Meldung

Klein, aber bildgewaltig

Shuttles kleinste Modellreihe, XPC nano, bekommt Verstärkung: Mit der neuen NC10-Serie präsentiert Shuttle vier Mini-PCs im Kleinstformat, die laut Hersteller auch für dieWiedergabe von 4K-Inhalten geeignet sind. Die verfügbaren Prozessoren der Intel-Generation "Whiskey-Lake-U" reichen dabei vom energiesparenden Celeron Dual-Core bis hin zum leistungsstarken i7 Quad-Core.
Alle Varianten der NC10-Serie von Shuttle lassen sich in verschiedenen Positionen betreiben, etwa aufrechtstehend durch den mitgelieferten Aluminium-Standfuß.
Wie bei der Vorgängerreihe NC03 von Shuttle [1] sind bei der NC10-Serie vier verschiedene Modelle mit jeweils integriertem Celeron-, Core i3-, Core i5- und Core-i7-Prozessor erhältlich. Das Topmodell NC10U7 etwa bietet vier Kerne und acht Threads und arbeitet mit einer maximalen Turbo-Frequenz von 4,6 GHz. Alle Geräte verfügen außerdem über einen HDMI-2.0a-Anschluss und einen DisplayPort 1.2 für zwei UHD-Displays zur 4K-Wiedergabe mit maximal 60 Bildern pro Sekunde.

Zu den weiteren Anschlüssen zählen zwei USB-2.0- und zwei USB-3.2-Gen-1-Buchsen (Typ A/C); ab dem Modell NC10U3 wird USB 3.2 Gen 2 mit 10 GBit/s unterstützt. Trotz minimaler Abmessungen von 142 x 142 x 42 mm bieten die kleinen Rechner Platz für ein 2,5-Zoll-Laufwerk (15 mm) in Form einer SSD oder Festplatte. Zwei SO-DIMM-Sockel lassen sich mit bis zu insgesamt 32 GByte DDR4-2133/2400-Speicher bestücken.

Zusätzlich steht ein freier M.2-Erweiterungssteckplatz bereit, der mit seiner PCI-Express-Anbindung auch schnelle NVMe-Karten mit 80 mm Länge unterstützt. Ein zweiter M.2-Steckplatz ist bereits mit einem WLAN-Modul ausgerüstet. Abgerundet wird die Ausstattung durch einen GBit-Ethernet-, einen RS-232-, einen Audio-Anschluss sowie einen SD-Cardreader. Aufgrund des XPC Accessory WLN-M lässt sich die NC10-Serie laut Shuttle optional mit einem WLAN-Modul mit zwei externen Antennen ausrüsten, das den 802.11ac-Standard und Bluetooth 4.0 unterstützt. Die unverbindliche Preisempfehlung von Shuttle liegt je nach Modell und Prozessor zwischen 160 und 560 Euro.
4.02.2020/ln/dr

Tipps & Tools

Download der Woche: Sniptool [19.02.2020]

Die meisten Screenshot-Werkzeuge sind in ihrem Umfang eingeschränkt und bieten keine oder nur wenige Funktionen zur Bildbearbeitung. Mit dem kostenlosen Programm "Sniptool" können Sie mehrere Screenshots erstellen und diese in einer Oberfläche kombinieren. Darüber hinaus lassen sich die Bilder mit Text, Pfeilen und verschiedenen Formen versehen. [mehr]

Mit 1820 Servern zum Supercomputer [18.02.2020]

52 Petaflops – also 52 Billiarden Operationen pro Sekunde – beträgt die Leistung des unlängst in Betrieb genommenen Supercomputers HPC5. Laut dem italienischen Gas- und Erdölkonzern Eni handelt es sich dabei um den derzeit schnellsten Supercomputer in privatwirtschaftlicher Hand. Der Rechner steht in einem Green Data Center des Unternehmens südlich von Mailand und nutzt vor Ort erzeugte Solarenergie zur Reduzierung der Emissionen. [mehr]

Fachartikel

Mit dem Windows Performance Toolkit Leistungsengpässe finden (2) [17.02.2020]

Mit dem Windows Performance Toolkit lassen sich Leistungsengpässe sowie Startprobleme und Verzögerungen von Anwendungen messen. Im Gegensatz zur Windows-internen Leistungsüberwachung arbeitet das Tool nicht mit Indikatoren, sondern verwendet eigene Messpunkte. Die neue Version des Werkzeugs ist für Windows Server 2012 R2 / 2016 und Windows 10 optimiert, lässt sich aber auch für ältere Windows-Server-Versionen einsetzen. Im zweiten Teil gehen wir abschließend darauf ein, wie Sie Messdateien mit WPA auswerten und Systeminformationen zu Servern anzeigen. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen