Meldung

Fernzugriff für kleine Umgebungen

TeamViewer stellt mit "Remote Access" ein neues Angebot für Fernzugriffe vor. Dieses wurde speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen entwickelt. Möglich ist der Zugriff auf bis zu drei Computer, auch von Android- oder iOS-Geräten aus.
"Remote Access" wurde laut TeamViewer [1] auf die Anforderungen von Remote-Arbeitssituationen und die Verwaltung spezifischer serverbasierter Umgebungen ausgerichtet – für Kunden, die jederzeit Zugriff auf bis zu drei Computer benötigen. Es ermögliche den sicheren Zugriff auf Heim- oder Bürocomputer von jedem mobilen Endgerät mit iOS oder Android-Betriebssystem aus. Remote Access unterstütze ferner Verbindungen von allen Desktoprechnern zu Windows-, macOS- und Linux-Desktops. Das Tool wird dabei neben den bestehenden Business, Premium und Corporate Abonnement-Paketen angeboten und erweitert so das TeamViewer-Portfolio an Remote-Desktop-Konnektivitätsprodukten. Ab 9,90 Euro pro Monat lässt sich Remote Access nutzen.
12.02.2020/dr

Tipps & Tools

Minigebläse für die Tastatur [29.03.2020]

Bald steht wieder der berühmte Frühjahrsputz an und vor allem die täglich genutzten Eingabegeräte sind zu berücksichtigen. Daher empfiehlt sich das "Minigebläse" zum Reinigen der Tastatur oder des Schreibtischs – dieses präsentiert sich im Stil eines farbenfrohen Laubbläsers. Das Gadget wird über ein langes USB-Kabel mit Strom versorgt. [mehr]

AWS-Backup regionsübergreifend anlegen [28.03.2020]

Die meisten Unternehmen haben strenge Backuprichtlinien, um den Geschäftsbetrieb auch bei unvorhergesehenen Ereignissen zu sichern. Eine wichtige Rolle spielen dabei regionsübergreifende Sicherungen. AWS bietet dafür die Möglichkeit, ein Backup in eine andere Region zu kopieren. Unser Tipp zeigt Ihnen, wie Sie vorgehen. [mehr]

Fachartikel

Die wachsende Rolle des Lizenzmanagers [18.03.2020]

Ein Lizenzmanager muss Auditrisiken beseitigen. Den Überblick verschafft er sich mit einem internen Audit, das alle Lizenzen der aktuell verwendeten Software erfasst und in Metriken umrechnet. Die aufwendige Vorarbeit leisten Administratoren, unterstützt von Schwachstellen-Scannern. Ob ein Lizenzverantwortlicher den Softwarebestand richtig bereinigt, hängt neben seinem Fachwissen von seinen sozialen und mentalen Fähigkeiten ab. Ein guter Draht zum Administrator macht sich außerdem bezahlt. Der Beitrag beleuchtet dieses Zusammenspiel. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen