Meldung

Lizenzmanagement in Zeiten der Cloud

Die Cloud verändert vieles, auch das tradierte Management von Unternehmenslizenzen. Manche IT-Abteilungen fragen sich, ob Lizenzmanagement in Zeiten der Cloud überhaupt noch nötig ist oder ob durch die vermehrte Nutzung der Cloud vielleicht besondere Herausforderungen beim Lizenzmanagement auftreten. Wir beleuchten die wesentlichen Konzepte, die Sie beachten sollten.
Durch die vermehrte Nutzung der Cloud ergeben sich neue Herausforderungen beim Lizenzmanagement.
Da heute zumindest potenziell jeder Mitarbeiter die Möglichkeit hat, Software direkt aus der Cloud zu beziehen, ergeben sich für diejenigen, die für IT-Governance im Unternehmen verantwortlich sind, völlig neue Herausforderungen. Dazu zählt in erster Linie die Gefahr eines kompletten Wildwuchses, den Sie unterbinden müssen, um die Produktivität nicht zu schwächen. Die Lösung für dieses Problem bietet ein aktives Demand Management: Schaffen Sie damit eine unumstößliche Instanz bei der Beschaffung neuer Software. Nur so lässt sich ein Überblick über alle Software-Assets wahren und verhindern, dass es zu Compliance-Verletzungen und datenschutzrechtlichen Problemen kommt.

Ein effektives Demand Management basiert dabei auf drei Kernforderungen: Zunächst ist da die Etablierung eines zentralen Software-Einkaufs. Die Kontrolle über die Software-Installationen und die Nutzungsrechte liegen bestenfalls in einer Hand. Da die Integration neuer Add-ons oder SaaS-Lösungen in eine bestehende IT-Infrastruktur alles andere als trivial und meist sehr kostspielig ist, darf die Entscheidung, welche Software innerbetrieblich zum Einsatz kommt, keinem anarchischen Prinzip unterliegen.

Zum zweiten lautet die Empfehlung, alle Software-Anschaffungen in einem SAM-Tool zu spiegeln. Software-Assets lassen sich effizient nur mit einem SAM-Tool verwalten. Und da nicht administriert werden kann, was unbekannt ist, ergeben sich für das Demand Management folgende Aufgaben: Analyse des Softwarebestands, der Lizenzberechtigungen und des Lizenzverbrauchs, detaillierte Auflistung der Ausgaben für Cloud- und On-Premises-Lizenzen, Erweiterung der Lizenzverwaltung um eine Compliance- und Vertragsverwaltung, Konsolidierung von Verträgen und Berechtigungen.

Als dritter Punkt ist die Einführung verbindlicher Richtlinien für User und Admins zu nennen. Für ein erfolgreiches Demand Management ist es sinnvoll, gemeinsam mit der Personal- und der Rechtsabteilung verbindliche Richtlinien für den Umgang mit den IT-Assets zu entwickeln. Lizenzerwerb und -nutzung sollten integraler Bestandteil der Security-Schulungen der Mitarbeiter sein, um sie auf potenzielle Risiken und Kosten von Cloudsourcing hinzuweisen. Ebenso sollten die Administratoren in Informationsveranstaltungen verpflichtet werden, die vorgegebenen Regeln zur Lizenzbeschaffung strikt einzuhalten.
9.02.2020/Relicense/ln

Tipps & Tools

Download der Woche: Luna [1.04.2020]

Der augenschonende Dark Mode hilft dabei, vor allem in den Abendstunden angenehmer zu arbeiten. Allerdings fehlt unter Windows 10 eine Funktion, um den Dark Mode automatisch zu aktivieren. Mit dem kostenfreien Tool "Luna" ist das möglich und zudem lässt sich auswählen, ob nur das Menü oder auch der Desktop und die Anwendungen abgedunkelt werden. [mehr]

Kostenlose Tools und Dienste für das Home Office [30.03.2020]

Zahlreiche Unternehmen der IT-Industrie haben auf die Corona-Krise mit vergünstigten oder sogar komplett kostenlosen Angeboten reagiert. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht aktueller Angebote der IT-Industrie. Sofern nicht anders erwähnt, sind die Angebote kostenlos. [mehr]

Fachartikel

Windows Virtual Desktop beim Traditionsjuwelier [1.04.2020]

Windows Virtual Desktop ist gerade einmal ein halbes Jahr live, trotzdem ist die Lösung bereits produktiv im Einsatz beim Traditionsjuwelier Ehinger Schwarz. Mit Unterstützung durch ein Beratungshaus hat das Unternehmen seine komplette IT-Struktur "cloudifiziert". Der Anwenderbericht zeigt, wie Microsoft Azure dabei die nötigen Ressourcen mit einer hohen Verfügbarkeit bereitstellt, während Windows Virtual Desktop das Herzstück des neuen Nutzererlebnisses bildet. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen