Meldung

Backup von Oracle-Datenbanken

NetBackup Copilot von Veritas wird von vielen Datenbank-Administratoren für das Backup von Oracle-Datenbanken genutzt. Für die OIP-Konfiguration hat der Admin die Wahl zwischen der Datenbank-Backupfreigabe unter Verwendung von Datenbank-Dump-Backups oder dem Kopieren der kompletten Datenbank mit Nutzung des Oracle Accelerator-Backups. Dieser Tipp erklärt die Vor- und Nachteile der beiden Methoden.
Beim Backup der kompletten Datenbank (Datafile Copy Share) über Oracle Accelerator steuert NetBackup das ganze Backup. Das entlastet den Oracle-Datenbank-Administrator (DBA). Dieser ist erst wieder gefragt, wenn es um die Wiederherstellung geht. Der Begriff "Oracle Accelerator" bezeichnet die Möglichkeit für den Einsatz von RMANs (Incremental Merge), eine Funktion von Oracle.

Wenn dann ein Auftrag ausgeführt wird, weist NetBackup RMAN an, eine Image-Kopie der gesamten Datenbank innerhalb der Freigabe zu erstellen, sofern es keine vorherige Image-Kopie gibt. Falls dies doch der Fall ist, so werden INCREMENTALLEVEL-1-Updates dieser Image-Kopie angelegt. Ein solches Setup ist ideal für die Sicherung großer Datenbanken. Alle Backup-Aufträge laufen sehr schnell ab, da sich ein inkrementelles Backup effektiver durchführen lässt.

Dieser Ansatz hat noch einen weiteren großen Vorteil: Oracle weiß um alle Backups, da NetBackup die RMAN-Aufzeichnungen automatisch aktualisiert. Die Nachteile: Es wird mehr Festplatten- beziehungsweise Bandspeicher benötigt, da jedes Proxy-Copy-Backup ein Full-Backup ist. Durch die Nutzung von Deduplizierung, etwa über MSDP, können Sie diesen Effekt jedoch abschwächen.

Bei der Nutzung von Freigaben für Datenbank-Backups (Dump und Sweep) verwaltet NetBackup nicht, welche RMAN-Backups zu welcher Zeit in der Freigabe platziert werden. Das erledigt nur der DBA. Außerdem weist NetBackup RMAN in diesem Fall nicht an, ein neues Backupset zu erstellen und es in die Freigabe zu legen. Die einzige Aufgabe des Backupjobs ist es, innerhalb der Freigabe nach Backupsets zu suchen. Je nach Zeitplan wird es dann ein vollständiges oder inkrementelles Backup anstoßen. Der Nachteil: Die vollständigen Backups werden als solche vom Oracle-System an NetBackup übertragen. Bei großen Datenbanken, langsamen Netzwerken und/oder langsamen Festplatten kann das zum Problem werden.
17.11.2019/jm

Tipps & Tools

Minigebläse für die Tastatur [29.03.2020]

Bald steht wieder der berühmte Frühjahrsputz an und vor allem die täglich genutzten Eingabegeräte sind zu berücksichtigen. Daher empfiehlt sich das "Minigebläse" zum Reinigen der Tastatur oder des Schreibtischs – dieses präsentiert sich im Stil eines farbenfrohen Laubbläsers. Das Gadget wird über ein langes USB-Kabel mit Strom versorgt. [mehr]

AWS-Backup regionsübergreifend anlegen [28.03.2020]

Die meisten Unternehmen haben strenge Backuprichtlinien, um den Geschäftsbetrieb auch bei unvorhergesehenen Ereignissen zu sichern. Eine wichtige Rolle spielen dabei regionsübergreifende Sicherungen. AWS bietet dafür die Möglichkeit, ein Backup in eine andere Region zu kopieren. Unser Tipp zeigt Ihnen, wie Sie vorgehen. [mehr]

Fachartikel

Die wachsende Rolle des Lizenzmanagers [18.03.2020]

Ein Lizenzmanager muss Auditrisiken beseitigen. Den Überblick verschafft er sich mit einem internen Audit, das alle Lizenzen der aktuell verwendeten Software erfasst und in Metriken umrechnet. Die aufwendige Vorarbeit leisten Administratoren, unterstützt von Schwachstellen-Scannern. Ob ein Lizenzverantwortlicher den Softwarebestand richtig bereinigt, hängt neben seinem Fachwissen von seinen sozialen und mentalen Fähigkeiten ab. Ein guter Draht zum Administrator macht sich außerdem bezahlt. Der Beitrag beleuchtet dieses Zusammenspiel. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen