.11.2019]

Selbst eine billige Digitalkamera liefert heutzutage hochauflösende Bilder. Das Verschicken solcher Aufnahmen per E-Mail ist jedoch wegen deren Größe eher ungünstig. Die Webseite "smaller-pictures.appspot.com" bietet die Möglichkeit, Fotos ohne viel Aufwand zu komprimieren, was vor allem unterwegs hilfreich ist, wenn kein passendes Grafikprogramm zur Verfügung steht.
 [mehr]

Download der Woche: Notepads [12.11.2019]

Viele Admins wünschen sich für Windows 10 einen modernen Texteditor, werden aber in den Bordmitteln nicht fündig. Programme wie Notepad++, VS-Code und Sublime bieten eine gute Alternative, sind jedoch in der Nutzung etwas kompliziert. Das kostenlose Tool "Notepads" kann hier weiterhelfen. Die Software überzeugt mit einer einfachen Bedienung und einem modernen Design. [mehr]

Fachartikel

In zwölf Tagen zum funktionierenden Servicedesk [30.10.2019]

Für jedes junge Unternehmen ist der Aufbau eines funktionsfähigen IT-Supports eine Herausforderung. Für das Joint Venture der beiden Großkonzerne Osram und Continental galt das umso mehr: Viele Geschäftsbereiche starteten sofort voll durch, weil die neue, weltweit agierende Firma auf Strukturen der Mutterkonzerne zurückgreifen konnte. Der IT-Support aber musste bei null anfangen und das Tagesgeschäft sofort effektiv unterstützen. Der Anwenderbericht zeigt, wie ein Open-Source-Service-Management-Tool aus Chemnitz dabei helfen konnte. [mehr]

Buchbesprechung

Windows Server 2019

von Peter Kloep, Karsten Weigel, Kevin Momber, Raphael Rojas und Annette Frankl

Anzeigen