Meldung

KI auf großer Fahrt

2020 sticht das "Mayflower Autonomous Ship" in See. Es ist eines der ersten unbemannten, vollwertigen und vollautonomen Schiffe, das den Atlantik überquert. Unter Verwendung von KI-, Cloud- und Edge-Technologien von IBM sollen im Rahmen des Projekts Gefahren auf See erkannt und vermieden werden. Auch Red Hat Enterprise Linux ist mit an Bord, während eine KI das Kommando hat.
400 Jahre nach der originalen Mayflower wird 2020 das Mayflower Autonomous Ship (MAS) [1] in See stechen und die Reise von Plymouth, England, nach Plymouth, Massachusetts, antreten. Im Unterschied zum ursprünglichen Schiff wird es diesmal keinen menschlichen Kapitän und keine menschliche Besatzung an Bord geben. Das MAS-Projekt steht unter der Leitung der gemeinnützigen Meeresforschungsorganisation ProMare.

Der autonome Schifffahrtsmarkt wird voraussichtlich von heute 90 Milliarden US-Dollar auf über 130 Milliarden US-Dollar bis 2030 wachsen. Viele der heutigen autonomen Schiffe sind allerdings nur automatisiert und passen sich nicht dynamisch an neue Situationen an. Unter Verwendung von KI-, Cloud- und Edge-Technologien von IBM sollen im Rahmen des MAS-Projekts auch Gefahren auf See erkannt und vermieden werden.

Eine KI als Kapitän

Die Mayflower steht unter dem Kommando eines KI-Kapitäns und nutzt mehrere miteinander verbundene kognitive Systeme. So werden zum Beispiel Kameras an Bord verwendet, um visuelle Informationen zu sammeln und potenzielle Gefahren wie andere Schiffe oder im Wasser treibende Trümmer zu identifizieren. Die Systeme des Schiffs werden mit Deep-Learning-Modellen an Land entwickelt und trainiert. Dabei werden IBM-Power-Systeme mit Red Hat Enterprise Linux eingesetzt.

Auch an Bord laufen zwei Systeme auf Red Hat Enterprise Linux [2], der Autonomy Manager und der Safety Manager. Der Autonomy Manager trifft Entscheidungen und gibt Handlungsempfehlungen auf der Basis langfristiger Ziele ab. Der Safety Manager überwacht diese Entscheidungen und validiert sie gegebenenfalls als „sicher“ in einer unmittelbaren Situation. Dazu gehört zum Beispiel die Vermeidung von Gefahren, die Schäden an der Mayflower hervorrufen könnten.
6.04.2020/dr

Tipps & Tools

Windows-Taste deaktivieren [30.05.2020]

Wenn Sie häufig mit dem Copy-Paste-Shortcut arbeiten, sehen Sie in der Windows-Taste vielleicht eher ein Hindernis als einen Vorteil. Denn das versehentliche Öffnen des Startmenüs stört und verlangsamt die Arbeit. Unser Tipp zeigt, wie Sie die Taste in wenigen Schritten im Registry abschalten. [mehr]

Im Test: SepiaTS [28.05.2020]

Die Software SepiaTS vereinfacht in Windows-Infrastrukturen den bidirektionalen Datenaustausch zwischen Terminalservern und virtuellen Desktops sowie Clientcomputern. Dies erledigt das Werkzeug vollkommen unabhängig vom verwendeten Remote-Protokoll. Unser Test zeigt, dass SepiaTS ein wertvoller Aufsatz für Terminaldienste sein kann. [mehr]

Fachartikel

Im Test: SepiaTS [25.05.2020]

Die Software SepiaTS vereinfacht in Windows-Infrastrukturen den bidirektionalen Datenaustausch zwischen Terminalservern und virtuellen Desktops sowie Clientcomputern. Dies erledigt das Werkzeug vollkommen unabhängig vom verwendeten Remote-Protokoll. Unser Test zeigt, dass SepiaTS ein wertvoller Aufsatz für Terminaldienste sein kann. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen