Meldung

Chromium-basierter Edge-Browser am Start

Microsoft Edge basiert nun auf der Chromium-Engine, was die Kompatibilität verbessert und eine plattformübergreifende Entwicklung von Webanwendungen erleichtert. Kunden erhalten den Browser ab sofort als Download. Der automatische Rollout für Privatkunden beginne in den nächsten Wochen und erfolge sukzessive via Windows-Update.
Beim Wechsel auf die neue Version von Microsoft Edge [1] werden Favoriten, Kennwörter, gespeicherte Informationen für Formulare und Grundeinstellungen übertragen, ohne dass Kunden hierfür etwas tun müssen. Für Unternehmenskunden wird Microsoft Edge nicht automatisch bereitgestellt, IT-Administratoren müssen hierfür ein Offline-Bereitstellungspaket herunterladen [2].

Microsoft Edge bietet laut Hersteller eine verbesserten Leistungsfähigkeit, hat ein neues Logo erhalten und ist mit einer Reihe von Neuerungen für Privat- sowie Unternehmenskunden ausgestattet. Hierzu gehören erweiterte Möglichkeiten für mehr Privatsphärenschutz sowie Funktionen für eine produktive und personalisierte Nutzung. Nachfolgend ein paar Highlights in der Übersicht.

Anwender erhalten mehr Kontrolle und Möglichkeiten bei der Konfiguration ihrer Privatsphäre. So können Nutzer im Rahmen der Einstellungen zwischen drei verschiedenen Stufen wählen: "basic", "balanciert" oder "strikt". Je nachdem, welche Stufe ausgewählt ist, wird die Nachverfolgbarkeit reguliert. Über die standardmäßig aktivierte Tracking-Prävention auf dem Level "balanciert" seien Nutzer von Beginn an geschützt.

Mit der neuen Version von Microsoft Edge sind zudem Layout, Design und Inhalte der Tab-Seite individuell anpassbar. Über den "Microsoft Edge Addons Store" sowie über Chromium-basierte Webshops, wie beispielsweise den "Chrome Web Store", lassen sich favorisierte Erweiterungen installieren. Über den neuen Internet-Explorer-Modus erhält Microsoft Edge nicht zuletzt die Kompatibilität des Internet Explorer 11. Gängige Anwendungen des älteren Browsers laufen so auch auf der neuen Version von Microsoft Edge.
16.01.2020/dr

Tipps & Tools

Download der Woche: Sniptool [19.02.2020]

Die meisten Screenshot-Werkzeuge sind in ihrem Umfang eingeschränkt und bieten keine oder nur wenige Funktionen zur Bildbearbeitung. Mit dem kostenlosen Programm "Sniptool" können Sie mehrere Screenshots erstellen und diese in einer Oberfläche kombinieren. Darüber hinaus lassen sich die Bilder mit Text, Pfeilen und verschiedenen Formen versehen. [mehr]

Mit 1820 Servern zum Supercomputer [18.02.2020]

52 Petaflops – also 52 Billiarden Operationen pro Sekunde – beträgt die Leistung des unlängst in Betrieb genommenen Supercomputers HPC5. Laut dem italienischen Gas- und Erdölkonzern Eni handelt es sich dabei um den derzeit schnellsten Supercomputer in privatwirtschaftlicher Hand. Der Rechner steht in einem Green Data Center des Unternehmens südlich von Mailand und nutzt vor Ort erzeugte Solarenergie zur Reduzierung der Emissionen. [mehr]

Fachartikel

Mit dem Windows Performance Toolkit Leistungsengpässe finden (2) [17.02.2020]

Mit dem Windows Performance Toolkit lassen sich Leistungsengpässe sowie Startprobleme und Verzögerungen von Anwendungen messen. Im Gegensatz zur Windows-internen Leistungsüberwachung arbeitet das Tool nicht mit Indikatoren, sondern verwendet eigene Messpunkte. Die neue Version des Werkzeugs ist für Windows Server 2012 R2 / 2016 und Windows 10 optimiert, lässt sich aber auch für ältere Windows-Server-Versionen einsetzen. Im zweiten Teil gehen wir abschließend darauf ein, wie Sie Messdateien mit WPA auswerten und Systeminformationen zu Servern anzeigen. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen